Bundesagentur-Chef Alt: Jobcenter sollen Langzeiterwerbslose in Ehrenämter vermitteln. Arbeit für alle zu Mindestlohnbedingungen hält er für eine Illusion. Artikel von Susan Bonath in junge Welt vom 09.04.2015 externer Link

  • Aus dem Text: “… Erwerbslose sollen sich, wenn sie schon keine vernünftig bezahlte Arbeit finden, durch kostenlose Tätigkeiten fit für die Bedürfnisse des Marktes halten. Alt bezeichnet sein neues Vorhaben als »Teil des gesetzlich verankerten, sozial-integrativen Auftrags der Jobcenter«. Neu ist der Plan wohl vor allem deshalb, weil Jobcenter nach jW-Erfahrungen bisher nicht viel von freiwilliger ehrenamtlicher Arbeit hielten. So sind dieser Zeitung etliche Fälle bekannt, in denen Leistungsbezieher ihr Ehrenamt für zugewiesene befristete Ein-Euro-Jobs oder Aushilfstätigkeiten im Niedriglohnbereich unter Androhung einer amtlichen Sanktion aufgeben mussten. Dazu kommt: Ein-Euro-Jobs in Sportvereinen, Jugendclubs, Pflegeheimen, Kirchengemeinden, Wohlfahrtsverbänden oder der städtischen Landschaftspflege gibt es bereits…”