Kampagne (mit 777 Unterschriften) abgeschlossen – der Skandal “Sklavenhandel” und dessen Tarifierung bleibt!

Niedriglohn per Tarifvertrag? Schluss damit!

2013 hatte die DGB-Tarifgemeinschaft die auslaufenden Tarifverträge mit BAP und iGZ nach längeren Diskussionen verlängert. Unseres Erachtens gibt es für die DGB-Gewerkschaften eine noch größere Dringlichkeit, die Tarifverträge ersatzlos zu kündigen, denn noch schlechtere Tarifverträge durch gelbe Konkurrenz sind vom Tisch. Die Bilanz der Branchenzuschläge und Betriebsvereinbarungen selbst bei Entleihern mit starken Betriebsräten und gewerkschaftlichen Vertrauensleuten (v.a. Automobilindustrie) ist weit vom Equal Pay und Equal Treatment entfernt. Gleicher Lohn für gleiche Arbeit stellt nach wie vor die Beschlußlage der an der DGB-Tarifgemeinschaft beteiligten Gewerkschaften dar! (…) Hiermit fordern wir von der DGB-Tarifgemeinschaft Zeitarbeit: Ersatzlose Absage erneuter Tarifverhandlungen; Kündigung auch des MantelTV  – auch nach dem 30.6. ist es dafür nicht zu spät, solange nicht erneut verhandelt wird!; Konsequenter Einsatz aller gewerkschaftlicher Mobilisierungskraft gegen zusätzliche Verschlechterungen durch den “Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des Arbeitnehmerüberlassungsgesetzes und anderer Gesetze“” Offener Brief an die DGB Tarifgemeinschaft Zeitarbeit und die beteiligten Gewerkschaften (und deren Tarifkommissionen) im Volltext mit 37 ErstunterzeichnerInnen (darunter viele Gruppierungen!) und einer (nun geschlossenen) online-Unterschriftfunktion sowie Unterschriftenliste  bzw. Unterschriftenliste mit Erläuterungen zum Sammeln im Betrieb und in der Familie etc - bitte unterschreiben und verbreiten! Siehe


 Offener Brief an die DGB Tarifgemeinschaft Zeitarbeit und die beteiligten Gewerkschaften

Equal Pay für LeiharbeiterInnen, diskriminierende Tarifverträge ersatzlos kündigen!

2013 hatte die DGB-Tarifgemeinschaft die auslaufenden Tarifverträge mit BAP und iGZ nach längeren Diskussionen verlängert.
Unseres Erachtens gibt es für die DGB-Gewerkschaften eine noch größere Dringlichkeit, die Tarifverträge ersatzlos zu kündigen, denn noch schlechtere Tarifverträge durch gelbe Konkurrenz sind vom Tisch. Die Bilanz der Branchenzuschläge und Betriebsvereinbarungen selbst bei Entleihern mit starken Betriebsräten und gewerkschaftlichen Vertrauensleuten (v.a. Automobilindustrie) ist weit vom Equal Pay und Equal Treatment entfernt.

Gleicher Lohn für gleiche Arbeit stellt nach wie vor die Beschlußlage der an der DGB-Tarifgemeinschaft beteiligten Gewerkschaften dar! Sie alle beklagen, dass die Ausweitung der Leiharbeit und des damit verbundenen Lohndumpings zu einer Ausweitung prekärer Beschäftigung führt, Belegschaften unter Druck setzt und uns in gewerkschaftlichen Auseinandersetzungen schwächt. Unverzichtbar ist daher, die DGB-Tarifverträge in der Zeitarbeit schnellstmöglich zu beenden. Tarifverträge dürfen nicht zur Schlechterstellung gegenüber dem Gesetz führen!

Wir sind gemeinsam mit zahlreichen Arbeitsrechtler/innen der Überzeugung, dass die Vorteile einer ersatzlosen Kündigung angesichts des Equal-Pay-Grundsatzes im Arbeitnehmerüberlassungsgesetz gegenüber möglichen und angeblichen Risiken deutlich überwiegen. Eine ersatzlose Kündigung des Tarifvertrags ermöglicht die Durchsetzung einer gleichen Bezahlung von Leiharbeiter/innen. Eine Neuauflage des Tarifvertrags hingegen zementiert Lohndumping durch die Leiharbeit und beschädigt unsere gewerkschaftliche Glaubwürdigkeit erneut.

Hiermit fordern wir von der DGB-Tarifgemeinschaft Zeitarbeit:

  • Ersatzlose Absage erneuter Tarifverhandlungen
  • Kündigung auch des MantelTV  – auch nach dem 30.6. ist es dafür nicht zu spät, solange nicht erneut verhandelt wird!
  • Konsequenter Einsatz aller gewerkschaftlicher Mobilisierungskraft gegen zusätzliche Verschlechterungen durch den “Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des Arbeitnehmerüberlassungsgesetzes und anderer Gesetze”

In Erwartung einer Antwort an Mag Wompel (LabourNet Germany) verbleiben wir mit kollegialen Grüßen


Kontakt und Rücksendung der Unterschriftenlisten: Mag Wompel (LabourNet Germany), mag.wompel@labournet.de
Saladin-Schmitt-Str. 23, 44789 Bochum


37 ErstunterzeichnerInnen (chronologisch!):

Mag Wompel (LabourNet Germany); Aktionsbündnis Sozialproteste (ABSP); Helmut Born (Mitglied im Landesbezirksvorstand ver.di NRW); Interessengemeinschaft der Leiharbeiter; Kirsten Huckenbeck, Redaktionsmitglied express / ver.di; Jakob Schäfer (IGM), Wiesbaden, Mitglied der Delegiertenversammlung Wiesbaden-Limburg; Gerhard Kupfer, IG Metaller und ehemaliger BR Daimler Bremen; Industrial Workers of the World, Gruppe Bremen; ver.di-Linke NRW; Rainer Butenschön, ver.di, Betriebsratsvorsitzender Verlagsgesellschaft Madsack Hannover; Karsten Plotzki, Mitglied des ver.di Ortsvereinsvorstandes Hannover im ver.di Bezirk Hannover / Leine-Weser; Marc Treude, Vorstand fb 8, Verdi Aachen/Düren/Erft; Lucy Redler, Mitglied Parteivorstand DIE LINKE; Alexandra Arnsburg, Mitglied im verdi LBV Bln-Brbg; Taro Tatura, Mitglied Konzerntarifkommission Deutsche Lufthansa AG; Michael Begoll, Sprecher im Netzwerk für eine kämpferische und demokratische Ver.di; David Matrai, Gewerkschaftssekretär ver.di, Hannover; Holger Dröge, ver.di Berlin, FB 8; Patrick Toalster, 35435 Wettenberg; Armin Kammrad (Rentner, Augsburg); FAU Kiel; ver.di Bezirksjugendvorstand Bremen-Nordniedersachsen; Nonni Morisse, ver.di Gewerkschaftssekretär i.E. Bereich Jugend; IPSO, International and European Public Services Union; Helga Schmid, BR und ver.di-Betriebsgruppensprecherin Verlagsgruppe Hüthig Jehle Rehm, Mitglied im Geschäftsführenden Ausschuss des ver.di Ortsvereins München FB 8; Dave Koch, ver.di Einzelhandel Rheinland-Pfalz; Klaus Winkler, Sprecher ver.di Vertrauensleute Lufthansa Technik Hamburg; Clara Ihring, Vorsitzende DGB Jugend Hamburg; Bianca Dickmann, JAV Vorsitzende Lufthansa Technik Hamburg; Alexander Grupe, Vorsitzender Die PARTEI Hamburg; Murat Günes, BR Vorsitzender Neupack Verpackungen; Arne Brix, Mitglied Parteivorstand DIE LINKE; Rainer Herth, IGM-Vertrauensmann und (freigestellter) Betriebsrat (manrolandsheetfed GmbH); Matthias Fritz, Betriebsrat, IGM VK-Leiter, Mahle GmbH Stuttgart; Carsten Bresien, Haustarifkommision Metro-Logistics Bremen, Gastmitglied TK GAH Nds-HB, Fachbereichsvorstand Handel Bezirk Bremen-Nordniedersachsen, Landesfachgruppenvorstand GAH Niedersachsen-Bremen; FAU Hannover; Wolfgang Schaumberg, ex-Opel-BR Bochum


Wir sammelten hier (oder mit der Unterschriftenliste offline) weitere UnterzeichnerInnen

(die sich gleichzeitig mit der Veröffentlichung einverstanden erklären!)(Siehe die Liste der online-UnterzeichnerInnen zusätzlich zu den 37 Erstunterschriften hier unten)

Kampagne abgeschlossen – der Skandal “Sklavenhandel” und dessen Tarifierung bleibt!

Unterstützer*innen:
589 Florian Reppel Mömbris FAU Frankfurt
588 Karl Dingler Stuttgart FAU Stuttgart
587 Martin Rapp Cologne Verdi
586 Peter Birke Göttingem ver.di, SOFI Uni Göttingen
585 Hans Schoofs Duisburg Mitarbeitervertretung
584 Michael Schneider-Wranik Nürnberg FAU Nürnberg
583 Nikola Hecker FAU Stuttgart
582 Michael C. FAU
581 Peter Simpfendörfer eislingen GEW
580 Ingrid Zitsching Rechberghausen ver.di
579 Marion Köllner Gifhorn ver.di
578 Rosemarie Rampf Koblenz FAU Koblenz Mitglied
577 André Fricke Leiferde IGM
576 Roswitha Spätling Ebersbach Ebersbach an der Fils
575 Franco L. NRW IGM
574 Paul Mueller Köln kein Gewerkschaftsmitglied, seit knapp fünf Jahren Leiharbeiter (Werkvertrag & ANÜ)
573 Karsten Kailer Mainz FAU-Mitglied
572 Matthias Klose Nuernebrg FAU
571 MONIKA MAICHL SALACH IG METALL GÖPPINGEN
570 Johannes Krämer
569 Lu Mumba Bonn FAU
568 gabriel klawitter berlin
567 Ilona Abel-Utz 73033 Göppingen GEW
566 Daniel Pallasch Berlin
565 Marcus Knoche Solingen FAU
564 Florian Wogramm Hannover Freien Arbeiter Union (FAU) Hannover
563 Johnny Hellqvist Berlin FAU Berlin
562 Marc Stehle Stuttgart Allgemeines Syndikat FAU Stuttgart/Finanzsekretär
561 Hendrik Lackus Berlin FAU - Berlin
560 Arne Ruedel Berlin FAU Berlin
559 Thorsten Grieser
558 Lino Ziegel
557 Oliver Steinke Neustadt FAU Neustadt
556 Emal Ghamsharick Berlin FAU
555 Samuel Winkler Regensburg
554 Daniel Krakowczyk Berlin FAU
553 Frank Häussermann Berlin FAU
552 Volker Steimel Freiburg FAU Freiburg
551 David Schulz Berlin FAU Berlin
550 Claudia Froböse Hannover
549 Ricardo Kaufer Bielefeld FAU Bielefeld
548 Bettina Moser Regensburg FAU
547 Claudia Ehlers Wolfsburg GGB Hannover/ Mitglied
546 Christian Maurus Duisburg
545 Lina Finke Hannover GGB/FAU
544 Bruno Rousselet Düsseldorf FAU-Mitglied
543 Uwe Hoppe Berlin
542 Katharina Ruch Rudersberg
541 Suleman Ortega Verdi
540 Franziska Junker Leer Verdi
539 Bjoern Kloss Herne Verdi
538 Hanns Helmut Sauren Langenfeld arbeitslos
537 Birgit H. Bochum Verdi
536 Susanne Nowak
535 Frederik Kunert
534 Brigitte Frank München
533 dieter oostendorp 73760 ostfildern verdi
532 Hannes Hubele Schwäbisch Hall IG Metall
531 Klein Günther Stuttgart ver.di, Vors. FB5 in Stuttgart, PR
530 Gerhard Brandel
529 Waltraud Fritschi Stuttgart Verd.i Mitglied
528 Siggi Hubele schwäbisch Hall DGB Kreisvorsitzender und Mitglied des Ortsvorstandes der IG Metall
527 Thomas Bangemann Reutlingen verdi
526 Patrick-Renè Kaiser
525 Marc Blomke
524 Dany Lindenbacher Weil am Rhein Aktivist
523 Felix Schönfelder Bonn
522 Sascha Molter Köln
521 Antonia Kreissl Berlin
520 Tobias Foppe Köln
519 Atréju Nöbauer Köln ver.di
518 Bernd Koch Solingen ./.
517 Sabine A. Krefeld Ver.di
516 Peter Zemlin
515 K. Sing
514 Gerd Wohlenberg Meldorf
513 Helge Langer Obergurig
512 Ralf Raupach Nottuln
511 Tom Dings Hamburg
510 Ulrich Dowe
509 Mario Glass 94209 BG Etem / Leiharbeit Elektro
508 Rainer Adler Möglingen
507 Willfried Werner Troisdorf ver.di
506 Vincent Biebersdorf Wiesloch
505 Dorian Freydank Berlin
504 Michael Zeiler Dresden IGBCE
503 Stefan Kreft
502 jochen brandt Mitglied IGBCE
501 Roswitha Höhle Wickede (Ruhr)
500 Volker Marx Frankfrut am Main Vertrauensmensch, Tarifkommission
499 Andreas Reissig Chemnitz Keine
498 Hans-Dieter Hunscher Münster Münster/ver.di
497 Angelika Jochum ver.di
496 Jürgen Angler Erfurt Leiharbeiter im Elektrohandwerk
495 martin lukassen bremerhaven verdi betriebsrat
494 dennis wild munich
493 Erich Letfuß Paderborn ver.di
492 Sven Träger Hamburg
491 Roman Herbig Frankfurt
490 Steve Hillebrand
489 Andreas Schneider Linden Sprecher BI Linden gegen Strassenausbaubeiträge
488 Norbert Remppel Frankfurt G Metall
487 Helmut Schmidt Neuendettelsau ver.di/Mitglied
486 Bernd Hans Müller Neuwied
485 Enrico Conrad
484 Roswitha Clüver Wulkenzin
483 Paul Eckert Mannheim
482 Nadine Harpel Hanroth Ver.di / Mitglied und Arbeitnehmerin
481 Milaim Skrobanek Krefeld
480 Sabine Zintel Kassel Verdi Nordhessen, Betriebsrätin
479 Sabine Sembach-Faitah Berlin
478 Wolfgang Garbers Hamm ver.di
477 Heiner Ammon 49610 Quakenbrück ver.di
476 Harald Hagmann
475 Walter Lang Schweinfurt
474 Carola H. Stuttgart IG BAU
473 reinhard probst oldenburg/oldbg. ver.di
472 Eduard König Wolfsburg
471 Wilhelm Schmidt-Wemhoff 46485 Wesel
470 Helmut Fuchs IGM
469 Albrecht Ziervogel Freiburg
468 Jorge Frometa Lores Berlin
467 Eric Raasch Stuttgart IG Bau
466 Olaf Hellwig Freiberg GEW
465 Christoph Seidel Herne, N/W -
464 Rainer Wojciechowski 42579 Heiligenhaus IG BAU
463 Lukas Bohr Hennef
462 Rosemarie Krug
461 Martina Broschei Stolzenau Vorsitzende Piratenpartei Kreisverband Nienburg-Schaumburg und Mitglied in der IGBCE
460 Lars Kruse Rostock ver.di / Mitglied
459 Ralf Höller Bonn ver.di
458 Sibylle Rommel Heilbronn ver.di
457 Pia Huber Regensburg
456 marcus malinowsky Pößneck IG Bau
455 Dieter Karl Peters 94110 Wegscheid
454 Marc Tafelski Kerpen Angestellter
453 Jörg Olsson Detmold Verdi / Konzernbetriebsratsvorsitzender
452 Ulrich Warntjen D-53332 Bornheim
451 Sven Pfeiffer Berlin
450 Agnes Eröss 74076 Heilbronn keine
449 Hanspeter Sugg Heidelberg Verdi-Mitglied/Arbeitnehmer
448 Steffen Leuschke Berlin Betriebsrat
447 Lars Aßhauer Mülheim
446 Heidemarie Wegener Osterode VerDi
445 Rita Dawidowski Starzach Metallerin
444 Marcel Debatin Bielefeld GEW
443 Maike Schmidt-Grabia Bremen Politikwissenschaftlerin
442 Thomas Reinhardt Haunsheim Arbeiter
441 Elisabeth Fiebig
440 Dr. Jens Schubert Leipzig verdi-Mitglied
439 Joseph Klein Neunkirchen Neunkirchen
438 Dirk Ortmann Dortmund Mitglied IGM
437 Dieter Kuder
436 Daniel Nestmann Villingen-Schwenningen
435 Ute Pilotto Rotenburg a.d.Fulda Keine
434 Detlef Leps Eschwege Amnesty International Mitglied
433 Wolfgang Koch Warstein keine
432 Martin B. Freiburg Betriebsrat
431 Andreas Koerver-Stümper Bonn
430 Alwin Schädler Reutlingen ver.di-Mitglied
429 Michael Völkert Langenthal Verdi
428 Marion Denk Fürth
427 Ingo Wiebe
426 Ilona Lemke Dessau-R0ßlau Verdi
425 Dr. marten Lößner Gießen Bürger
424 maik hörschelmann IGBCE
423 Christoph Knüppel München
422 Folkher Braun Düsseldorf Ver.di
421 Harald Held Neustadt am Rübenberge während der Berufsausübung: GEW, HBV, jetzt Rentner und ohne Mitgliedschaft
420 Claus Dornhard Heilbronn
419 Dirk Schwarzer Hamburg Vertrauensmann
418 Dirk Johanns Gummersbach IG METAL-Mitglied, Leiharbeiter
417 Thomas Wendland Berlin Verdi / Mitglied
416 Hans-Ulrich Bünger Freudenstadt ver.di
415 rainer Grathwohl Neuwied
414 Jens Wernicke Mainz ver.di-Mitglied
413 Ulrich^ ^Hellmuth Rostock IGM
412 Lothar Wübbena
411 Jan Mathis Eckert Erkelenz
410 Stefan LÖsche Limburg
409 Gabriele Filmer
408 Peter Pietschmann Weinsberg IG Metall
407 Lucia Hemme
406 Regina Fels Mainz
405 Walter Schnitger Mannheim Verdi Mitglied / Rentner
404 Ulrich Schlutt Uchte GEW
403 Petra Schubert Hamburg ehemaliges (!) Mitglied von ver.di
402 Walter Esslinger Bad Feilnbach
401 Hans J. Zerbig Neumünster IG Bau
400 Kruse Dietmar Braunschweig -
399 Marty Ludischbo Bochum Mitglied
398 Denny Kreuzberg
397 Detlef Sellenriek 49328 Melle VerDi Mitglied
396 Florian Starke Frankfurt -
395 Beate Keth Woms ÖTV
394 Holger Utermann Lübeck Verdi
393 Erwin Keth Worms IGBCE
392 Gerda Piefke-Fischer Neuss
391 Horst Jaeger Neumünster Neumünster
390 Beate Siek Heidelberg very.di-mitglied
389 Ulrich Schlösser München IG Metall / Mitglied
388 Jennifer Gries Mülheim a.d.R. Leiharbeiterin
387 Dirk Sandmann Bückeburg IGM Vertrauensmann
386 Andreas Gleißner Germany IG Metall / Mitglied
385 Frauke Köppen-Schomerus Bonn Rentnerin
384 Gabriel Müller-Huelss Mühltal
383 Normen J. Mucha München
382 Angela Franke Berlin früher mal ÖTV
381 Klaus Vogt
380 Wolfgang H. Müller 91522 Ansbach Rentner, ehem. GEW
379 Heike Cornelius Bremen
378 Gerald Frey Ludwigshafen IGBCE
377 martin hemmers augsburg
376 Hartmut Dolata Frankfurt am Main ver.di
375 Ulrich Meiser Poppenbüll Verdi
374 Christopher Jung Dichtelbach
373 Anna Teischmann
372 Daniel Schütze Dresden
371 Regina Schulz Dresden ver.di
370 Dilay Karakus
369 Gabor Laszlo
368 Patrick Lohner München Freie ArbeiterInnen Union München
367 Christa Noack
366 Martin Goldammer Dresden IGBCE / Teamer
365 Peter Urban Dresden
364 Matze Schmidt Berlin Verdi
363 nik neupert
362 Daniel Quitt Dresden FAU
361 lorenz neumann
360 Frank M. Scheermesser Berlin
359 Tobias Wehler
358 Frauke Erdmann Dresden keine
357 Cornelia Weiß Wuppertal verdi
356 Georg Heiß Mannheim Leiharbeiter
355 Rex Holst Hannover IG Metall
354 Mariusz Seidel Heidenheim an der Brenz Leiharbeiter
353 Michael Schulze Ingolstadt IGBAU
352 Baran Dindar Bielefeld
351 Roman Kittel Nürnberg Nürnberg
350 Stephan Seifen Bochum IGM
349 Inga Schmalz Hannover Ver.di - Mitglied
348 Franz Gratzer Wien
347 Helmut Szymanski Dortmund ver.di
346 Der Sozialticker
345 Uwe Kornmann
344 Arnold Voskamp Münster/Westfalen ver.di
343 Anette Jung Herne
342 Annette Schnoor Bochum IFG Metall Mitglied
341 Norbert Hermann Bochum ver.di-Mitglied
340 Joachim Reske Detmold IGM Fußvolk
339 Gisela Tripp Dortmund ver.di
338 Burkard Schulte-Vogelheim Bochum IGM/Parasit
337 Norbert Lidzba Verdi
336 ulrike münter
335 Carolin B. Frankfurt FAU (Freie Arbeiterinnen- und Arbeiter-Union) Frankfurt
334 Nebojscha Pantovic Velbert
333 Christoffer Augustin Hamburg IWW
332 Jürgen Piater Kassel
331 Felix Knorr Berlin ver.di
330 Levke Asyr Leipzig Industrial Workers of the World
329 Heinrich Schmoll Malsfeld
328 Renate Faust Malsfeld
327 Günter Faust Malsfeld
326 Sonja Tauber Knüllwald
325 Volker Faust Knüllwald
324 Alina Winter Knüllwald
323 Elena Winter Knüllwald
322 Natascha Winter Knüllwald
321 Martin Winter Knüllwald
320 Tanja Faust-Winter Knüllwald
319 Peter Dinkloh Berlin ver.di / Gewerkschaftssekretär
318 Ulf Wittkowski Hamburg Hamburg
317 Ingrid Rigot Dortmund ver.di
316 Klaus Nacke Offenbach Verdi, die Linke, rote Hilfe
315 Laurenz Nurk Dortmund ver.di/gewerkschaftsforum-do.de
314 FAU Hamburg Hamburg Freie Arbeiter_innen Union
313 Rolf Pflugmacher Northein Ver.di/Betriebsratsvorsizender
312 KLARtext e.V. KLARtext e.V. Frankfurt
311 Wolfgang wobido Bonn
310 Violetta Bock ver.di
309 Herald Ihnen Krummhörn Verdi
308 Susanne Ringel Berlin --
307 Frank Schilling Stetten IGM
306 Harald Rein Frankfurt ver,di
305 Klaus Kubernus-Perscheid Wesel Verdi
304 Jürgen Fenn
303 Susanne Schwenk Köln
302 Jens Christian Müller-Tuckfeld Wiesbaden Fachanwalt für Arbeitsrecht
301 Miguel Assenheimer Fellbach Logistik
300 Mario Ottaiano Jena IG BCE / IG Metall
299 Philipp Kissel Frankfurt/Main verdi
298 Renate Lau-Gaiser Gelsenkirchen
297 Anton Habersetzer München
296 Bärbel Dorn Berlin
295 Anne Hornung Heidelberg IGM/BR-Mitglied
294 Thomas Gutsche Berlin verdi
293 Andreas Krüger Frankfurt (Oder) EVG
292 Sebastian Förster Dortmund ver.di
291 Eleonore Bischoff Wolfenbüttel
290 Andreas Riekeberg Wolfenbüttel
289 Markus Bauer Nürnberg FAU/Verdi
288 joachim finger
287 Andrea Renke-Krapf Kassel Verdi
286 Manfred Braun Brühl ver.di
285 Peter Djordjevic Oldenburg Ohne
284 Katrin Ames Frankfurt
283 Klaus Helms Schwerin/Meckl. IWW - Betriebsrat DB SSC Buchhaltung Deutschland
282 Mark Hagen Berlin LabourCampaigns/ver.di
281 Werner Bischoff 64354 Reinheim Rentner - Ver.di
280 Ralf Adam Dresden BRV GLOBALFOUNDRIES, Mitglied im Vertrauensleutevorstand IG BCE GLOBALFOUNDRIES
279 Peter Hosse Göttingen ver.di
278 Christian Oberthür München ver.di
277 Jürgen Aust Duisburg (NRW) Mitglied im Landesvorstand DIE LINKE.NRW
276 Henning Dittmar Hamburg Verdi / Betriebsrat Globetrotter Ausrüstung
275 Helmut Schnug 56814 ILLERICH
274 Charly Schweizer D-88131 Lindau Aktivist
273 Jürgen Klingelhöfer Friedrichshafen VERDI / KEINE
272 Anna Friedl Vohenstrauß IG Bau
271 Martin Friedl Vohenstrauß IG Metall
270 Hartshauser Johanni München Stellv. Vorsitzender DGB-Kreisvorstand Freising/Erding
269 Volker Bahl
268 Carolin Breinker Frankfurt am Main
267 Harald Rieger Teplice
266 Matthäus Sliwinski Bremen
265 Ralf Dreis wiesbaden FAU-Frankfurt
264 Sven Husung Kiel FAU Kiel
263 Christoph Nogacki Kiel ver.di
262 mario k Leiharbeiter
261 Rüdiger Bahr Bremen Mitglied der IG-Metall
260 Inge Höger Herford ver.di und MdB DIE LINKE
259 Michael Lieberoth-Leden Düsseldorf Verdi
258 Bruno Schmitt Mannheim Mitglied
257 Jürgen Bögl Holzheim IG Metall / Delegierter
256 Alex Zollmann 77815 Bühl GEW
255 Stefan Grenz Delmenhorst
254 Rene Mitesser Wörrstadt Ehemaliger Leihsklave
253 Peter Minn Mainz IG Metall / Seniorenarbeitskreis FFM
252 Wolfgang Cürten Taunusstein GEW
251 Ferdinand Traurig München München
250 Ulrich Maschke Dransfeld Verdi
249 Helga Lenze Bahrenhof GEW
248 Vanessa Sander München ver.di
247 Jürgen Flaisch Marl Betriebsrat
246 Hermine Eitel Berlin keine
245 Ulrike Winkelmann Hamburg Betriebsratsvorsitzende Palette e.V.
244 Ulrike Nefferdorf bochum
243 Tilman von Berlepsch Berlin ver.di
242 Valeska Richter-oldekop 23946 Boltenhagen
241 Ernst-Wilhelm Belter 45731 Waltrop GEW
240 Klaus Blödow Münster
239 Norbert Kuske Wahlstedt ver.di/Mitglied
238 Ludwig Jost München Mitglied der IG Metall
237 Manfred Mentel Kaiserslautern IG Metall / Betriebsrat
236 Johann Summer IG-Metall / Betriebsrat
235 Wolfgang Dominik Bochum GEW-Mitglied
234 Dagmar WOLF BOCHUM ver.di / o.F.
233 FAU Duisburg/Ruhrgebiet Sektion östliches Ruhrgebiet Dortmund / Bochum FAU - Freie Arbeiter Union
232 Winfried Heinzel Burgbrohl DIE LINKE.Brohltal
231 Lasse Krüger Wiesbaden Verdi
230 Monika Nitsch Düsseldorf GEW-Mitglied
229 Bernd Willms Saarbrücken
228 Peter Kühn Flemlingen GEW Hessen
227 Petra Stanius Oberhausen ver.di
226 FAU Duisburg / Ruhrgebiet Allgemeines Syndikat Duisburg FAU Duisburg / Orga-Sekretär
225 Helmut Piepgras Osterrönfeld Verdi Mitglied
224 Detlef Krebs Hennigsdorf IG Metall / stellv. Betriebsratsvorsitzender bei der H.E.S. GmbH
223 herbert driebe potsdam
222 Ulrich Thorwirth Kremmen
221 Christina Thorwirth Kremmen
220 Roland Tröger NGG
219 Ralf Winterhoff Herdecke IG BCE / noch Mitglied
218 Patrick Wagner
217 Klaus Tatarin IGM
216 wolfgang glaser heilbronn verdi mitglied
215 Björn Hauck Amorbach IG Metall
214 FAU Halle Allgemeines Syndikat Halle Halle Syndikat Halle
213 Alfred Miller Halle/Saale FAU Halle
212 Irina Porger Wrisbergholzen Ver.di
211 georg walter Oebisfelde Mitglied IG Metall
210 Flötling Harald NORDHAUSEN / Harz IG BAU
209 Maike Jacobi Hamburg ver.di Mitglied
208 Stefan Rüb Göttingen ver.di / Wissenschaftler
207 Klaus Schröder Schweinfurt IG Metall
206 Harald Detken Oldenburg ver.di / Fachbereichsvorstandsvorsitzender
205 Monika Haimerl Dachau
204 Claudia Flaisch 45772 Marl Verdi Mitglied
203 Heinz Klein Waldalgesheim Attac Bad Kreuznach
202 Christian Weiss
201 Reinhard Frankl Aschaffenburg GEW
200 Schmidinger Ludwig Dachau Pastoralreferent, Bischöflicher Beauftragter für KZ-Gedenkstättenarbeit
199 Walter Gierlich Karlsfeld -
198 Monika Bormann Hambühren
197 Hans-Joachim Krüger Markt Indersdorf Verdi, Mitglied
196 Peter Florian Sellmeier München München
195 Ellek Weiser
194 Matthias Gramlich Dachau Unabhängige Betriebsgruppe Amper Klinikum Dachau
193 Christian Rück Crailsheim IG Metall, Mitglied der Großen Tarifkommission
192 Klaus Blume-Wenten Wangerland GEW
191 Rainer Roth Frankfurt GEW
190 Jürgen Klei Dreieich GEW - Lehrer
189 Armin Rittmann Darmstadt Darmstadt
188 Knut Tullius Göttingen GEW, Wissenschaftler, Betriebsrat
187 Remo Schardt Mömbris IG Metall
186 Wolfgang Bachmann Bochum Busfahrer
185 Benjamin Dr. Bertsche Freiburg
184 Barbara Berger Düsseldorf Verdi Düsseldorf/Mitglied
183 tommi sander aschersleben ver.di ortsverein
182 Ursel Spannagel Pfullingen ver.di
181 Ostermann Karl - Ludwig Hagen IGM, Rentner, ex BR Terex Demag Wetter
180 Renate Dietmann 60327 Frankfurt/Main
179 Reich Ria Berlin Arbeitskreis Internationalismus der IG Metall Berlin
178 Martin Wiesel Berlin Verdi / Mitglied
177 Uwe Reim Bochum IG Metall
176 manfred sautter saarbrücken
175 stephan felsberg Berlin IG Metall
174 Andreas Riedl Heidelberg IGM DL
173 Matthias Mieth Hannover GEW
172 Franziska Stier Basel ver.di, Unia, vpod
171 Ute Richter Hamburg ver.di
170 corinna lenhart Pforzheim verdi Erwerbslose
169 Anja Kretschmar Cottbus
168 Torben Stoll Lauta
167 Elgin Fischbach D-69181 Leimen ver.di (ordentliches Mitglied im ver.di-Bezirkserwerbslosenausschuss Rhein-Neckar und im ver.di-Landesbezirkserwerbslosenausschuss Baden-Württemberg, stellv. Mitglied im ver.di-Bundeserwerbslosenausschuss und im ver.di-Bezirksvorstand Rhein-Neckar)
166 Christian Momberger Gießen ver.di
165 Manuel Junge FAU Hannover
164 Ian Towers Berlin GEW
163 Alexander Richter Gießen Ver.di
162 Ali Arslan 35423 Lich IG Metall Mittelhessen / Ortsvorstand
161 Teimour Khosravi Gießen ver.di
160 Hendrik B. Hannover FAU
159 Matthias Hennig München Ver.Di-Mitglied
158 Andrea Oelsner-Petz Waiblingen
157 Claudia Rizzetti Teningen IG Metall
156 andreas braendle hannover ehemals Kreisvorsitzender DGB, DIE LINKE gef. Landesvorstand Nds
155 Ulrich Kaiser Münster Rentner
154 Carsten Graf Aachen
153 Hans-Peter Fleischhauer Leipzig Allgemeines Syndikat Halle/Saale (FAU)
152 Markus Bernhardt Berlin ver.di
151 Annette Ulrich Münster IG BCE / Freigestellte Betriebsrätin
150 Georgo Akratis Köln Allgemeines Syndikat Köln (FAU-IAA) - Sektion Altenpflege
149 Eric Wörner
148 Jörn Kroppach Bremen Gewerkschaftssekretär, Bezirk Bremen-Nordniedersachsen
147 Rainer Knirsch Berlin IG Metall, ehrenamtl. Bildungsreferent, ehem. BR-Vorsitzender BMW-Motorradwerk Berlin
146 Matthias Hofbauer
145 Tino Hofmann Berlin
144 Achim Kaczmarek Hannover FAU
143 Gregor Böckermann 63263 Neu-Isenburg
142 Rainer Böß Schwollen Mitglied in ver.di
141 Steffen Zucker Eisenach IGM
140 Frischmann Udo Leipzig Ver.di-Mitglied
139 Roland Körffer Köln ver.di
138 Thomas Nueckel Dortmund
137 Geschäftskommission der FAU xxx für die Freie Arbeiterinnen- und Arbeiter-Union (FAU) - bundesweite Föderation
136 Ursula Mathern Merxheim Merxheim
135 Hans-Joachim Knoben Bonn Ver.di Fachbereich 13 Berlin
134 Ingeborg Nödinger Düsseldorf verdi
133 Alexander Ullmann Dresden Allgemeines Syndikat Dresden (FAU)
132 Volker Ritter Hannover ver.di Erwerbslosenausschuss Hannover-Leine-Weser
131 Marianne Küng-Vildebrand Leipzig Bundessprecherin Betrieb & Gewerkschaft DIE LINKE
130 Allgemeines Syndikat der FAU Berlin Allgemeines Syndikat der FAU Berlin
129 Bernd Tenbensel Dortmund
128 Till Sprenger Dresden Allgemeines Syndikat Dresden (FAU)
127 Matthias Brüssow Bremen
126 Oliver Müller Herscheid
125 Christian Bäuerlein Schweinfurt IGM Mitglied
124 Jörg Czervan Speyer ver.di-Mitglied
123 ricarda kuprat Duisburg
122 Justus Mierisch Dresden Allgemeines Syndikat Dresden (FAU)
121 Hans Koebrich Berlin IG Metall
120 Norbert CULTUS Berlin IGM
119 Jacob Grasemann
118 Andreas Kühnpast Zell a.H. IGM
117 Heike Krieg Winnenden
116 Irene Klar Berlin
115 Bernhard Thiesing Berlin ver.di
114 Jürgen Rombach Freiburg Verdi / Erwerbslosenberater a. D.
113 susanne georgi bochum verdi
112 Oliver Kloss Leipzig ver.di / Politikwissenschaftler
111 Jour Fixe Gewerkschaftslinke Hamburg Jour Fixe Gewerkschaftslinke Hamburg hamburg alle Gewerkschaften
110 Annette Müller Frankfurt am Main VL Uniklinik Ffm. ver.di FB03 Fachbereichsvorstandsmitglied Ffm,+Region
109 Jochen Gester Berlin IG Metall / AK Internationalismus Berlin
108 Wilhelm Otto Hannover FAU Hannover / Kassensekretär
107 Bärbel Schönafinger Berlin labournet.tv
106 Sonja Krautwald Frankfurt Main
105 Wolf Meyer Dresden FAU
104 Peter Moser 06712 Zeitz IGM, Rentner
103 Arno Pfaffenberger 95326 Kulmbach Ver.di
102 Back Clemens 79100 Freiburg Verdi
101 Hans-Peter Gase München IG Metall
100 Florian Wogramm Hannover FAU Hannover / Mitglied
99 Jochen Dürr Schwäbisch Hall Bundessprecher der AG betrieb&gewerkschaft in der Linken
98 Frank Gerfelder-Jung Darmstadt Vorsitzender ver.di Bezirkserwerbslosenausschuss Südhessen
97 benjamin steilmann kiel FAU Kiel
96 Nicolas Peifer IG Metall
95 Gerwin Goldstein Bremen IG Metall Delegierter Betriebsrat Mercedes Werk Bremen
94 FAU Freiburg Freiburg FAU Freiburg
93 Thomas Trüten Esslingen IGM Vertrauensmann, Mitglied IGM Delegiertenversammlung Esslingen
92 Markus Buhren Bochum
91 Martin Enke Schwelm Verdi
90 Torsten R Hannover FAU Hannover
89 Carmen Potthoff Sigmarszell
88 dieter kempka
87 Sven Wendland Hamburg Verdi
86 Paul Stern Celle DGB-Kreisvorsitzender Celle
85 Bernd Kreutziger Nordhorn Verdi
84 Dieter Wegner Hamburg ver.di
83 Manfred Eimer Mosbach
82 Holdger Platta Sudershausen
81 Roland Springborn Hannover
80 Thomas Möller Jena Sekretär für Arbeitskämpfe, FAU Erfurt/Jena
79 Michael Hein Schwelm
78 Ludger Klein-Ridder Gütersloh GEW
77 Walter Michael Wengorz Halle ver.di / IGM
76 Strempel Marco Göttingen
75 Aris Christidis Giessen ver.di (ehem. reginales Vorstandsmitglied)
74 Angela Trovato
73 i. lay moers Mitglied Bezirk ver.di Linker Niederrhein//FB 8
72 Meike Brunken Göttingen Mitglied DIE LINKE.Göttingen
71 Dennis Feise Braunschweig
70 Christian Bethge Herne Verdi
69 Maximilian Krapp Stuttgart verdi mitglied stuttgart
68 Peter Hauk Springe IG Metall / Mitglied
67 Gotthilf Kaus Moers Mitglied im ver.di-Bezirksfachbereichsvorstand FB 13 Linker Niederrhein und im Vorstand des ver.di-Ortsvereins Moers
66 Günter Ott Waldkraiburg IG Metall
65 Dieter Pauly Düsseldorf verdi
64 Dieter Kuhlmann Oberhausen IG - Metall
63 Martin Radde 48599 Gronau ver.di, Vors. OV Gronau-Ahaus
62 René Schindler Leiharbeiter
61 Sibel Tekn Düsseldorf Gewerkschaftssekretärin
60 Thomas Rensing Duisburg verdi - M.d. Gesamtpersonalrat Landschaftsverband Rheinland
59 Klaus Nacke
58 Antonio Giusto köln ex-Ford-BR Köln
57 Gernot von Twistern Bremen
56 Oliver Dettbarn Kiel ver.di
55 Claudia Radtke Wuppertal Ver.di/Betriebsrätin
54 Stefan JUnker Bad Nenndorf
53 Dieter Keller Solingen (NRW) stellvertr.Vors. ver.di Ortsverein Solingen
52 Eberhard Doths 48599 Gronau Stellv. Vorsitzender verdi Ortsverein Gronau-Ahaus
51 Alex Schalber Oestrich-Winkel ver.di
50 Norbert Kozicki Herne Vorstand Verdi Herne
49 Hermann Bueren Herford ver.di
48 Uwe Fandrich Deutschland IG Metall
47 Daniel Kreutz 50825 Köln ver.di, ehem. Landtagsabgeordneter
46 Joachim Naujokat Traunstein
45 Torsten B. Mannheim IG Metall
44 FAU Mannheim Mannheim
43 Simon Hachtkemper Dortmund ver.di / VL
42 Sabine Blochberger Rohr
41 Bernd Steeg Düsseldorf Verdi Mitglied im Bezirksvosrstand / freigestelltes Betriebsratsmitglied
40 Darius Bloch Ostbevern
39 Beate Hane-Knoll Köln ver.di / Vertrauensfrau, Betriebsrätin
38 Jurek Ziehaus Kassel ver.di/Mitglied betriebl. Vertrauensleute
37 Manfred Michael Schwirske Herten verdi
36 Wolfgang Ringes Wuppertal ver.di, Vorsitzender des FB 3 im Bezirk Wuppertal
35 Stephan Krull Magdeburg IG Metall
34 Renate Pohl
33 Christian Haasen Hamburg isl-Hamburg
32 Eberle Anne Dortmund ver.di
31 Jürgen Senge Schwelm ver.di/Mitglied im Landesbezirksvorstand NRW
30 H.-W. Janßen Herne Verdi
29 Uwe Ullmann Rodewisch
28 Thies Gleiss Köln Delegierter IGM-Köln/Leverkusen
27 Wolfgang Mann Harzgerode OT Siptenfelde ig metall halberstadt
26 Edgar Schu Göttingen ver.di
25 Klaus Drechsel Berlin ver.di/Vertrauensmann
24 Marlies Wanka Kiel Fau
23 Dlangamandla Mbulelo Düsseldorf Düsseldorf Ver.di
22 Felix Zimmermann Hannover FAU Hannover
21 Marc Kniest Herne Ver.di
20 Marco Tormento Besigheim IGM Mitglied
19 Martin Mair Wien Aktive Arbeitslose Österreich - Obmann
18 Susanne Rohland Berlin ver.di
17 Frank Kiesel 44625 Herne Ver.di
16 Stefan Konrad Herne Mitarbeitervertreter
15 ralf Dechow Hamburg
14 Inge Hannemann verdi HH, MdHB
13 Raffaelina Rossetti Esslingen Betriebsrätin
12 Karin Niederhauser Bremerhaven
11 Volker Steimel Freiburg FAU
10 Thorsten Hohmann Kreuztal IGM Mitglied
9 Tony Kofoet Weener GEW
8 Frank Becker Eschweiler/rhl IGM Mitglied
7 Pierre Milbrath Dormagen none
6 Clemens M. Berlin FAU Berlin
5 Reinhold Waber Mertingen Rechtsanwalt
4 daniel brugger Berlin FAU-Berlin
3 Manuel Soler Osnabrück
2 Dietrich Harloff Ueckermünde
1 Harald Schiller Mannheim IG Metall


Liste der unterstützenden Gruppierungen (alphabetisch)

  1. Aktionsbündnis Sozialproteste (ABSP)
  2. Aktive Arbeitslose Österreich
  3. Arbeitskreis Internationalismus der IG Metall Berlin (AKI)
  4. Betriebsgruppe Alternative im hamburger Mercedes-Benz Werk
  5. Betriebsrat der Fa. TI Automotive Heidelberg GmbH
  6. Bündnis Leiharbeit abschaffen!: http://www.leiharbeit-abschaffen.de/
  7. Der Sozialticker e.V.
  8. FAU Berlin
  9. FAU Dresden
  10. FAU Duisburg / Ruhrgebiet
  11. FAU Duisburg/Ruhrgebiet Sektion östliches Ruhrgebiet
  12. FAU Freiburg
  13. FAU Halle
  14. FAU Hamburg
  15. FAU Hannover
  16. FAU Kiel
  17. FAU Mannheim
  18. Geschäftskommission für die Freie Arbeiterinnen- und Arbeiter-Union (FAU) – bundesweite Föderation
  19. Industrial Workers of the World, Gruppe Bremen
  20. Initiative Frankfurter Hochschulgewerkschaft unter_bau
  21. IPSO, International and European Public Services Union
  22. Jour Fixe Gewerkschaftslinke Hamburg
  23. KLARtext e.V.
  24. LabourNet Germany
  25. Redaktion von Chefduzen.de
  26. ver.di Bezirksjugendvorstand Bremen-Nordniedersachsen
  27. ver.di-Linke NRW

Aufruf: Kampagne verbreiten – auch in die Gewerkschaften hinein! Und Updates zur Kampagne

  • [Update 32 vom 1.2.17] Kampagne abgeschlossen – der Skandal “Sklavenhandel” und dessen Tarifierung bleibt!New
    Nach der Akzeptanz des Verhandlungsergebnisses vom 30.11.2016 durch alle (!) DGB-Gewerkschaften schließen wir die Kampagne zum Offenen Brief gegen die nun (leider doch) abgeschlossene Tarifrunde Leiharbeit 2016/17 mit insgesamt 777 Unterschriften ab.
    Mit doppelt so vielen Unterschriften gegenüber der entsprechenden Unterschriftensammlung von 2013 können wir von einem Erfolg sprechen – gemessen am Einfluss auf die DGB-Tarifkommission Leiharbeit natürlich nicht.
    Die Anzahl der Unterschriften wie auch der erfreulich umfangreiche Pressespiegel zeigen jedoch, wie wichtig einerseits die damit verbundene Skandalisierung war und der weitere Kampf gegen Leiharbeit und ihre Akzenptanz in den Gewerkschaftsapparaten andererseits sein wird. Wir werden demnächst die Kampagne bilanzieren sowie Vorschläge für ihre Fortführung vorlegen und bitten um entsprechende Zuschriften. Und: Wir bedanken uns bei allen Unterzeichnenden und laden sie zur weiteren Mitarbeit ein!
  • [Update 31 vom 18.1.17] Die Zahl des Tages: 774 Unterschriften gegen die Tarifrunde Leiharbeit 2016/17
    Die Zahl ergibt sich aus den 37 ErstunterzeichnerInnen + momentan 585 online-Unterschriften + 152 Unterschriften aus den uns bisher postalisch zugesandten Listen. So wird sie heute (erneut) der DGB-Tarifgemeinschaft und der IG Metall (erneut) mitgeteilt, denn übermorgen, am 20. Januar 2017 trifft sich die Tarifkommission der IG Metall, um womöglich einem neuen Tarifvertrag zuzustimmen, bei derm die unterste Gehaltsstufe nur 4 Cent über dem Mindestlohn liegt – während dieser Abstand in den verleihfreien Zeiten als das wichtigste Argument für diese Tarifrunde genannt wurde! Siehe zum öffentlichen Widerstand innerhalb der IG Metall unser Dossier: IG Metall und die Tarifrunde Leiharbeit 2016/17 und in 2 Beiträgen am 18.1. liefern wir neue Argumente für die widerständigen KollegInnen in der TaKo der IG Metall:

  • [Update 30 vom 13.1.17] Die Zahl des Tages: 762 Unterschriften gegen die Tarifrunde Leiharbeit 2016/17 
    Die Zahl ergibt sich aus den 37 ErstunterzeichnerInnen + momentan 573 online-Unterschriften + 152 Unterschriften aus den uns bisher postalisch zugesandten Listen. Wir hatten nach der Weihnachtspause gedacht, die Luft wäre raus, doch regnet es seit ein paar Tagen erneut Unterschriften! Und dies ist sehr wichtig, denn die (wesentliche) Tarifkommission der IG Metall trifft sich am 20. Januar 2017 – und, nach unseren Informationen, die DGB-Tarifgemeinschaft bereits vorher (?), am 17. Januar! Wer noch nicht unterschrieben hat und sich auch damit nicht abfinden will, dass es Tarifverträge zur Schlechterstellung gibt: bitte den Offenen Brief unterschreiben und verbreiten! Siehe neu im Dossier zur IG Metall eine gute Initiative und erneute Argumente aus Hamburg: Einladungen zu einem gemeinsamen Treffen von ver.di- und IGM-KollegInnen zur Diskussion über dieTarifverhandlungen in der Leiharbeit
  • [Update 29 vom 4.1.17] Die Zahl des Tages: 729 Unterschriften gegen die Tarifrunde Leiharbeit 2016/17
    Die Zahl ergibt sich aus den 37 ErstunterzeichnerInnen + momentan 540 online-Unterschriften + 152 Unterschriften aus den uns bisher postalisch zugesandten Listen. Wir hatten uns über die Weihnachtspause die Zahl 1000 gewünscht, aber offenbar ist die Luft raus – auch wenn wir fast doppelt so viele Unterschriften haben gegenüber der Kampagne von 2013…
    Es darf aber nicht vergessen werden, dass die Erklärungspflicht erst am 31. Januar 2017 abläuft und sich die (wesentliche) Tarifkommission der IG Metall am 20. Januar 2017 trifft, wobei ihre Mitglieder den Widerstand gegen das Verhandlungsergebnis (siehe das Dossier zu IG Metall in dieser Tarifrunde) breit spüren sollen, im besten Fall, um ihnen den Rücken zu stärken! Nach unseren Informationen ist der IG Metall-Vertreter in der DGB-Tarifgemeinschaft Juan-Carlos Rio Antas (juan-carlos.rio-antas@igmetall.de), Abbruch oder Nachverhandlungen können auch direkt bei der DGB-Tarifgemeinschaft (tarifrunde-leiharbeit@dgb.de ) gefordert werden!

  • [Update 28 vom 23.12.16] Die Zahl des Tages: 724 Unterschriften gegen die Tarifrunde Leiharbeit 2016/17
    Die Zahl ergibt sich aus den 37 ErstunterzeichnerInnen + momentan 535 online-Unterschriften + 152 Unterschriften aus den uns bisher postalisch zugesandten Listen, darunter viele aus der IG Metall!
    Unser Wunsch für den 1. Januar 2017 lautet 1. 000 Unterschriften! Um dies zu erleichtern, gibt es die um Erläuterungen erweiterte Variante der Unterschriftenliste  – zum Sammeln auch in der Familie! Die einfachste Version des Protestes ist natürlich online: http://www.labournet.de/?p=100678
  • [Update 27 vom 16.12.16] Die Zahl des Tages: 720 Unterschriften gegen die Tarifrunde Leiharbeit 2016/17
    Die Zahl ergibt sich aus den 37 ErstunterzeichnerInnen + 531 momentan online-Unterschriften + 152 Unterschriften aus den uns bisher postalisch zugesandten Listen, darunter viele aus der IG Metall!

    • Stoppe mit Deiner Stimme die Lohndrückerei durch Leiharbeit!
      Erläuterungen zum umseitigen Offenen Brief an den DGB  als eine neue, erweiterte Variante der Unterschriftenliste zum Sammeln im Betrieb etc. – wir danken dem Aktionsbündnis Sozialproteste (ABSP) für die Hilfestellung!
  • [Update 26 vom 09.12.16] Die Zahl des Tages: 708 Unterschriften gegen die Tarifrunde Leiharbeit 2016/17
    Die Zahl ergibt sich aus den 37 ErstunterzeichnerInnen + 519 momentan online-Unterschriften + 152 Unterschriften aus den uns bisher postalisch zugesandten Listen.
    Besonders wichtig ist dabei eine neue unterstützende Gruppierung: Das gesamte Gremium des Betriebsrats der Fa. TI Automotive Heidelberg GmbH (Die Fa. TI Automotive ist Automobilzulieferer und stellt Bremsleitungen und Tanks für die Autoindustrie her, sie gehört zur Heuschrecke Bain Capital (Stichwort: Burger King, Toys R Us, FTE und viele andere))
    Dies ist besonders wichtig und erfreulich, weil es nach dem Einknicken der ver.di-Tarifkommission darum geht, den vorhandenen Widerstand in der IG Metall zu stärken. Unter den online-Unterschriften finden sich viele Vertrauensleute und Betriebsräte der IG Metall!
    Nochmals: Die Erklärungspflicht läuft erst am 31. Januar 2017 ab! Darum bitten wir weiterhin zu unterschreiben: Offener Brief: Equal Pay für LeiharbeiterInnen, diskriminierende Tarifverträge ersatzlos kündigen! – und dem Verhandlungsergebnis nicht zustimmen!
  • [Update 25 vom 7.12.16] Die Zahl des Tages: 694 Unterschriften gegen die Tarifrunde Leiharbeit 2016/17
    Die Zahl ergibt sich aus den 37 ErstunterzeichnerInnen + 513 momentan online-Unterschriften + 144 Unterschriften aus den uns bisher postalisch zugesandten Listen.
    WICHTIG NACH DEM VERHANDLUNGSERGEBNIS VOM 31.11.: Für die übrigen DGB-Gewerkschaften (ausser ver.di, deren TK bereits zugestimmt hat) ist das Verhandlungsergebnis noch lange nicht nicht das Tarifergebnis: Unsere Hoffnungen ruhen nun auf den übrigen Tarifkommissionen der DGB-Gewerkschaften! Die Erklärungspflicht läuft erst am 31. Januar 2017 ab!
    Das bedeutet u.a., dass Neueinstellungen ab dem 01.01.2017 nicht zum Tarif eingestellt werden dürfen, sondern nur noch mit equal-pay – das beste Argument gegen den neuen Tarif!
    Das bedeutet aber auch, dass wir noch Einfluss nehmen können – und darum bitten zu unterschreiben: Offener Brief: Equal Pay für LeiharbeiterInnen, diskriminierende Tarifverträge ersatzlos kündigen! – und dem Verhandlungsergebnis nicht zustimmen!
  • [Update 24 vom 1.12.16 – Tag 1 nach dem Verhandlungsergebnis] Die Zahl des Tages: 659 Unterschriften gegen die Tarifrunde Leiharbeit 2016/17
    Die Zahl ergibt sich aus den 37 ErstunterzeichnerInnen + 478 momentan online-Unterschriften + 144 Unterschriften aus den uns bisher postalisch zugesandten Listen.
    Trotz der gestern Abend bekannt gewordenen Einigung (siehe unser Dossier zur Tarifrunde) kommen ständig neue Unterschriften hinzu und es ist richtig, denn unsere Hoffnungen ruhen nun auf den Tarifkommissionen der DGB-Gewerkschaften! Es heisst nicht umsonst “Offener Brief an die DGB Tarifgemeinschaft Zeitarbeit und die beteiligten Gewerkschaften” und wir werden heute den neuen Stand der Unterschriften übermitteln mit der ausdrücklichen Bitte, die e-mail an alle Mitglieder der Tarifkommissionen weiterzuleiten!
    Also: Die Mobilisierung darf – gerade bei dem u.E. skandalösen Verhandlungsergebnis (DGB definiert “equal pay”: Als Ost-West-Angleichung UNTER den LeiharbeiterInnen in 2021!!!) nicht nachlassen! Wir bitten eindringlich um weitere Unterschriften und gerne auch individuelle Proteste!
  • [Update 23 vom 30.11.16] Die Zahl des Tages: 646 Unterschriften gegen die Tarifrunde Leiharbeit 2016/17
    Die Zahl ergibt sich aus den 37 ErstunterzeichnerInnen + 465 momentan online-Unterschriften + 144 Unterschriften aus den uns bisher postalisch zugesandten Listen. Es sind seit dem letzten Update am 25.11.16 über 100 neue Unterschriften und wir bitten eindringlich um weitere!
    Viele davon gehen offenbar zurück auf das Interview zum Thema, das Mag Wompel den Nachdenkseiten gegeben hat externer Link daher verweisen wir nochmals darauf
  • [Update 22 vom 25.11.16] Die Zahl des Tages: 549 Unterschriften gegen die Tarifrunde Leiharbeit 2016/17
    Die Zahl ergibt sich aus den 37 ErstunterzeichnerInnen + momentan 368 online-Unterschriften + 144 Unterschriften aus den uns bisher postalisch zugesandten Listen. Wir müssen unbedingt die Unterschriftensammlung bis zur nächsten Verhandlungsrunde am 29./30. November in Berlin verstärken und bitten alle um Mithilfe! Auch wenn es bereits einen vierten Verhandlungstermin Mitte Januar 2017 in Frankfurt/M. geben soll, sollten wir uns nicht darauf verlassen – schließlich “droht” ab 1.1. equal pay bei Neueinstellungen…
    Zur Erinnerung: equal-pay und equal-treatment kann es nur geben, wenn alle Tarifverträge(Entgelt, Entgeltrahmen-TV sowie MTV) gekündigt werden und die DGB-Gewerkschaften erklären, dass sie zukünftig keine Tarife in der Leiharbeit mehr abschließen wollen!
    Das letzte Arbeitgeberangebot liegt nur knapp über Mindestlohn – warum lässt der DGB nicht lieber das Gesetz gelten? “Hauptsache Tarif”? Wenn der Abstand zum gesetzlichen Mindestlohn, v.a. im Osten, sehr gering ist: Warum werden die LeiharbeitnehmerInnen nicht einfach zum Mindestlohn fest eingestellt? Ein solcher minimaler Tarifvertrag würde nur dem Überleben der Leiharbeitsbranche dienen – will der DGB dieses Interesse unterstützen???
  • Update 21 vom 18.11.16] Die Zahl des Tages:  528 Unterschriften gegen die Tarifrunde Leiharbeit 2016/17
    Die Zahl ergibt sich aus den 37 ErstunterzeichnerInnen + momentan 347 online-Unterschriften + 144 Unterschriften aus den uns bisher postalisch zugesandten Listen.

  • [Update 20 vom 11.11.16] Die Zahl des Verhandlungs-Tages: 516 Unterschriften gegen die Tarifrunde Leiharbeit 2016/17, darunter viele Gruppierungen und Betriebsräte/GewerkschaftsfunktionärInnen!
    Die Zahl ergibt sich aus den 37 ErstunterzeichnerInnen + momentan 335 online-Unterschriften + 144 Unterschriften aus den uns bisher postalisch zugesandten Listen. Das Ziel von 600 Unterschriften bis zum heutigen Verhandlungstermin konnten wir leider nicht erreichen, bitten dennoch: Tragt bitte weiterhin die Unterschriftenlisten  in die Betriebe (und Kneipen) und verbreitet die online-Sammlung!
    Es gibt keine Alternative zur Gleichstellung ab dem ersten Tag – oder dem Verbot der Leiharbeit!
    Daher hat Mag Wompel am 9.11. im Vorfeld der nächsten, heutigen Verhandlungsrunde an den Sprecher der DGB-Tarifgemeinschaft, Stefan Körzell, eine e-mail geschrieben: “… die breite kritik an der tarifpolitischen aushebelung einer gleichstellung der opfer des sklavenhandels kann erst verstummen, wenn es Euch gelingen sollte eine tariferhöhung durchzusetzen, die die kollegInnen mindestens gleichstellt, oder noch besser: ihnen nach französichem vorbild 10%igen flexibilitätszuschlag gewährt. nur dann verdient die verhandlung mit den sklavenhändlern den namen “tarifvertrag” und nicht mauschelei zur weiteren spaltung und damit schwächung der lohnabhängigen! (…) p.s. nicht alles gesetzlich legale (wie dieser tarifvorbehalt) macht dessen nutzung legitim! der dgb kritisiert auch zurecht die steuerflucht der konzerne…”
    Und: Es gibt heute in Hamburg vor dem Verhandlungsort Proteste – und hoffentlich keine Einigung. Zum Redaktionsschluss liegen zu beiden keine Informationen vor, aber wir werden so schnell wie möglich berichten, also bitte öfters auf unsere Homepage schauen oder den rss abonnieren!
  • [Update 19 vom 4.11.16] Die Zahl des Tages: 510 Unterschriften gegen die Tarifrunde Leiharbeit 2016/17, darunter viele Gruppierungen und Betriebsräte/GewerkschaftsfunktionärInnen!
    Die Zahl ergibt sich aus den 37 ErstunterzeichnerInnen + momentan 331 online-Unterschriften + 142 Unterschriften aus den uns bisher postalisch zugesandten Listen – wir bitten um weitere! Das neue Ziel lautet 600 Unterschriften bis zum nächsten Verhandlungstermin am 11.11.: Tragt bitte weiterhin die Unterschriftenlisten  in die Betriebe (und Kneipen) und verbreitet die online-Sammlung!

    • Geht auch ver.di von einem Verhandlungsergebnis am 11.11. aus?
      Im Update 16 vom 19.10.16 meldeten wir:  “Uns erreichte das (glaubwürdige) Gerücht, dass die nächste Tarifkommissionssitzung der IGM erst nach dem Verhandlungsergebnis stattfinden soll – und sie ist auf den 24.11.2016, wie immer in Frankfurt/M., terminiert!
      Nun bekamen wir den Hinweis auf Veranstaltungen “Tarifrunde Leiharbeit 2016/17 – Wie geht es weiter?” von ver.di Hessen (Besondere Dienste) am 15.11. in Frankfurt/M. (mit Carla Dittrich, FB-Bundesvorsitzende Leiharbeit aus Berlin) und am 21.11. in Kassel (mit Mathias Venema, Landesfachbereichsleiter Besondere Dienstleistungen) – siehe die Infos der ver.di Hessen externer Link
      Es drängen sich 3 Fragen auf: 1. Wer kann hin und Einfluß suchen sowie berichten? 2. Ist ähnliches in anderen Ländern auch geplant? Sowie 3. Handelt es sich bei den Veranstaltungen wirklich um Info (“Im Anschluss an die nächsten Verhandlungsrunden im November laden wir euch zu einer Infoveranstaltung zum aktuellen Stand in der Tarifrunde Zeitarbeit ein.”) oder geht auch ver.di vom Verhandlungsergebnis zu diesem Zeitpunkt aus?
      Wir freuen uns auf Infos und Berichte!
    • Und nochmals zur Erinnerung gegen die Nachwirkungspropaganda: Gibt es keinen neuen Tarifabschluss zum 01.01.2017, so muss MINDESTENS bei allen NEUEINSTELLUNGEN die Vergütung nach dem gesetzlichen Gleichstellungsgrundsatz erfolgen, also Equal Pay und Equal Treatment!
  • [Update 18 vom 28.10.16] Die Zahl des Tages: 493 – die 500 muss doch noch diese Woche zu schaffen sein!
    Die Zahl ergibt sich aus den 37 ErstunterzeichnerInnen + momentan 314 online-Unterschriften + 142 Unterschriften aus den uns bisher postalisch zugesandten Listen – wir bitten um weitere!
    Und: Die (alphabetische) Liste der unterstützenden Gruppierungen wird erweitert um die FAU Hamburg, womit die Kampagne bisher von 24 Gruppierungen unterstützt wird!
  • [Update 17 vom 26.10.16] Nächster Verhandlungstermin am 11.11.: Der Ort hat sich geändert – die Dringlichkeit unserer Proteste nicht!
    Der Verhandlungsort der DGB TG mit BAP/iGZ am 11. November in Hamburg ist nach neuesten Informationen nicht mehr das Hotel Holiday Inn, sondern das Marriot Hotel in der ABC-Straße 52. Die Uhrezeit sollen sich nicht geändert haben: Vorbesprechung um 10 Uhr, Start der Verhandlungsrunde ist um 11 Uhr… Mal gucken, wann sie alle Luxus-Hotels in Hamburg durch haben… Und wir erinnern daran: Einiges spricht dafür, dass es die letzte Verhandlungsrunde sein könnte – siehe die Ausführungen im letzten Update zur Kampagne unten

    • Neue unterstützende Gruppierung:  Die (alphabetische) Liste der unterstützenden Gruppierungen wird erweitert um: KLARtext e.V.
    • Die Zahl des Tages: 486
      Die Zahl ergibt sich aus den 37 ErstunterzeichnerInnen + momentan 309 online-Unterschriften + 140 Unterschriften aus den uns bisher postalisch zugesandten Listen – wir bitten um weitere! Tragt bitte weiterhin die Unterschriftenlisten externer Link in die Betriebe (und Kneipen) und verbreitet die online-Sammlung – die 500 muss doch diese Woche zu schaffen sein!
  • [Update 16 vom 19.10.16] Nächster Verhandlungstermin am 11.11.: Der Ort steht fest – und die Zeit drängt!  
    Der Verhandlungsort der DGB TG mit BAP/iGZ am 11. November in Hamburg ist das Hotel Holiday Inn, Billwerder Neuer Deich 14. Vorbesprechung soll um 10 Uhr sein, Start der Verhandlungsrunde ist um 11 Uhr… Einiges spricht dafür, dass es die letzte Verhandlungsrunde sein könnte:

    • Alle gewerkschaftlichen Begründungen für die Tarifrunde, auch die letzte Antwort des DGB, haben gezeigt, daß es der DGB-Tarifgemeinschaft vorrangig um den Mindestlohn Leiharbeit geht, der unbedingt paar Cent höher ausfallen sollte, als der geringfügig angehobene gesetzliche Mindestlohn ab 2017 – hier wird das Lohnabstandgebot offenbar neu definiert…
      Zum Hintergrund: Der Mindestlohn-TV für die Leiharbeit läuft zum 31.12.2016 ohne Nachwirkung aus, wenn keine neue Vereinbarung getroffen wird. Zusätzlich sollen die dann neu vereinbarten Mindeststundenentgelte beim BMAS als gesetzliche Lohnuntergrenze beantragt werden, was etwas dauert. Deshalb schaut es danach aus, dass der Entgelt-TV rasch abgeschlossen werden soll, um dann anschließend die unterste Entgeltgruppe E1 wieder als Mindestlohn in der Zeitarbeit ab Januar zu erreichen.
      Denn: Die unterste Lohngruppe im Entgelttarifvertrag bildet die Grundlage für den Mindestlohntarifvertrag. Der Mindestlohntarifvertrag bildet wiederum die Grundlage für die Lohnuntergrenze in der Rechtsverordnung, die dann durch das Bundesarbeitsministerium erlassen wird. Das Besondere ist, dass die Lohnuntergrenze in der Rechtsverordnung auch in der verleihfreien Zeit gilt. Dabei sind jeweils die unterste Lohngruppe für Ost und West im Mindestlohntarifvertrag und im Entgelttarifvertrag identisch.
      Reihenfolge also: 1. Entgelt-TV, 2. Mindestlohn-TV i. d. Leiharbeit. Die E1 im Westen ist derzeit bei 9 Euro. Der Mindestlohn (Leiharbeit) bis Ende 2016 ebenfalls.
      Und es geht um richtig richtig viel Geld in der Verleihfreien Zeit (verglichen mit einem Equal Pay): Die Forderung ist ja “mindestens” 70 Cent/Stunde und ihre (sehr unwahrscheinliche) volle Umsetzung bedeutete im Westen 9,70 Euro und im Osten 9,20 Euro gegenüber dem ab 2017 gesetzlichen Mindestlohn von 8,84 Euro/Stunde – rechnet selbst nach…
      Übrigens wurde im ZOOM-Forum bereits nachgerechnet, dass das erste Angebot der ZAF-Verbände von 2% in Stufen ab Januar für den Osten bedeutet hätte, dass die 2% (17 Cent) einen Stundenlohn ab Januar von 8,67 ergäben, der dann unter dem neuen Mindestlohn von 8,84 gelegen hätte…
    • Uns erreichte das (glaubwürdige) Gerücht, dass die nächste Tarifkommissionssitzung der IGM erst nach dem Verhandlungsergebnis stattfinden soll – und sie ist auf den 24.11.2016, wie immer in Frankfurt/M., terminiert!Also: Proteste vor dem Verhandlungsort sind zwar Ehrensache, werden aber sicher niemand beeindrucken. Wer verhindern will, dass die DGB-Tarifgemeinschaft aktiv zur Schlechterstellung der LeiharbeiterInnen beiträgt, mobilisiert bitte am Arbeitsplatz wie privat für eine wahre Flut an Protesten!Übrigens: Die schwer zu ertragende Anhörung zu Leiharbeit und Werkverträgen im Bundestag am 17.10. hat immerhin mehrfach zur Sprache gebracht, wie erklärungsbedürftig Tarifverträge sind, die hinter den mageren Gesetzesvorgaben zurück bleiben. Oder, auf das Gesetz bezogen, welche Luftnummer ein Gesetz darstellt, daß für alle Verbesserungen Tarifabweichungen vorsieht… Siehe dazu das Dossier: Gesetz zur Regulierung von Zeitarbeit und Werkverträgen 2016
  • [Update 15 vom 17.10.16] Am heutigen Tage sind es insgesamt 476 Unterschriften!
    Die Zahl ergibt sich aus den 37 ErstunterzeichnerInnen + momentan 299 online-Unterschriften + 140 Unterschriften aus den uns bisher postalisch zugesandten Listen – wir bitten um weitere! Tragt bitte weiterhin die Unterschriftenlisten (pdf) in die Betriebe (und Kneipen) und verbreitet die online-Sammlung – lasst uns diese Woche die 500 erreichen!
    Der DGB hat geantwortet! Oder nicht?
    Mit Datum vom 11. Oktober ging bei Mag Wompel – nach einem Monat und auch erst nach Nachfragen – eine Antwort von Stefan Körzell, dem Sprecher der Tarifgemeinschaft, ein. Es ist aber nicht wirklich eine Antwort – weder auf unsere Forderungen noch auf die gestellten Fragen -, denn es wird auf Altbekanntes verwiesen (und dieses beigelegt): Einerseits die FAQ zur Tarifrunde und andererseits die DGB-Stellungnahme vom 7.6. zur AÜG-Reform. Beide erklären bekanntlich nicht die Sinnhaftigkeit der Tarifverhandlungen. Einzige konkrete Antwort: Unsere Frage nach einer Urabstimmung über das (noch zu verhindernde) Verhandlungsergebnis wird auf die jeweiligen satzungsrechtlichen Regelungen verwiesen… Wir werden diese Tage, bei der nächsten Zusendung der Original-Unterschriftsbögen, nachhacken. Z.B. auch, wieviele Postkarten beim DGB eingegangen waren und wieviele hiervon ausgewertet wurden, um die Forderungen der Tarifgemeinschaft zu stützen. Denn wir wissen von Hunderten, die sich gegen die Tarifverhandlung überhaupt ausgesprochen haben…
    Wir werden auch nach den Widersprüchen fragen, siehe das Video auf der aktuellen Startseite des DGB externer Link : ZDF: Hoffman fordert in “berlin direkt” klare Spielregeln und “gleiches Geld für gleiche Arbeit” für Leiharbeit (!!!)
  • [Update 14 vom 10.10.16] Am heutigen Tage sind es insgesamt 446 Unterschriften!
    Die Zahl ergibt sich aus den 37 ErstunterzeichnerInnen + momentan 285 online-Unterschriften + 124 Unterschriften aus den uns bisher postalisch zugesandten Listen – wir bitten um weitere! Der Offene Brief gegen DGB Zeitarbeits-Tarifverhandlungen 2013 erreichte insgesamt 425 Unterschriften und wir haben diese Zahl tatsächlich bereits getoppt! Tragt bitte weiterhin die Unterschriftenlisten in die Betriebe (und Kneipen)! Und: Neu im Pressespiegel: Unredliche Tarifverhandlungen in Hannover. Artikel vom 7. Oktober 2016 von und bei der FAU Hannove
  • [Update 13 vom 7.10.16] Am heutigen Tage sind es insgesamt 416 Unterschriften  und der DGB nimmt die Tarifverhandlungen auf – ausgerechnet am Welttag für menschenwürdige Arbeit! 
    Die Zahl ergibt sich aus den 37 ErstunterzeichnerInnen + momentan 288 online-Unterschriften + 91 Unterschriften aus den uns bisher postalisch zugesandten Listen – wir bitten um weitere! Der Offene Brief gegen DGB Zeitarbeits-Tarifverhandlungen 2013 erreichte insgesamt 425 Unterschriften und wir sind sicher, diese Zahl bereits getoppt zu haben, weil wir sicher von einigen Listen wissen, die noch durch die Betriebe kursieren und uns daher noch nicht erreicht haben… Tragt bitte weiterhin die Unterschriftenlisten  in die Betriebe (und Kneipen)!

    • Da der DGB immer noch nicht unser Schreiben vom 13. September mit dem damaligen Stand der Originalunterschriften beantwortet hat, folgte am gestrigen Tag eine e-mail v.a. mit der aktuellen Frage, in wie weit diese vielen Stimmen dagegen – wenn schon nicht die Tarifverhandlungen verhindern konnten – diese beeinflussen… Wir haben keine Antwort, aber eine Vertröstung erhalten und damit zumindest endlich eine Empfangsbestätigung
    • Neu im Pressespiegel: “Besser kein Tarifvertrag: Gleiche Bezahlung für Leiharbeitende”. Artikel von Helmut Born in der Soz Nr. 10/201
  • [Update 12 vom 4.10.16] Am heutigen Tage sind es insgesamt 397 Unterschriften!
    Die Zahl ergibt sich aus den 37 ErstunterzeichnerInnen + momentan 286 online-Unterschriften + 74 Unterschriften aus den uns bisher postalisch zugesandten Listen – wir bitten um weitere! Der Offene Brief gegen DGB Zeitarbeits-Tarifverhandlungen 2013 erreichte insgesamt 425 Unterschriften und es ist uns eine Herausforderung, dies bis zum Verhandlungsbeginn am 7. Oktober zu toppen! Tragt bitte die Unterschriftenlisten  in die Betriebe (und Kneipen)!

    • Leider warten wir immer noch auf eine Antwort des DGB…
    • Neu im Pressespiegel: »Gleicher Lohn für gleiche Arbeit«. Im Oktober beginnen die Tarifverhandlungen für die Zeitarbeitsbranche. Linke Gewerkschafter fordern den DGB auf, die Gespräche nicht aufzunehmen und sich statt dessen für »Equal Pay« einzusetzen. Artikel von Claudia Wrobel in der Beilage “Gewerkschaften” zur jungen Welt vom 21.09.2016
  • [Update 11 vom 23.9.16] Am heutigen Tage sind es insgesamt 415 Unterschriften – wir bitten um weitere!
    Für weitere Aktionen ist es natürlich wichtig, den genauen Ort der ersten Tarifverhandlungen in Hannover zu erfahren… Aber wir haben auch ein Beispiel, wie vielfältig und fantasievoll agiert werden kann: Ein Leser schrieb seinem Arbeitsvermittler: “Guten Morgen Herr *****, die Verlängerung meines Vertrages habe ich nun auch schriftich. Da es ja nun unbedingt Zeitarbeit sein muss, möchte ich zumindest dafür kämpfen, dass die Bedingungen möglichst bald ein menschenwürdiges Niveau erreichen. Bitte unterstützen Sie all die Menschen, die in dieses System rutschen und unterschreiben den offenen Brief an den DGB und verteilen den Link großzügig: http://www.labournet.de/?p=100678. Besten Dank und freundliche Grüße,” – zur Nachahmung empfohlen …
  • [Update 10 vom 19.9.16] Tarifforderung beschlossen
    Letzte Woche vermeldeten wir den Beginn der Verhandlungen am 7. Oktober. Wir bemühen uns, den Ort der 1. Verhandlungsrunde herauszufinden – wer ihn kennt möge sich bitte melden! Aus gut unterrichteten Quellen haben wir nun auch erfahren, dass die DGB-Tarifgemeinschaft bereits die Tarifforderung beschlossen haben soll:

    1. 6%, mindestens 100 Euro
    2. 12 Monate Laufzeit
    3. Streichung des Ostabschlags

    Im Schreiben an den DGB am 17.09.2016 hat Mag Wompel nicht nur um Stellungnahme zu den Forderungen des Offenen Briefes gebeten, sondern u.a. gefragt, ob und wie öffentlich die Postkartenaktion – und die evtl. eingegangenen Zuschriften an die e-mail-Adresse tarifrunde-leiharbeit@dgb.de – ausgewertet werden sollen. Nun stellt sich auch die Frage, ob und inwieweit sie in die Genese der Tarifforderung eingeflossen sind…
    Wir bitten natürlich weiterhin um Unterschriften zum Offenen Brief: Equal Pay für LeiharbeiterInnen, diskriminierende Tarifverträge ersatzlos kündigen!
    bzw. offline mit der Unterschriftenliste . (Wir erinnern daran, daß sich die heute und morgen stattfindende Bundesweite Betriebsrätekonferenz Leiharbeit im Hamburger Bildungszentrum Besenbinderhof sehr gut für Unterschriftensammlung (und Proteste) eignen könnte – für die Tagesordnung siehe den DGB-Flyer externer Link )
    Hiervon sind 29 neue angekommen, weshalb die Zahl des Tages lautet: 407!
    Die Zahl ergibt sich aus den 37 ErstunterzeichnerInnen + momentan 267 online-Unterschriften + nun 103 Unterschriften aus den uns bisher postalisch zugesandten Listen (danke!)
    Und es gibt eine neue Meldung für unseren Pressespiegel sowie eine andere, aber nicht konkurrierende Unterschriftensammlung im Flugblatt vom September 2016 , geschrieben, verteilt und finanziert von Vertrauensleuten und Betriebsräten des Daimler-Werkes Bremen, das am 16.9. bei Daimler verteilt wurde: Leiharbeit muss weg. Kein Tarifvertrag zur Leiharbeit! Kollegen, unterschreibt den eingelegten Aufruf! Der neue Gesetzentwurf gegen die Leiharbeiter muss vom Tisch – durch unseren Kampf!

  • [Update 9] Verhandlungsstart am 7. Oktober!
    Einem Zeitungsartikel zum Rekordstand in der Leiharbeit (am 8.09.2016 im Tagesspiegel online externer Link) mussten wir (auf dankenswerten Hinweis eines Lesers) am Rande entnehmen: “… Die Mitgliedsgewerkschaften des Deutschen Gewerkschaftsbundes (DBG) verhandeln am 7. Oktober mit den Arbeitgeberverbänden, Bundesarbeitgeberverband der Personaldienstleister (BAP) und Interessenverband Deutscher Zeitarbeitsunternehmen über die neuen Tarifverträge in der Leiharbeit…”
    Es bleibt damit nicht mehr viel Zeit, Druck auszuüben! Die Postkartenaktion des DGB endete am 31. August 2016 (wir werden übrigens diese Woche dem DGB den Zwischenstand der Unterschriften zum Offenen Brief gegen die Tarifverhandlungen mitteilen und wollen dabei auch erfragen, ob und wie öffentlich die Postkartenaktion – und die evtl. eingegangenen Zuschriften an die e-mail-Adresse tarifrunde-leiharbeit@dgb.de – ausgewertet werden sollen! Uns bleiben noch mehrere Wege der Einflussnahme:

    • Weitere Unterschriften zum Offenen Brief – zusätzlich zu den heute insgedamt 370
    • Sammeln der Unterschriften schön altmodisch offline – im Betrieb wie in der Freizeit mit der Unterschriftenliste (im Querformat ausdrucken!)
    • Eine gute Gelegenheit hierfür bietet sich auch für die TeilnehmerInnen an der bundesweiten Betriebsrätekonferenz Leiharbeit am 19. und 20. September 2016 im Bildungszentrum Besenbinderhof in Hamburg (oder vor der Tür? Wer in Hamburg hat Zeit und Lust?)
    • Für den – leider nicht unwahrscheinlichen Fall – daß unser Protest die DGB-Tarifkommission nicht beeidruckt, gibt es den Vorschlag, zumindest zu verlangen, daß es zu einem Tarifergebnis eine Urabstimmung gibt. Mag Wompel (mag.wompel@labournet.de ) bittet um Zuschriften, was von diesem Vorschlag zu halten ist!? Es wäre sehr schön, wenn die TeilnehmerInnen an der Betriebsrätekonferenz Leiharbeit – als letzten Strohhalm – auf eine bisher noch nie dagewesene Urabstimmung bestehen würden…
  • [Update 8] Die Zahl des Tages (5.9.16): 363
    Die Zahl ergibt sich aus den 37 ErstunterzeichnerInnen + momentan 252 online-Unterschriften + nun 74 Unterschriften aus den uns bisher postalisch zugesandten Listen (danke!)
    Ferien leider (fast überall) vorbei und wieder im Betrieb? Zum Sammeln im Betrieb etc. haben wir eine Unterschriftenliste  vorbereitet (im Querformat ausdrucken!)
    Und: Es gibt einen neuen Artikel im Pressespiegel zur Kampagne!
  • [Update 7] Die Zahl des Tages (29.8.16): 316
    Die Zahl ergibt sich aus den 37 ErstunterzeichnerInnen + momentan 236 online-Unterschriften +  43 Unterschriften aus den uns bisher postalisch zugesandten Listen (danke!)
    Dabei eine Neue in der Liste der nun 22 unterstützenden Gruppierungen: FAU Duisburg/Ruhrgebiet Sektion östliches Ruhrgebiet
  • [Update 6] Die Zahl des Tages (24.8.16): 305
    Die Zahl ergibt sich aus den 37 ErstunterzeichnerInnen + momentan 225 online-Unterschriften +  43 Unterschriften aus den uns bisher postalisch zugesandten Listen (danke!).Dabei 2 Neue in der Liste der unterstützenden Gruppierungen: Arbeitskreis Internationalismus der IG Metall Berlin (AKI) und die FAU Duisburg / Ruhrgebiet
    Das (Un)Zitat des Tages: “Gleicher Lohn für gleiche Arbeit gibt es nur mit Tarif“. Das behauptet die IG Metall in ihrer Info zur Bedeutung der Tarifbindung vom 23.8.2016 externer Link. Im Falle der Leiharbeit gilt es eben nicht, vielmehr: Gleicher Lohn für gleiche Arbeit gibt es nur ohne Tarif! Daher bitte unbedingt den Offenen Brief unterschreiben, wie es bereits (erstaunlich) viele IG Metall-Mitglieder getan haben…
  • [Update 5] Die Zahl des Tages (15.8.16): 295
    Die Zahl ergibt sich aus den 37 ErstunterzeichnerInnen + momentan 215 online-Unterschriften +  43 Unterschriften aus den uns bisher postalisch zugesandten Listen (danke!). Lasst uns heute die 300 knacken – bitte den Offenen Brief unterschreiben und verbreiten!
  • [Update 4] Die Zahl des Tages (12.8.16): 291!
    Die Zahl ergibt sich aus den 37 ErstunterzeichnerInnen + momentan 211 online-Unterschriften +  43 Unterschriften aus den uns bisher postalisch zugesandten Listen (danke!). Siehe neu:

    • [Demo am 13.08.2016 in Halle] Leiharbeit? Schluss mit dem Wanderzirkus! Solidarisiert euch für Equal Pay & Equal Treatment! Die FAU Halle fordert offene Löhne eines Mitglieds bei der Leiharbeitsfirma Polygon-AG  und unterstützt die Kampagne von LabourNet gegen diskriminierende Tarifverträge in der Leiharbeit.
      Aufruf der FAU Halle zur Kundgebung am Samstag, 13.08.2016, am Marktplatz Halle, ab 14 Uhr – Wir bitten um Nachahmung!
  • [Update 3] Die Zahl des Tages (8.8.16): 277
    Die Zahl ergibt sich aus den 37 ErstunterzeichnerInnen + momentan 197 online-Unterschriften +  15 neue Unterschriften zu den uns bisher 28 postalisch zugesandten Listen (danke!)
  • [Update 2] Die Zahl des Tages (4.8.16): 250
    So viele Menschen und Gruppierungen haben bisher den Offenen Brief unterschrieben! Die Zahl ergibt sich aus den 37 ErstunterzeichnerInnen + momentan 185 online-Unterschriften + 28 Unterschriften aus den uns bisher postalisch zugesandten Listen (danke!)
    Seit der letzten Meldung zum Stand begrüssen wir 2 neue Gruppierungen: die chefduzen-Redaktion und die Initiative Frankfurter Hochschulgewerkschaft unter_bau!
    Einer postalisch zugesandten Liste haben wir eine neue Verbreitungsform unserer Kampagne entnommen: AufDraht – Betriebszeitung der DKP München – Ausgabe vom 19. Juli 2016 externer Link hat geschrieben: “DGB-Zeitarbeitstarifverträge unterlaufen das gesetzliche Gebot der gleichen Bezahlung für Leiharbeiter. Diese Tarifverträge laufen Ende des Jahres aus. „Die DGB-Gewerkschaften hätten jetzt die Chance, den Sklavenhandel, der sich Leiharbeit nennt, endlich zu beenden“, erklärt Mag Wompel, Initiatiorin des Aufrufs „Equal Pay für LeiharbeiterInnen – diskriminierende Tarifverträge ersatzlos kündigen!“ Unterstützt den Aufruf – sammelt Unterschriften” und auf der letzten Seite die Unterschriftenliste  abgedruckt! Wir würden uns sehr freuen, wenn dies auch in weiteren Belegschaftszeitungen Nachahmung finden würde!
    Natürlich sind die Unterschriftenlisten auch zum sammeln in Betrieb und/oder Privatkreis gedacht…
    Schliesslich erneuern wir unsere Bitte, die Kampagne zu verbreiten – auch in die Gewerkschaften,  zwecks entsprechender Beschlüsse, hinein! Und wer noch nicht unterschrieben hat…
  • [Update 1]
    Es sind schon jetzt aktuell über 160 zusätzliche Unterschriften, darunter 15 Gruppierungen, und es gibt schon mehrere Zeitungsartikel in bundesweiten Zeitungen, die das Thema behandelt haben (siehe den Pressespiegel zur Kampagne), die sämtlich deutlich machen, dass die Kampagne eindeutig im Interesse der ArbeitnehmerInnen ist, aber gegen das Interesse der deutschen Exportwirtschaft, die vom gewaltigen Niedriglohnsektor profitiert.
    Es wäre nun wichtig, dass sich neben den ersten, bisher noch wenigen Gliederungen von DGB-Gewerkschaften weitere dazu gesellen. Die Gremien zu gewinnen ist immer viel Aufwand. Aber viele von uns haben Kontakte, sind vielleicht sogar Mitglieder in solchen Gremien (Vorstände der Ortsgruppen der Einzelgewerkschaften oder ähnliche) oder kennen solche KollegInnen. Diese Mühen würden sich lohnen! Wir fordern daher alle auf, die Kampagne weiter zu verbreiten.