[Fehlzeiten-Report 2017] AOK-Bundesverband: Arbeitsausfall durch psychische Krankheiten um 80 Prozent gestiegen

Ausgebrannt. Betriebsräte als Lotsen für Burnout-Betroffene“Stress und hohe Arbeitsverdichtung fordern ihren Tribut. In den vergangenen zehn Jahren konnte immer mehr Arbeit nicht erledigt werden, weil Beschäftigte sich teilweise wochenlang krankmeldeten. (…) Nach Angaben des AOK-Bundesverbandes ist der Arbeitsausfall durch psychische Erkrankungen in den vergangenen zehn Jahren mit 79,3 Prozent überproportional stark gestiegen. Mit 25,7 Tagen je Fall lagen die Ausfallzeiten 2016 an der Spitze aller Erkrankungen und dauerten mehr als doppelt so lange wie der Durchschnitt mit 11,7 Tagen je Fall. Dabei stieg sowohl die Zahl der psychisch Erkrankten insgesamt als auch die Ausfallzeit je Patient…” Meldung vom 14. September 2017 von und bei Spiegel online externer Link, die Angaben basieren auf dem, in einer Pressekonferenz am 14. September 2017 externer Link vorgestellten, “Fehlzeiten-Report 2017 – Krise und Gesundheit” vom Wissenschaftlichen Institut der AOK (WIdO): “Lebenskrisen beeinflussen auch den Job”, dort weitere Infos