Solidarität mit Riesa Teigwaren gefragt: Tarifvertrag für Riesa NUDELN! Keine Repressalien gegen den Betriebsrat!

[DGB-Kampagne] Stop Union BustingBeim bekannten ostdeutschen Unternehmen Riesa NUDELN haben sich die Kolleginnen und Kollegen vor etwa einem halben Jahr angefangen gewerkschaftlich zu organisieren. Vor einigen Monaten wurde dort erfolgreich ein Betriebsrat gewählt. Nun streiten sie für einen Tarifvertrag, um ihre Arbeitsbedingungen und Löhne zu verbessern. Bei den Teigwaren Riesa GmbH sind 145 Arbeitnehmer/-innen beschäftigt, zwei Drittel davon arbeiten knapp über dem Mindestlohn. Das Unternehmen ist nach eigenem Bekunden Marktführer in den neuen Bundesländern. Bisher lehnen die Geschäftsleitung und die Eigentümerfamilie Freidler Tarifverhandlungen ab. (…) Am 6. Dezember hat nun das Unternehmen den Betriebsratsvorsitzenden und engagierten Gewerkschafter Daniel freigestellt und Hausverbot erteilt. Dieses Vorgehen des Unternehmens ist völlig inakzeptabel…” Aufruf der NGG Landesbezirk Ost externer Link um Solidaritätsfotos und –schreiben für die Gewerkschaftsmitglieder und den mit Hausverbot belegten Betriebsratsvorsitzenden Daniel. Siehe dazu:

  • Großer Erfolg der Beschäftigten bei Teigwaren Riesa: Arbeitgeber sagt Aufnahme von Tarifverhandlungen zu New
    Die Geschlossenheit und Tatkraft der Beschäftigten von Teigwaren Riesa hat sich ausgezahlt. Heute Nachmittag gab das Unternehmen seine Blockadehaltung auf. Geschäftsführer Martin Steidl sagte zu, Tarifverhandlungen aufzunehmen. Ein erster Termin soll in der ersten Hälfte Januar 2019 vereinbart werden. „Das ist ein großer Erfolg der Beschäftigten bei Teigwaren Riesa. Sie haben nicht lockergelassen, zusammengestanden und keinen Zweifel daran gelassen, dass sie auch bereit sind, einen längeren Kampf für einen Tarifvertrag aufzunehmen. Wir können vor ihnen nur den Hut ziehen. Solche Beispiele müssen bei uns im Osten mehr Schule machen“, erklärt Thomas Lißner, Gewerkschaftssekretär der NGG Dresden-Chemnitz. Lißner weiter: „Nun geht es darum, ernsthaft in Verhandlungen einzusteigen. Die Beschäftigten werden auch diese aufmerksam begleiten und ihre Tarifkommission unterstützen. Wenn es gelingt, erfolgreich Tarifverhandlungen zu führen und abzuschließen, schmecken die Riesa NUDELN noch besser. Wir gehen zudem davon aus, dass das Hausverbot und die Arbeitsfreistellung des Betriebsratsvorsitzenden aufgehoben wird.“  Der für morgen geplante Streik wurde abgesagt. (….) Bei der Teigwaren Riesa GmbH sind 145 Arbeitnehmer/-innen beschäftigt, zwei Drittel davon arbeiten knapp über dem Mindestlohn. Der traditionsreiche Betrieb mit seiner bekannten Produktmarke „Nudeln Riesa“ ist nach den Angaben der Unternehmensleitung „unangefochtener Marktführer“ in den neuen Bundesländern. Er gehört als einer von drei Betrieben zu der familiengeführten ALB-GOLD-Gruppe.“ Pressemitteilung von NGG Ost vom 11.12.2018 externer Link
  • Die Solidaritätsfotos und –schreiben bitte schicken an: