Solidarität mit den progressiven Kräften in der Türkei! Widerstand im eigenen Land organisieren!

Für die Wahrheit, für gemeinsamen Widerstand: Solidarität mit Sendika.Org!Die Welt ist zusammengerückt und lässt einen sprachlos – selten so sehr wie in diesen Tagen. Den Putschversuch in der Türkei konnten wir am Freitag im Fernsehen und/oder bei Twitter quasi live verfolgen. Anders als noch beim Bombenanschlag auf die Friedenskundgebung in Ankara im Oktober letzten Jahres – oder gar dem Massaker an linken Jugendlichen im kurdischen Suruc, das sich am Mittwoch zum ersten Mal jährte, herrscht kaum Magel an Informationen zur täglichen Verschärfung der Katastrophe. So wissen wir von Verhaftungswellen, Reisesperren, Ausnahmezustand, dem – zeitweisen? – Außerkraftsetzen der Europäischen Menschenrechtskonvention, vom siegesgewissen Diktator, vom entfesselten Mob, von der Angst, die da umgeht. Und doch war es “unsere” Kanzlerin, die “wir” vor Erdogans Neuwahlen im November (zur Korrektur der Juni-Ergebnisse, Ihr erinnert Euch) haben als Wahlkampfhelferin auftreten lassen, sind es “unsere” Politiker*innen, die “wir” den EU-Türkei-Deal in der Flüchtlingsfrage haben verbrechen und Menschenrechtsfragen unterm Tisch halten lassen. In einem Interview mit dem hier bereits gelegentlich erwähnten türkischen Kollegen Ali Ergin Demrihan (“Der IS ist hier im Süden der Türkei präsent”, abgedruckt in LunaPark21 – zeitschrift zur kritik der globalen ökonomie, heft 34/sommer 2016) fragten wir vor wenigen Wochen: “Was wünschst Du Dir an internationaler Solidarität?” Die Antwort war sehr präzise: “Jede und jeder muss Widerstand im eigenen Land organisieren. Das ist Solidarität.” Wir geben trotzdem die Bankverbindung an, mit der man Sendika.org/ LabourNet Türkei und also weiterhin widerständigen Journalismus in der Türkei unterstützen kann – siehe außerdem aktuelle Beiträge auf deutsch/englisch bei Sendika.org und auch erste Solidaritätsdemonstrationen in Deutschland (Hamburg und Berlin)

  • Die Bankverbindung, mit der man Sendika.Org/LabourNet Türkei und also weiterhin widerständigen Journalismus in der Türkei unterstützen kann – wir bitten um eben diese Unterstützung für die Kolleg*innen -: Kontoinhaber: ALTERNATİF MEDYA DERNEĞİ Bank: AKBANK FERİKÖY IBAN: TR930004600143888000125952

Außerdem aktuell auf deutsch/englisch bei Sendika.Org:

  • Turkish Deputy PM: “During state of emergency, the European Agreement on Human Rights is suspended!”
    Die Information hat sich ja bereits herumgesprochen. Hier im Beitrag vom 21. Juli bei sendika.org externer Link aber die ausdrücklichen Aussagen des stellvertretenden türkischen Premiers, wonach der Ausnahmezustand überhaupt nur für anderthalb Monate angesetzt – und gravierende Einschnitte in Menschen- und Freiheitsrechte ganz bestimmt nicht geplant seien…

Solidaritätsdemonstrationen in Deutschland

  • Berlin: Demo am Freitag, 22.Juli / 18 Uhr / U-BHF Hermannplatz
  • Hamburger Bündnis für Frieden und Demokratie ruft auf zur Großdemonstration für Frieden und Demokratie in der Türkei am Samstag, 23.7., 14 Uhr Hachmannplatz