Solidarität gegen GM-Willkür: 3 linke Gewerkschafter im brasilianischen Sao José entlassen!

GM-Willkür: 3 linke Gewerkschafter im brasilianischen Sao José entlassen!Die Metallarbeiter-Gewerkschaft von Sao José dos Campos im Bundesstaat Sao Paulo gehört dem linken Verband CSP Conlutas an und ist schon lange (nicht nur) der Geschäftsleitung von General Motors ein „Dorn im Auge“. Aufgrund eines hohen Organisationsgrades und großer Mobilisierungsfähigkeit war das Unternehmen gezwungen, sich mit dem unangenehmen Gegenüber zu verständigen – jetzt will man offensichtlich den politischen Zeitgeist nutzen, dies zu ändern: Das Wirken einer nicht gewählten Regierung, die einen ganzen Wunschkatalog der Unternehmerverbände umzusetzen als Aufgabe hat ebenso, wie die unter anderem von den Medien geschaffene Atmosphäre und die offensichtliche Spaltung der Gewerkschaften, um eine Offensive gegen die Gewerkschaft einzuleiten. Anders jedenfalls kann man die gleichzeitige Entlassung dreier bekannter Aktivisten der Gewerkschaft SMSJC kaum verstehen. Gegen diesen Willkürakt wird jetzt die Solidarität organisiert. Siehe dazu drei aktuelle Beiträge, einschließlich dem Link zu einer Solidaritäts-Petition:

  • „GM arbitrarily dismisses trade union activists“ am 04. September 2017 beim Sindicato dos Metalúrgicos de Sao José dos Campos externer Link (SMSJC) ist die englische Übersetzung des Solidaritätsaufrufs der Gewerkschaft gegen die Entlassungen. Célio Dias da Silva, Mitglied des Gewerkschaftsvorstandes und Sergio Luis das Dores, Mitglied des betrieblichen Sicherheitskomitees (diese Kommissionen, CIPA genannt, waren lange Zeit – und sind es oft noch – das einzig gewählte Gremium in brasilianischen Betrieben) wurden mit sofortiger Wirkung, also fristlos, entlassen, während der Gewerkschaftsaktivist Alex da Silva Gomes zunächst für zwei Wochen suspendiert wurde. Die Entlassungen geschahen unmittelbar nach zwei gewerkschaftlichen Vollversammlungen, auf denen sowohl die anstehenden betrieblichen Tarifverhandlungen als auch die Mobilisierung zum nationalen Protesttag der Metallarbeiter gegen die sogenannte Reform der Arbeitsgesetze am kommenden 14. September Thema waren. Der Aufruf schließt mit der Forderung nach Solidarität im Kampf um die sofortige Wiedereinstellung der drei Entlassenen.