Hungerstreik in türkischen Gefängnissen: Solidarität mit Grup Yorum

Dossier

Musikgruppe Grup YorumMitglieder der Musikband Grup Yorum befinden sich seit dem 17. Mai 2019 in einen Wechsel-Hungerstreik. Sie wollen mit dieser Aktion eine Reihe von Forderungen erkämpfen, darunter die Freilassung der gefangenen Bandmitglieder und die Einstellung der Verfahren, die Beendigung der Polizeirepression gegen den Istanbuler Kulturverein İdil, die Streichung der Namen der Bandmitglieder von den „Terrorlisten“ und die Aufhebung der Konzertverbote. Der Aktion schlossen sich auch die inhaftierten Mitglieder der Gruppe an: In den letzten zwei Jahren wurden elf Bandmitglieder verhaftet und sieben von ihnen befinden sich weiterhin in Haft. Sechs Bandmitglieder wurden durch das türkische Innenministerium auf eine „Terrorliste“ gesetzt und es wird nach ihnen gefahndet. Der Aufruf „Schreibt den hungerstreikenden Mitgliedern von Grup Yorum in der Türkei!“ am 13. September 2019 im Political Prisoners.net externer Link schildert sowohl den aktuellen Stand, als er auch die verschiedenen Maßnahmen anprangert, mit denen die Behörden erzwungene Zeugenaussagen konstruierten, um dem ganzen Repressionsprojekt einen legalen Anstrich zu geben. Im Aufruf sind auch die Adressen der Gefangenen angegeben und weitere Möglichkeiten, Solidarität zu üben, werden aufgezeigt. Siehe dazu auch den Hinweis auf eine Solidaritätsaktion in deutschen Gefängnissen:

  • Doppelt zu Solidarität gegen politische Verfolgung in der Türkei aufgerufen New
    „… Grup Yorum war die erste Band in der Geschichte der Türkei, die Musik in der damals verbotenen kurdischen Sprache gemacht hat und dafür einen hohen Preis bezahlte- alle Mitglieder der Gruppe wurden damals inhaftiert. Bis heute muss sich Grup Yorum immer mit Repressionen auseinandersetzen, da sie nicht aufhören, Verbrechen der Regierung- heute der Regierung Erdoğan- anprangern. Diese Haltung wird ihnen von der Regierung Erdoğan als Mitglied- schaft in einer terroristischen Vereinigung ausgelegt. Heute befinden sich mehrere Mitglieder in Haft, 6 Mitglieder werden per Kopfgeld zwischen 300.000 und 4 Mio. Lira gesucht (Tod oder lebendig). Konzerte werden verboten, das Kulturzentrum in Istanbul wurde innerhalb von 2 Jahren 9 Mal von der Polizei gestürmt und in Schutt und Ssche gelegt. Gegen all diese willkürlichen Akte der Repressionen setzt sich Grup Yorum zur Wehr, in dem 4 ihrer inhaftierten Mitglieder in einen unbefristeten Hungerstreik für Gerechtigkeit getreten sind (…) Mustafa ist ein Jugendlicher Mitte 20. Aufgrund der Tatsache, dass in dem Wohnviertel, in welchem er geboren und aufgewachsen ist, Sozialisten und Oppositionelle sehr praesent sind, galt er den Behörden schon im Voraus als potentieller Terrorunterstützer. Dort werden willkürlich Wohnungen von der Polizei gestürmt, Menschen auf offener Strasse entführt, schon die vermeintliche Bekanntschaft mit vermeintlichen Terroristen reicht, um bis zum Lebensende inhaftiert zu werden. Auch Mustafa ereilte solch ein Schicksal. Im vergangenen Jahr wurde er vor seiner Arbeitsstelle verhaftet und sitzt seitdem in Gefangenschaft…“ – aus dem Solidaritätsaufruf „WIR FORDERN GERECHTIGKEIT! Für die inhaftierten Musiker Von Grup Yorum sowie für Mustafa Koçak“ am 13. Oktober 2019 im Political Prisoners.net externer Link von der Anatolischen Föderation, dem Netzwerk für die Freiheit aller politischen Gefangenen und dem Verein für politische Flüchtlinge gegen zwei besonders willkürliche Fälle von Verfolgung politisch Oppositioneller
  • Soliaktion mit Grouop Yorum Hungerstreik in Hamburg„Bekanntgabe unseres Hungerstreiks“ am 03. September 2019 ebenfalls im Political Prisoners.net externer Link war die Mitteilung von Erdal Gökoglu und Musa Asoglu, in der die beiden „Freien Gefangenen“ der Hamburger Untersuchungshaft den Hungerstreik von Group Yorum für eine Woche unterstützten: „Wir sind seit dem 1.September 2019 in einer Solidaritätshungerstreik für eine Woche. Als Freie Gefangene in der UHA Hamburg unterstützen wir mit unserem Hungerstreik, die eine Woche andauern wird. 1. unsere Solidarität mit Hungerstreikende von Grup Yorum, 2.Entlassung der revolutionären RA und JuristInnen von HHB und CHD, 3. sofortige und auflagenfreie Entlassung unserer kranken RA Barkin Timtik, 4. gegen die Entlassungen per Dekrete gerichtete Widerstand von Yüksel, die seit über 1000 Tagen andauert, und weitere in Istanbul, Bolu, Ankara stattfindende Widerstände der Räte sowie weitere in der Türkei und Europa organisierte Infostände, Solidaritätszelte und Sitzaktionen“.