Fortgesetzte Welle der Unterdrückung gegen Gewerkschaften in Kasachstan

Kasachisches Regime läßt streikende Ölarbeiter von Militär niedermetzelnDie Geschichte erscheint eine nahezu unendliche: Die Repression gegen Gewerkschaften in Kasachstan, insbesondere (aber nicht nur) in dem Zentralbereich der kasachischen Wirtschaft, dem Ölsektor, geht immer weiter und weiter und weiter… Jetzt wurde Nurbek Kushakbayev, stellvertretender Vorsitzender der  Konföderation unabhängiger Gewerkschaften Kasachstans zu zweieinhalb Jahren Gefängnis verurteilt, getreu dem erstmals angewandten neuen Paragraphen 402 des Strafgesetzbuches, der im Prinzip jede gewerkschaftliche Tätigkeit – die nicht von der regierenden Clique genehmigt ist – unter Strafe stellt, weswegen er auch wegen eines Streikaufrufes verurteilt wurde. Das besonders eifrige Gericht verhängte – bestimmt zu Freude der Geschäftsleitung der Ölbaugesellschaft OCC – noch eine zusätzliche Geldstrafe wegen Beschädigung von Unternehmenseigentum. Der Artikel „Kazakhstan: Union Leader Sentenced to Prison“ am 07. April 2017 beim internationalen Gewerkschaftsbund ITUC externer Link verweist auch auf die neue Solidaritätskampagne bei Labourstart. Siehe dazu auch einen weiteren aktuellen Beitrag und die Solidaritätspetition:

  • „Kazakhstan: Union Organizer Jailed for Helping Strikers“ am 07. April 2017 im eurasiaNet externer Link ist ein Beitrag, der einen Überblick über diesen jüngsten Vorgang im Kampf der Herrschenden in Kasachstan gegen eine eigenständige Organisierung der ArbeiterInnenschaft gibt. Wobei vor allem auf zwei Dinge abgehoben wird: Zum einen, dass streikende Bauarbeiter der staatlichen Ölgesellschaft von sich aus um Rat bei dem Verurteilten nachgefragt hatten, zum anderen, dass nun auch der Prozess gegen den Vorsitzenden der Betriebsgewerkschaft bei OCC ansteht