Pünktlich zum Ostermarsch 2015: Die neue Ausgabe – Nr 39 – der Zeitung gegen den Krieg (ZgK)

Zeitung gegen den Krieg… in einer Zeit, in der die EU einen Wirtschaftskrieg gegen Griechenland führt, in einer Zeit, in der die Berliner Regierung die deutsche Kriegsschuld aus der Zeit der NS-Besatzung in Griechenland frech leugnet, in einer Zeit, in der NATO-Kampfeinheiten an die russische Grenze verlegt werden und Nato-U-Boote mit Atomraketen vor Russlands Küsten auf Patrouille geschickt werden sollen, in einer Zeit, in der EU und IWF diejenigen Milliarden Euro an Krediten der ukrainischen Regierung für Rüstung gewähren, die sie der Athener Regierung zur Bekämpfung von Armut verwehren – In diesen Zeiten des bedrohten Friedens und der längst neu geführten Kriege … erscheint die neue Ausgabe der Zeitung gegen den Krieg…” Siehe dazu:

  • Inhalte der neuen Ausgabe u.a.: Drama in Griechenland, Berliner Regierung und deutsche Kriegsschuld // 70 Jahre Befreiung vom Faschismus – neue Kriege mit Beteiligung von EU und BRD // Das brutale NS-Regime in Griechenland 1941-1944 und die Forderung nach Reparationen // NATO rückt in Richtung russische Grenzen vor – Nato-Neuorganisation in Europa // Bundeswehr: „Töten ist ein Job wie andere – und ein attraktiver dazu“ // 3 vor 12 – Die Stagnation bei der Abrüstung von Atomwaffen überwinden // Friedensbewegung geht nur ohne Nazis und nur mit klarer Abgrenzung nach rechts // Der Kampf um Selbstbestimmung und Frieden in Syrien und Kurdistan // EU-Juncker und von der Leyen fordern EU-Armee // G7-Treffen 2015 in Deutschland (Elmau und Lübeck) sowie die Gegenaktivitäten. Daraus exklusiv im LabourNet Germany:
    • 74 Jahre deutsche Verantwortung für griechische Desaster
      Dass Deutschland im Zweiten Weltkrieg in Griechenland in großem Maßstab Kriegsverbrechen begangen und dafür nie wirklich Wiedergutmachung leistete, ist weitgehend bekannt. Dennoch ist es wichtig, sich die konkrete Geschichte immer neu zu vergegenwärtigen. 520.000 Menschen oder 7,5 Prozent der gesamten griechischen Bevölkerung wurden in den Jahren 1941 bis 1944 Opfer der NS-Besatzung (siehe Seite 4f). Dass deutsche Regierungen in Bonn und Berlin auch nach dem Zweiten Weltkrieg eine Politik fortsetzten, die in Griechenland enormen Schaden anrichtete, zeigen vier Beispiele…
    • 70 Jahre Ende des Zweiten Weltkriegs: Behauptungen und Antworten
      Am 8. Mai vor 70 Jahren endete der Zweite Weltkrieg. Das Datum wird hierzulande – ähnlich wie vor einem Jahr die hundertste Wiederkehr des Beginns des Ersten Weltkriegs – vor allem als ein historisches Datum gesehen: ein Gedenktag für Geschichtsbücher. Die Herausgeberinnen und Herausgeber der Zeitung gegen den Krieg –ZgK haben eine andere Sicht auf diesen Tag. Das Erinnern an das Ende des Zweiten Weltkriegs ist gerade deshalb so wichtig, weil die Lehren aus diesem Krieg heute brandaktuell sind. Das zeigt sich in unseren Antworten auf vier gängige Behauptungen, die im Zusammenhang mit dem 8. Mai 1945 an Stamm- und anderen Tischen zu hören sind…
  • Autorinnen und Autoren u.a.: Jan van Aaken // Frank Brendle // Julia Berghofer // Sevim Dagdelen // Heike Hänsel // Ulla Jelpke // Tobias Pflüger // Ulli Sander // Monty Schädel // Michael Schulze von Glasser // Winfried Wolf
  • 12 Seiten im Zeitungsformat // Bezugspreise wie immer supergünstig & konkret wie folgt:
    bei Bestellungen zwischen 1 – 50 Ex.: 30 Cent je Ex. – bei Bestellungen von 51 – 499 Ex.: 25 Cent je Ex. – bei Bestellungen ab 500 Ex.: 20 Cent je Ex. (jeweils zzgl. Porto + Verpackung.).
    Bestellungen an: bestellen@zeitung-gegen-den-krieg.de oder Fax 030-227 76 179 oder Tel. 030 – 22 77 3179 (MdB-Büro H. Hänsel) oder online unter www.zeitung-gegen-den-krieg.de externer Link