Alle Jahre wieder: Auch 2016 gegen den Dresdener Opfer-Mythos

Dresden: „Nicht lange fackeln - Nazis Blockieren 2013“Nun doch noch kurzfristige Mobilisierung in Dresden anlässlich des inzwischen 71. Jahrestages der Bombardierung der Stadt: “EILT ++ EILT ++ MOBI-AUFRUF 12. FEBRUAR ++ EILT ++ EILT: Viele von euch haben es schon mitbekommen und mittlerweile ist es ja auch bestätigt: seit gestern (10.2.16) war bekannt, dass es eine Nazianmeldung für Freitag Abend, also morgen (inzwischen heute, 12.2.16) gibt. Angemeldet hat NPD-Funktionär Renè Despang. Mobilisiert wird zum S-Bahn-Haltepunkt Dresden-Dobritz; das Ziel der Route liegt wohl in Nickern – und dort gibt es nur einen sinnvollen Anlaufort: den Gedenkstein für die Opfer des 13. Februar, der sich mit den Worten “Den Opfern des anglo-amerikanischen Bombenterrors” keine Mühe gibt, geschichtliche Nuancen in das deutschtümelnde Herumgeopfere zu bringen. Nicht mit uns! Keinen Fußbreit den Nazis, keinen Abend ungestörter Dresden-Opfermythos! Wir rufen alle Menschen auf, sich mit uns den Nazis und ihrer geschichtsrevisionistischen Agenda in den Weg zu stellen. Wann: Heute, 12.02.2016, 18:00 Uhr. Wo: Wir mobilisieren zum Park-and-Ride-Parkplatz an der Gleisschleife Langer Weg, Ecke Dohnaer Straße. Damit sollten wir flexibel auf mögliche Demo-Verläufe der Nazis reagieren können…Aufruf von und bei Dresden nazifrei vom 11. Februar 2016 externer Link . Wichtig für Updates: Infoticker wird am 12.2. ab etwa 16.30 Uhr angeboten externer Link. Neu:

  • Nazidemonstration am Vorabend des 13. Februars 2016
    An einer als Trauermarsch angemeldeten Demonstration beteiligten sich am Vorabend des 13. Februars im Dresdner Osten rund 600 Nazis, die zum Großteil aus Sachsen und den umliegenden Bundesländern angereist waren. Nach den großen Protesten und Blockaden in der Vergangenheit zogen sie es dabei wie schon im letzten Jahr vor, nicht direkt am Jahrestag den Opfern der alliierten Luftangriffe im Februar 1945 zu gedenken. Abgeschirmt von einem Großaufgebot der Polizei, die nicht nur mit 1.000 Einsatzkräften, sondern auch mit mehreren Wasserwerfern und Hubschraubern sowie einem Räumpanzer vor Ort war, liefen die Nazis um 19 Uhr weit entfernt von der Innenstadt vom S-Bahnhaltepunkt Dobritz nach Prohlis und von dort weiter bis zum Gedenkstein an die „Opfer des anglo-amerikanischen Bombenterrors“ in Nickern. Trotz der kurzfristig organisierten Gegenproteste hatten sich am frühen Freitagabend trotzdem rund 500 Menschen in Prohlis eingefunden…Bericht von Paul bei den alternativen dresden news vom 13. Februar 2016 externer Link. Etwas expliziter der Bericht ” 12. Februar Neonazi-Demo in Prohlis” von und bei Mirco Boll externer Link, wo es heißt: … Zunächst wollte Dresden Nazifrei zur Versammlung der AG 13. Februar laufen. Jedoch wurden die Teilnehmer direkt an der Haltestelle Prohils aufgehalten. Die Polizei wusste zu diesem Zeitpunkt nicht das die Demonstration verlegt wurde. Nach einiger Zeit durfte die Demonstration dann loslaufen wurde aber auf der Dohnaer Straße direkt wieder gestoppt da die Teilnehmer zu dieser Zeit nicht als Versammlung eingestuft worden sind. Zusätzlich hat sich die Gruppe zu schnell in Richtung Neonazi-Demo bewegt. Die Polizei widersprach der Aussage das dies ein Polizeikessel gewesen sei, lies aber De facto niemanden durch. Am Ende protestierten die Gegendemonstranten stehend an der Kreuzung gegen die vorbeilaufende Neonazi-Demo mit ca. 600 Teilnehmern. Insgesamt ist die Lage ruhig geblieben, abgesehen von dem Einsatz von Schlagstöcken gegen die Gegendemonstranten als diese Richtung Neonazi-Demo wollten…” Dort auch Fotodokumentation zum Verlauf