Frauentag? Care Revolution – für ein gutes Leben für alle

care revolution… Dieses gute Leben für alle ist von den Voraussetzungen her jederzeit denkbar. Die Technik, das Wissen und die Kreativität sind vorhanden. Gleichzeitig ist die Realität eine andere, und die genannten schlichten Vorstellungen wirken wie eine weltfremde Träumerei. Denn eine an Profitmaximierung orientierte Ökonomie verbunden mit Einsparungen in der sozialen Infrastruktur beschränkt menschlicheLebensperspektiven. (…) Wir wollen uns nicht länger daran hindern lassen, gemeinsam ein gutes Leben zu gestalten. Und bis wir das erreicht haben, sind wir fest entschlossen, den unvermeidlichen Kampf mit Spaß und Energie zu führen – auch und gerade am Internationalen Frauenkampftag. Auf zur Care Revolution!Flugblatt der Care Revolution zum 8. März 2015 externer Link .  Siehe auch:

  • Feministische Kämpfe verbinden!
    Der Internationale Frauen*kampftag steht für den Kampf für rechtliche, politische und wirtschaftliche Gleichstellung, ein selbstbestimmtes Leben, für das Recht auf körperliche Unversehrtheit sowie sexuelle Selbstbestimmung – gegen die Ausbeutung von Mensch und Natur. Frauen* werden im Kapitalismus doppelt ausgebeutet und sexistisch unterdrückt. Die meist[e] unbezahlte, aber notwendige Arbeit zu Hause und in der Gesellschaft, wie die schlecht bezahlte Sorge-, Pflege- und Betreuungsarbeit, wird weiterhin mehrheitlich von Frauen* geleistet. Frauen* sind von Altersarmut besonders betroffen. Ob Krankenschwester in Deutschland oder Textilarbeiterin in Bangladesch – wir solidarisieren uns mit den Kämpfen von Frauen* für bessere Lebens- und Arbeitsbedingungen und für höhere Löhne.   Frauen* mit Migrationshintergrund, nicht selten illegalisiert und prekär beschäftigt, sind in besonderem Maße von Ausbeutung, Rassismus und Sexismus betroffen. In Forschung und Wissenschaft sind Frauen* unterrepräsentiert. Zu allen Zeiten ist der Internationale Frauen*kampftag auch ein Kampftag für den Frieden…Aufruf zur Demo am FRAUEN*KAMPFTAG 2015: 8. März, 13:00 Uhr, Berlin, Rosa-Luxemburg-Platz externer Link.  Dort auch Infos zu einigen lokalen Initiativen externer Link. Siehe dazu:

    • Mehr als 7000 Menschen beim Frauen*kampftag
      Unter dem Motto „Feministische Kämpfe verbinden!“ zogen am Sonntag mehr als 7000 Menschen vom Rosa-Luxemburg-Platz über Unter den Linden zum Brandenburger Tor. Die Teilnehmer*innen-Zahl der Demonstration zum Frauen*kampftag konnte im Vergleich zum Vorjahr somit mehr als verdoppelt werden. Aufgerufen hatte ein breites Bündnis, das sich gegen die doppelte Ausbeutung von Frauen*, normative Geschlechter-Rollen und die Diskriminierung von Lesben, Schwulen, Trans*- und Inter*Personen richtet. Linke und linksradikale Gruppen mobilisierten in diesem Jahr zum ersten Mal zu einem eigenen Demonstrations-Block, an dem sich ca. 1500 Menschen beteiligten…Beitrag von Sasha Laing auf Indymedia vom 10. März 2015 externer Link