Neue Regierung in Kiew. Alte Gesichter. Gefährliche

Der Herr Jazenjuk ist also wieder Ministerpräsident – den bundesdeutschen MedienmacherInnen gilt er als Demokrat, selbst wenn er eine Koalition mit noch so vielen Volksstürmern organisiert hat. „Nach dem Sieg der vom Westen unterstützten Kräfte bei der Wahl Ende Oktober hatten sich fünf Parteien auf ein Regierungsbündnis verständigt. Darunter ist auch der Block von Präsident Petro Poroschenko und die »Volksfront« Jazenjuks. Eine Kabinettsbildung wird in den kommenden Tagen erwartet“ – aus dem redaktionellen Beitrag Alles beim Alten in Kiew am 28. November 2014 in der jungen welt externer Link , worin über die fast 90% Wahl im Parlament berichtet wird
. Siehe dazu auch:

  • Nach dem Waffenstillstand von Mara Singer am 17. November 2014 bei Klasse gegen Klasse externer Link , worin die These vertreten wird „Der Waffenstillstand ist ein Versuch der ukrainischen Re­gierung, ihre Truppen neu zu sortieren und sich mit politischen Mitteln Vorteile zu verschaffen. Poroschenko brauchte zudem eine Stabilisierung der Lage, um seine Macht in den Parlamentswahlen zu festigen. Der Donbass dürfte nun auf absehbare Zeit verloren sein, was den Druck von rechts auf Poroschenko erhöht“