Bosch gewerkschaftsfrei

Nach Streit zwischen zwei Beschäftigtenorganisationen herrschen im Werk des Autozulieferers im türkischen Bursa tariflose Zustände. Artikel von Karl Neumann in der jungen Welt vom 15.01.2013 externer Link

Im Bosch-Werk im türkischen Bursa ist ein Konflikt zwischen zwei Beschäftigtenorganisationen eskaliert. In den vergangenen Jahren wurde die Belegschaft des Autozulieferers von der etablierten Gewerkschaft Türk Metal vertreten. Das hat sich vor einigen Monaten geändert: Im März vergangenen Jahres gab die kleinere Gewerkschaft Birlesik Metal-Is bekannt, daß sie die Mehrheit der Beschäftigten von einem Übertritt überzeugen konnte. Die im Dachverband Türk-Is organisierte Türk Metal gilt als arbeitgebernah, während Birlesik Metal-Is dem linksgerichteten Verband DISK angegliedert ist. Deren Mitglieder beklagen seit dem Mehrheitswechsel massive Einschüchterungsversuche durch Vertreter der etablierten Gewerkschaft und Vorgesetzte. (…)  Der Internationale Metallgewerkschaftsbund hat sich in dem Streit bislang nicht öffentlich positioniert. Unterstützung erhalten die Aktivisten von Birlesik Metal-Is aber von Kollegen aus Deutschland. Die Stuttgarter Betriebsrätin Gertrud Moll berichtet, sie habe seit »Jahren Klagen über undemokratische Zustände bei Türk Metal in Bursa gehört«. Nach einem Besuch und vielen Gesprächen vor Ort im August vergangenen Jahres habe sie »keinen Zweifel, daß Mitglieder von Metal-Is durch Einschüchterung von seiten ihrer Vorgesetzten zur Rückkehr zu Türk Metal gedrängt wurden«. Sie hätte erwartet, daß die Konzernleitung solche Praktiken unterbindet, so die Gewerkschafterin. Moll verweist auf einen ähnlich gelagerten Fall beim Autozulieferer Mahle in Izmir. Dort hatte der Europäische Betriebsrat Metal-Is unterstützt. Die Gewerkschaft ist in dem Betrieb mittlerweile offiziell anerkannt.“