Nach dem Mord: “Wir bleiben ganz ruhig und lassen die Polizei ihre Arbeit machen”

“Noch während Südafrikas Gewerkschaften mit den Minenbossen in Verhandlungen über Massenentlassungen saßen, ist ein Gewerkschafter erschossen wurden. Der regionale Organisator der Gewerkschaft AMCU (Association of Mineworkers and Construction Union) für den Platingürtel in Rustenberg saß am Samstag in einer Fußballkneipe in Photsaneng beim Khomanani-Schacht des Platinförderers Amplats, als vier vermummte Männer eindrangen und auf ihn das Feuer eröffneten. Der 46-jährige Mawethu Khululekile Stevens war sofort tot. Der Mord kam in einer Atmosphäre, in der sich in Südafrika erneut ein massiver Konflikt in der Bergbauindistrie anbahnt. Am Freitag hatte der weltgrößte Platinförderer Anglo American Platinum (Amplats) angekündigt, 6.000 Kumpels in der Region um Rustenburg zu entlassen und vier Schächte zu schließen” – der Beginn des Artikels “Mysteriöser Mord heizt Stimmung anexterner Link von Martina Schwikowski am 14. Mai 2013 in der taz

Siehe dazu auch:

  • Murdered Amcu official received death threatsexterner Link – ein Bericht von der Pressekonferenz des AMCU-Vorsitzenden Joseph Mathunjwa am 13. Mai 2013 bei Times Live, auf der er die Mitgliedschaft zur Ruhe aufruft und betont, ihr Kampf gelte der Organisationsfreiheit
  • No end in sight for Lonmin strikeexterner Link von Molaole Montsho am 14. Mai 2013 im Business Report, worin die erneut streikenden Bergarbeiter bei Lonmin mit ihrem Zorn darüber zitiert werden, dass die Polizei mit Riesenaufgebot ihre Streikversammlung umzingelt “während die Mörder frei herum laufen”