Daimler East London – im Streik gegen outsourcing-Pläne

Zum ersten Mal seit 24 Jahren streiken die 1.600 Arbeiter des DB-Werkes in East London und das – sehr zur Empörung des Unternehmens, das am Montag vor Gericht gehen will – ohne vorher zu fragen… Ungefähr genau so, wie das Unternehmen niemand gefragt hat, ob outsourcing Willkommen sei. Die Logistikabteilung soll es treffen, wird in dem SAPA-Bericht “Mercedes-Benz workers strike over outsourcing plansexterner Link vom 20. Mai 2013 (hier beim Mail&Guardian) mitgeteilt Siehe dazu:

  • Gerichtet verbietet Daimler-Streik in East London
    Gestern zogen die Herrschaften von DB vor Gericht gegen den Streik der Belegschaft in East London, der Freitag begann und offensichtlich auch die Metallarbeitergewerkschaft NUMSA überraschte. Nun ist das Streikrecht in Südafrika eigentlich wesentlich demokratischer als etwa in der BRD: im Prinzip ist jeder Streik zumindest 72 Stunden lang erlaubt, egal wer ihn beschliesst oder organisiert. Im Prinzip eben, fürs Konkrete gibt es Richter. Deren Entscheidung will nun die NUMSA respektieren, wie sie in der Pressemitteilung “NUMSA on Mercedes-Benz strike interdict” externer Link vom 20. Mai 2013 betont, in der auch einige kurze Ausführungen zum nicht eben netten Verhalten der DB-Chefs gemacht werden: