Metall-Proteststreik in Cadiz: Erfolg der alternativen Gewerkschaftsbewegung in Spanien – weil sie die Empörung der MetallarbeiterInnen nicht ersticken

cadiz_metallstreikplakatVerfolgte man an diesem Streiktag 13. Juni 2018 die kapitalistische Medienlandschaft Spaniens, fiel eine Tendenz sofort ins Auge: Je weiter man „ging“, auf dem Weg vom Streik in der Bucht von Cadiz Richtung Madrid, desto geringer der Erfolg der Streikmobilisierung. Vor Ort konnte das niemand behaupten, weil es alle sahen und erlebten: Nahezu alle der weit über 3.000 MetallarbeiterInnen, die in den Zulieferbetrieben der örtlichen Werften zum Streik für Arbeitssicherheit aufgerufen waren, befolgten diesen Aufruf – was von den organisierenden Alternativgewerkschaften der regionalen Metallkoordination als „historischer Erfolg“ bewertet wurde. Drei tote Kollegen im Monat Mai, das war der Tropfen, der das Fass der Empörung der Betroffenen zum Überlaufen brachte – und ihre Forderungen waren blanke Selbstverständlichkeit: Einhaltung der gesetzlichen Bestimmungen und der geltenden Tarifverträge. Was die staatstragenden Gewerkschaften CCOO und UGT – schon im Vorfeld aktiv gegen eigene Mitglieder, die sich an den Streikvorbereitungen beteiligten (siehe den Hinweis auf unseren Vorbericht am Ende dieses Beitrags) – nicht daran hinderte, gemeinsam mit dem Unternehmerverband gegen den Streik Propaganda zu machen. Zum erfolgreichen Streik der MetallarbeiterInnen in Cadiz vier aktuelle Beiträge, der Verweis auf den Twitter-Kanal der Streikenden und der Hinweis auf unseren Vorbericht:

  • „La huelga del metal paraliza el sector industrial de la Bahía de Cádiz“ am 13. Juni 2018 bei La Voz de Cadiz externer Link ist ein Bericht, der ebenfalls die massive Mobilisierung an diesem Tag deutlich macht: Er steht hier als Beispiel für die erzwungene Berichterstattung in den örtlichen und regionalen Medien, die, wie erwähnt, im Gegensatz zu den großen Privatmedien „weit weg“,  den Erfolg des Streiks nicht wegschreiben konnten. Auch wird hier – im Gegensatz zu den Medien vor allem aus Madrid – dem Unternehmerverband keine Raum eingeräumt, seine Haltung zu begründen: Der Streik sei unangebracht. Und natürlich erfolglos…
  • „Patronal, CC.OO y UGT se unen contra la Huelga del metal en la Bahía de Cádiz“ am 12. Juni 2018 bei Insurgente externer Link ist ein Beitrag, der am Vortag des Streiks die – mit auffallend vielen „Schnittmengen“ versehenen – Stellungnahmen des Unternehmerverbandes und der Gewerkschaftsföderationen CCOO und UGT nebeneinander stellt, die allesamt von einer angeblichen Illegalität des Streiks ausgehen (weil die aufrufenden Gewerkschaften „nicht repräsentativ“ seien, was ihnen spätestens nach dem Streiktag als eher ungeschickte Äußerung bewusst werden könnte). Zumal diese gemeinsame Feststellung der drei Organisationen sich „sehr mutig“ über die gesetzlichen Bestimmungen im Streikrecht hinweg setzen – die immerhin so eindeutig gegen diese Position sprechen, dass keiner der drei (Sozial)Partner auf die Idee kam, Klage einzureichen (was oft genug durchaus üblich ist).
  • „#HuelgaGralMetal“ externer Link ist der Twitterkanal zur Unterstützung des Streiks, auf dem neben den beteiligten Gewerkschaften auch einzelne Kolleginnen und Kollegen, sowie unterstützende Gruppierungen aus der Region publizieren.