Zum Top-Verkaufstag 6. Januar: Zwei Tage Streik bei Amazon in Madrid

Zum Top-Verkaufstag 6. Januar: Zwei Tage Streik bei Amazon in MadridNach dem Streik am Black Friday hat die Belegschaft des Amazon-Zentrums bei Madrid auch für den 3. und 4. Januar 2019 einen zweitägigen Streik organisiert – direkt im Vorfeld des in Spanien besonders „verkaufsträchtigen“ Dreikönigstages. In dem Artikel „La huelga en la principal planta de Amazon en España retrasa parte de las entregas“ von José Antonio Bravo am 03. Januar 2019 in El Comercio externer Link wird nicht nur darauf hingewiesen, dass Auslieferungen nur sehr reduziert stattfanden (obwohl die Unternehmensleitung behauptete, die meisten seien „wie immer“ ihrer Arbeit nachgegangen), sondern eben auch, dass dieser erneute zweitägige Streik zu einer „Prime-Verkaufszeit“ in Fortsetzung der ganzen Reihe von Streiks im größten Lager Amazons in Spanien, in San Fernando bei Madrid, stattfindet. Der Kernpunkt der langwierigen Auseinandersetzung, das Diktat des Unternehmens, den betrieblichen durch den regionalen Tarifvertrag zu ersetzen, wird in dem Artikel auch konkret deutlich gemacht: Im Extremfall bedeutet dies einen Verlust von beinahe 300 Euro im Monat. Auch ein wesentlicher Grund für die immer wieder massive Beteiligung an den Streikaktionen… Siehe dazu auch einen weiteren aktuellen Beitrag, die Twitter-Kanäle zum Streik – sowie den Hinweis auf einen unserer früheren Streikberichte – und ersten Bericht:

  • Streik von rund zwei Drittel der Beschäftigten zwingt Amazon zum Entschuldigungsbrief an die Kunden New
    Update vom 06. Januar 2019: In dem Artikel „Miles de asturianos afectados por la huelga de Amazon en plena campaña de Reyes“ am 05. Januar 2019 bei kaosenlared externer Link wird in Fortsetzung der Berichterstattung vom ersten Tag vor allem darauf hingewiesen, dass das Unternehmen seine üblichen Mitteilungen, es habe so gut wie keinen Streik gegeben, diesmal um eine weitere Bekundung ergänzt hat: Einem Entschuldigungsbrief an die Kunden (vor allem in Galizien), dass die Auslieferung sich leider verzögere. Denn auch am zweiten Streiktag beteiligten sich nach Gewerkschaftsangaben rund zwei Drittel der Beschäftigten an diesem achten und (einstweilen?) letzten der beschlossenen acht Streiktag ab November 2018.
  • „Los sindicatos cifran en 70% el seguimiento de la huelga de Amazon“ am 03. Januar 2019 bei RTVE externer Link ist eine Meldung zum ersten Streiktag, in der berichtet wird, dass die beiden Gewerkschaften CCOO und CGT eine Streikbeteiligung von 70% melden. Dass die Unternehmensleitung behauptet, es gebe nahezu keine Auswirkungen wird ebenfalls berichtet – und auch, dass beim Streik im vergangenen November, am Black Friday, die Zahl der ausgelieferten Sendungen an diesem Tag von 505.000 im Jahr 2017 auf etwa 70.000 im Jahr 2018 gefallen sei… (Zu dem Bericht gehört auch ein kurzer Videofilm).
  • Für aktuelle Infos zum Streik (auf Spanisch und Englisch) siehe die Twitter-Kanäle @CCOOAmazon und @AmazonEnLucha und die Hashtags #HuelgaAmazon #BoicotAmazon