Trotz aller Drohungen: Der erste gemeinsame Streik der beiden größeren Lehrergewerkschaften in Simbabwe findet statt – und erst recht jener der Landschulen-Gewerkschaft

Streikmobilisierung der Gewerkschaft der ländlichen Schulen Simbabwes - am ersten Streiktag, 5.2.2019, erfolgreichDie beiden größten Lehrergewerkschaften in Simbabwe haben am Dienstag ihren angekündigten Streik begonnen, nachdem Gespräche mit der Regierung am Montag zu keinem Ergebnis geführt hatten. Vergangene Woche noch hatte die Gewerkschaft des öffentlichen Dienstes ihren Aufruf zum Streik für höhere Gehälter zurückgezogen…“ – aus der Reuters Meldung „Lehrerstreik in Simbabwe“ am 06. Februar 2019 in der jungen Welt externer Link, worin der erste gemeinsame Streik der beiden größten Gewerkschaften im Bildungswesen Simbabwes, der Progressive Teachers’ Union of Zimbabwe (PTUZ) und der Zimbabwe Teachers’ Association (ZIMTA) als begonnen vermeldet wird – trotz der Morddrohungen gegen die Gewerkschaftsvorstände (siehe den Verweis auf unseren letzten Bericht zur aktuellen Protestbewegung in Simbabwe am Ende dieses Beitrags), die von dubiosen Einheiten, die in Verbindung mit der Armee stehen, ausgestoßen wurden. Zum Lehrerstreik in Simbabwe zwei weitere aktuelle Beiträge – und der Hinweis auf unseren bisher letzten Beitrag zu den aktuellen Protesten gegen die Teuerung in Simbabwe:

  • „Schools heading towards complete shutdown“ am 07. Februar 2019 beim Facebook-Account externer Link der (dritten, oben aus welchen Gründen auch immer nicht genannten)  Amalgamated Rural Teachers’ Union of Zimbabwe, ARTUZ ist ein Bericht über den erfolgreichen ersten Streiktag in den ländlichen Schulen Simbabwes, der trotz aller Repressionsversuche ein enormer Erfolg gewesen sei – weswegen auch andere Gewerkschaften, nicht nur im öffentlichen Dienst aufgerufen werden, sich an der Streikbewegung zu beteiligen.