Bauarbeiter in der Schweiz: Die Nase voll von der Haltung der Bauunternehmen – die wollen 300 Überstunden für 150 Franken…

sbb bauastelle schweizIm Vorfeld der aktuellen LMV-Verhandlungsrunde haben sich die Unia-Baupräsidenten sowie die Bau-Verantwortlichen der Syna zu einem Aktionskomitee versammelt. Dies zeigt die Entschlossenheit der Bauarbeiter und ihrer Gewerkschaften, gemeinsam für den LMV und die Rente mit 60 zu kämpfen. Nach der letzten Verhandlungsrunde hatten die Baumeister in der Öffentlichkeit ihr «grosszügige» Angebot einer Lohnerhöhung von 150 Franken angepriesen und versucht, die Gewerkschaften als «unersättlich» zu diffamieren. Was sie verschwiegen: Das Angebot gilt nur, wenn die Bauarbeiter zukünftig 300 Gratisüberstunden leisten und regelmässig zu 12 Stundentagen bereit sind. Ausserdem sollen sie bei Gefahr während Schlechtwetter arbeiten müssen und die Löhne beim Stellenwechsel sollen gekürzt werden…“ – so beginnt die Mitteilung „Geduld der Bauarbeiter geht zu Ende!“ der Gewerkschaft Unia vom 12. September 2018 externer Link auf ihrer Webseite, aus der sich eigentlich nur die Frage erhebt, wieso angesichts solcher Unverschämtheiten, die Gewerkschaften sich bemüssigt fühlen, öffentlich zu beteuern: „Auch in den aktuellen Verhandlungen brachten die Gewerkschaften – vergeblich – verschiedene Kompromissvorschläge ein. Für die Bauarbeiter und Gewerkschaften ist klar: Statt grenzenloser Arbeitszeit braucht es eine Beschränkung der überlangen Arbeitstage. Die Bauarbeiter sind bereit, ihren Beitrag zu leisten – aber nicht, mit ihrer Gesundheit oder gar dem Leben zu bezahlen…“ Wie weit die Kompromissbereitschaft von Bauarbeitern und Gewerkschaften sich unterscheidet ist eher eine Bewertungsfrage, aber ein weiterer, vorheriger Beitrag jedenfalls zeigt, dass die Bauarbeiter kampfbereit sind:

  • „Gesundheit und Leben der Bauarbeiter sind nicht käuflich!“ am 21. August 2018 ebenfalls bei Unia externer Link hebt unter anderem hervor: „Die Gewerkschaften Unia und Syna haben einen Vorschlag gemacht, wie die aktuelle Arbeitszeitlösung vereinfacht werden kann, ohne dass die Bauarbeiter dies mit ihrer Gesundheit oder gar dem Leben bezahlen. Unia und Syna fordern den Baumeisterverband auf, konstruktiv über den neuen Landesmantelvertrag und die Rente mit 60 zu verhandeln. Seit Langem ist bekannt, dass es zur Sicherung der Rente mit 60 vorübergehend Massnahmen braucht. Bis im Juli hat sich der Baumeisterverband jedoch geweigert. (…) Lösungen sind möglich. Wenn der Baumeisterverband jedoch weiter blockiert resp. eine völlig verantwortungslose Deregulierung der Arbeitszeit durchsetzen will, ist die Geduld der Bauarbeiter bald zu Ende. In einer Abstimmung haben sich 93 Prozent für Streiks ausgesprochen, falls es keine Verhandlungslösung gibt…