Bildet sich im Kampf zur Verteidigung des Streikrechts eine stärkere Gemeinsamkeit oppositioneller gewerkschaftlicher Strömungen in Schweden heraus?

protestaufruf_stockholmDer Platz »Norra Bantorget«, unweit des Hauptbahnhofs, wurde am Sonnabend wieder zu einem roten Ort. Fahnen der Gewerkschaften der Bau-, Metall-, und Elektroindustrie, aus dem Pflegebereich, von den Anarchosyndikalisten und Hafenarbeitern, erinnerten an die Geschichte des Platzes, der traditionell mit der schwedischen Gewerkschaftsbewegung und der Sozialdemokratie verbunden wird. Dort befindet sich unter anderem der Sitz des größten Gewerkschaftsdachverbandes Landsorganisationen i Sverige (LO) und die traditionellen Maikundgebungen finden dort statt. Die »LO-Burg« war diesmal allerdings Ziel des Protestes. In Zusammenarbeit mit den Industrieverbänden und der sozialdemokratischen Regierung hatten die Gewerkschaftsleitungen Vorschläge für einen Gesetzentwurf zur Einschränkung des Streikrechts erarbeitet. Diese laufen darauf hinaus, Arbeitsniederlegungen unmöglich zu machen, sollte bereits ein unterschriebener Kollektivvertrag im jeweiligen Betrieb existieren. Die Vorschläge wurden nicht zuletzt als Reaktion auf den Arbeitskampf einer Basisgewerkschaft der Hafenarbeiter beim Betreiber des Göteborger Containerumschlagplatzes, APM Terminals, entwickelt. Nach Auffassung vieler Unterverbände der LO gefährden die Pläne nicht nur unabhängige Basisgewerkschaften, wie die der Hafenarbeiter, sondern den gesamten »Status quo« des bisherigen Tarifvertragsgefüges, indem den Beschäftigtenorganisationen mit dem Streikrecht ihre stärkste Verhandlungswaffe genommen wird. Um dieses grundlegende Recht zu verteidigen, haben sich elf LO-Unterverbände und drei freie Basisgewerkschaften, darunter die anarchosyndikalistische Sveriges Arbetares Centralorganisation (SAC) und die Hafenarbeitergewerkschaft, zusammengeschlossen. Zur Unterstützung waren am Sonnabend auch Delegationen aus Finnland, Norwegen, Dänemark und Deutschland angereist…“ – aus dem Bericht „Streit ums Streikrecht“ von Christian Blau am 28. August 2018 in der jungen welt externer Link, worin abschließend hervor gehoben wird, dass die Kundgebungen im Zeichen des Beginns eines längeren Kampfes standen. Siehe dazu auch eine Dokumentation des Aktionstages sowie den Hinweis auf unseren ersten Beitrag zum „Strike-Back-Tag“:

  • „Strike Back Eftertext“ am 27. August 2018 bei Gatorna externer Link ist eine umfangreiche Sammlung von (zumeist) Video-Beiträgen von Redebeiträgen auf verschiedenen (Zwischen)Kundgebungen – darunter neben Beiträgen anarchosyndikalistischer GewerkschafterInnen und Vertreter der unabhängigen Hafenarbeitergewerkschaft auch mehrere Beiträge von Aktiven der LO-Föderation, die in Opposition zum Kurs ihrer Verbandsführung stehen – das ganze gibt auch für all jene, die kein Schwedisch verstehen, einen guten Gesamtüberblick über den Aktionstag in Stockholm.