Zustände, wie in Deutschland: Auch in Polen mehr Kohle – und Krieg gegen Wälder. Sponsored by: Commerzbank

"There are no Jobs on a dead Planet!" Ende Gelände an Pfingsten 2016 in der Lausitz: Kohle stoppen, Klima schützen!Nicht nur im Hambacher Forst verhallen die Forderungen von Umweltschützer*innen ungehört. In Polen hat die Regierung am Dienstag – ungeachtet der dortigen Proteste – grünes Licht für den Bau eines großen neuen Kohlekraftwerks gegeben. Der staatliche Energieversorger Enea beschloss am Montagabend endgültig die Errichtung des Tausend-Megawatt-Werks in der nordostpolnischen Ortschaft Ostroleka. Ein Konsortium aus dem US-Unternehmen GE Power und dem französischen Alstom-Konzern soll im Oktober mit dem Bau beginnen, die Kosten werden auf mehr als 1,4 Milliarden Euro geschätzt…“ – aus der Meldung „Räumen in den Bäumen“ am 26. September 2018 in neues deutschland externer Link aus der die Parallelen der Umweltpolitik in der BRD und in Polen deutlich werden… Siehe dazu auch einen Beitrag auf der Aktionärsversammlung der Commerzbank:

  • „Katarzyna Kubiczek (Übersetzung: Luisa Maschlanka) auf der Jahreshauptversammlung der Commerzbank am 8. Mai 2018 in Frankfurt“ dokumentiert bei Urgewald externer Link ist ein Beitrag zur Beteiligung der Commerzbank an diesem Kohleprojekt, worin unter anderem ausgeführt wurde: „Die Commerzbank bekennt sich zu den nachhaltigen Entwicklungszielen der Vereinten Nationen und spricht davon Umwelt- und Sozialrisiken in ihre unternehmerischen Entscheidungen einfließen zu lassen. Wir begrüßen es, dass die Commerzbank keine Projektfinanzierung für neue Kohlekraftwerke zulässt. Allerdings haben Sie uns im letzten Jahr auch erklärt, dass diese Richtlinie für ihre polnische Tochtergesellschaft, die mBank, nicht gilt. Darüber sind wir sehr besorgt. Ich habe die Hauptversammlung der mBank vor einem Monat besucht. Lassen Sie mich Ihnen versichern, dass die mBank keinerlei Ambitionen hat, sich von der klimaschädlichen Kohle abzuwenden. Ganz im Gegenteil: die mBank ist finanziell an den größten polnischen Kohleunternehmen beteiligt. Dazu gehören Enea, PGE und ZE PAK. (…) Trotzdem wollen polnische Energieunternehmen mehr als 10 Giga Watt Kohle-Kraftwerkskapazität bauen – mehr als 3 Giga Watt sind bereits im Bau. Darüber sind wir sehr besorgt. Das derzeit größte geplante Kraftwerk in Polen ist Ostroleka C (1.000 MW). Mehrheitlich beteiligt an dem Bau ist das Unternehmen Enea. Die negativen Auswirkungen, die dieses Kraftwerk auf die Gesundheit der Anwohner, auf die Umwelt und auf die Wirtschaft haben wird, werden von Wissenschaftlern immer wieder eindrücklich aufgezeigt…