Streik an Marokkos Schulen: Die Antwort der Regierung des Herrn König ist immer dieselbe – Repression

Lehrerdemonstration in Marokko am 18.2.2019 - der Polizeiüberfalll und das "vornehme" Schweigen der Gewerkschaften stehen in der Debatte...Wilde und autonome gewerkschaftsfremde Streiks fanden in den letzen Jahren in Marokko immer wieder statt. Es waren insbesondere Lehrerproteste, die autonom organisiert wurden, da viele Lehrkräfte der Ansicht sind, dass alle Gewerkschaften im Lande zu Kollaborateuren des Regimes geworden sind und von administrativen und politischen Bürokraten manipuliert wurden. Seit dem 18. Februar 2019 gibt es eine Reihe von Lehrerstreiks in ganz Marokko und insbesondere in der Hauptstadt Rabat. Am 20. Februar 2019 gab es einen Generalstreik in allen Bereichen, insbesondere im Lehrerbereich: Seit dem Morgen des 20. Februar werden in Rabat Proteste organisiert, aber die polizeiliche Repression war heftig und die Zahl der Verletzten ist hoch…“ – aus der Korrespondenz „Lehrer klagen Gewerkschaften an“ am 22. Februar 2019 bei den Rote Fahne News externer Link, worin auch noch ein Videobericht über Protest und Repression beinhaltet ist… Siehe zu den LehrerInnenprotesten in Marokko zwei weitere aktuelle Beiträge:

  • „Polizeiangriff auf Lehrerdemonstration“ am 21. Februar 2019 ebenfalls bei den Rote Fahne News externer Link war der erste Bericht über die Repressionsversuche des Regimes gegen die protestierenden LehrerInnen: „Tausende Lehrerinnen und Lehrer demonstrierten am gestrigen Mittwoch, den 20. Februar 2019, in der marokkanischen Hauptstadt Rabat für höhere Löhne und Festanstellung. Viele Lehrerinnen und Lehrer haben nur einen befristeten Vertrag ohne Anrecht auf Kranken- und Rentenversicherung. Die Polizei ging mit Wasserwerfern und Schlagstöcken gegen die Demonstranten vor, es gab zahlreiche Verletzte. Die Demo fand exakt acht Jahre nach dem Beginn der Protest des “arabischen Frühlings” in Marokko statt. Vereinzelt gab es auch Rufe nach einem Ende der Diktatur…“