Mit Wasserwerfern und Schlagstöcken: Polizeiüberfall auf gegen Befristungen protestierende LehrerInnen in Marokko

Lehrerdemonstration in Marokko am 18.2.2019 - der Polizeiüberfalll und das "vornehme" Schweigen der Gewerkschaften stehen in der Debatte...Sicherheitskräfte sind in Marokko mit Wasserwerfern und Schlagstöcken gegen eine Kundgebung von Lehrern vorgegangen. Mehrere tausend Menschen demonstrierten am Samstag in der Hauptstadt Rabat gegen die Befristung von Zehntausenden Lehrern, wie Journalisten berichteten. Als einige von ihnen in der Nacht vor dem Parlament ein improvisiertes Lager aufschlugen und dieses nach zwei Stunden langen Verhandlungen nicht räumen wollten, trieben Sicherheitskräfte die Menschen mit Wasserwerfern und Schlagstöcken auseinander. Die Demonstranten wollten eigentlich in dem Lager übernachten, um anschließend zu weiteren Kundgebungen aufzubrechen. Die Polizei hat die Vorkommnisse bislang nicht kommentiert. 55.000 der 240.000 Lehrer in Marokko wurden in den vergangenen Jahren unter neuen Bedingungen mit befristeten Verträgen eingestellt. Sie demonstrieren seit Monaten, um Gleichstellung mit den länger beschäftigten Lehrern zu erreichen. Zwar erhalten die Betroffenen dasselbe Gehalt wie unbefristete Lehrkräfte. Sie haben nach eigenen Angaben aber nicht dieselben Rechte, beispielsweise bei der Rente…“- aus der Meldung „Polizisten attackieren Lehrer in Marokko mit Wasserwerfern“ am 24. März 2019 beim Spiegel online externer Link, worin auch noch berichtet wird, dass die Protestierenden bisherige „Angebote“ der Regierung abgelehnt haben… Siehe dazu einen weiteren aktuellen Beitrag, der auch die Hintergründe der Auseinandersetzung benennt und den Hinweis auf unseren ersten Bericht zum bereits wochenlangen Protest: