Erfolgreicher Streik kroatischer Werftarbeiter – Streikverbot bei kroatischer Fluggesellschaft

Nicht nur der Toruismus in der Türkei boomtDie Belegschaften zweier Werften in Kroatien haben zumindest erste Erfolge erreicht in ihrem Kampf um die Auszahlung ihrer Löhne. Den Delegationen der Streikenden der Werften »Uljanik« aus Pula und »3. Mai« aus Rijeka wurde bei Gesprächen von Seiten der Regierung zumindest zugesichert, sie würden wenigstens zwei der ausstehenden Monatslöhne schnell erhalten. Zur selben Zeit wurde ein Gerichtsurteil aus erster Instanz vom Obersten Gerichtshof Kroatiens  weitgehend bestätigt, das den Beschäftigten der Croatia Airlines den beschlossenen Streik verbot. „Weitgehend“, weil das Verbot tatsächlich aufrecht erhalten wurde – wenn auch mit anderer Begründung, nämlich in zweiter Instanz begründet mit der Nichteinhaltung gesetzlich vorgegebener Fristen. Die Richter der ersten Instanz hatten ihr Streikverbot noch mit ihren enormen psychologischen Kenntnissen begründet: Die Gewerkschaft habe nicht in „guter Absicht“ verhandelt… Zu beiden aktuellen Auseinandersetzungen drei neue Meldungen:

  • „Werftarbeiter“ am 28. August 2018 in der jungen welt externer Link ist eine kurze Meldung, in der es unter anderem heißt: „Mehrere hundert Arbeiter der beiden Werften »Uljanik« aus Pula und »3. Mai« aus Rijeka haben am Montag in Zagreb vor dem Sitz der kroatischen Regierung protestiert. Sie forderten von Premierminister Andrej Plenkovic staatliche Unterstützung für die privatisierten Schiffsbaufirmen. Die Arbeiter hatten seit Monaten keinen Lohn mehr erhalten und waren deshalb in den Streik getreten…