48% prekär Beschäftigte – zu 48% des Durchschnittseinkommens…

Mit den Schwierigkeiten der gewerkschaftlich zentralen Kampagne für die Erhöhung des Mindestlohns befasst sich der Beitrag “Challenges for Minimum Wage Campaign in South Koreaexterner LinkLee Changgeun im Oktober 2012 in der Global Labour Column. Denn die GeringverdienerInnen sind vor allem die prekär Beschäftigten, über 48% der rund 17 Millionen Berustätigen in Südkorea – die auch ziemlich genau 48% des Durchschnittseinkommens der “normal Beschäftigten” verdienen. Die erste Schwierigkeit ist – Überraschung! – der Widerstand der Unternehmen. Ein höherer Mindestlohn, so das besonders der koreanischen Kultur verpflichtete Argument, würde Arbeitsplätze vernichten. Aber auch die dortigen Unternehmer sagen nicht, wer noch Geld mitbringt, könne jederzeit arbeiten…