KolumbianerInnen schaffen Mandate für den Frieden und ein Leben in Würde

Aufruf zu einem Internationalen Friedenskongress

Inmitten eines Kontextes von Gewalt und Krieg, haben die kolumbianischen, sozialen und Basis-organisationen vielfältige Friedensinitiativen -und prozesse geschaffen. Den ständigen Drohungen und Angriffen zum trotz haben wir uns vereint und Wege gesucht für die Möglichkeit eines Lebens in Würde. Diese Wege sind vielfältig: Sie tragen die Gesichtszüge von Indigenen, Afros, KleinbäuerInnen und der städtischen Bevölkerung; sie tragen den Daumenabdruck von Männern, Frauen, Jugendlichen und ArbeiterInnen; sie entstammen den verschiedenen Regionen des ganzen Landes und sie tragen die Farben vielfältiger Strömungen kritischen Denkens.

Heute bereitet sich die kolumbianische Bevölkerung darauf vor noch einmal zusammenzufinden, um ein Volksmandat zu entwerfen, welches nicht nur den bewaffneten Konflikt beenden wird, sondern gleichzeitig ein für alle mal die Ursachen beseitigt, die historischer-weise Gewalt, Ausgrenzung und Armut hervorgerufen haben, die Charakteristika des sozialen und politischen Konfliktes des Landes.
In diesem Sinne bauen wir auf einen Dialog der vielfältigen Stimmen, die außer der Regierung und den Aufständischen, die Vorschläge und Entscheidungen der ländlichen und urbanen Bevölkerung, der Kirchen, Universitäten, der politischen und wirtschaftlichen Akteure einbezieht, kurz: aller Akteure der Gesellschaft, die auf eine politische Verhandlungslösung des bewaffneten Konflikts unseres Landes setzen und auf das Ziel eines würdevollen Lebens für alle Gesellschaftsmitglieder hinarbeiten.

Wir müssen gemeinsam weiterkommen, um die verschiedenen sozialen- nationalen und internationalen- Entwürfe in diesem Feld zusammenzutragen und abzustimmen, gemeinsame Ziele zu erarbeiten und mittels Reflektion und Aktion Mechanismen zur Verwirklichung des Friedens zu finden. Dabei müssen wir die Solidarität anderer Völker suchen und diejenigen einbeziehen, die das Land verlassen mussten und aus dem Exil Alternativen erarbeitet haben Aus all diesen Gründen ruft der „Kongress der Völker“ die internationale Gemeinschaft, die Völker dieser Erde, die solidarischen Regierungen, die lateinamerikanischen Basisorganisationen, die politischen Organisationen mit emanzipatorischer Perspektive, kurz: alle Interessierten dazu auf, an den Vorbereitungskongressen auf regionaler, nationaler und internationaler Ebene teilzunehmen, sowie am Kongress für den Frieden, der vom 19 bis zum 22.April 2013 in Bogota, Kolumbien stattfinden wird mit dem Ziel alle Vorschläge zusammenzutragen, zu debattieren und ein Mandat für den Frieden zu beschließen.

(ins Deutsche übersetzt am 02. März 2013 von der Kolumbienkampagne)

Weitere Informationen: cppinternacional@yahoo.com