Nach dem Streik an den Schulen steht eine Reihe weiterer Aktionen gegen die Politik Renzis bevor

Italien: Protest und Widerstand gegen die Politik RenzisFür seine nach US-Vorbild »Jobs Act« genannte Neugestaltung des Arbeitsmarktes musste Italiens Premierminister Matteo Renzi in der vergangenen Woche einmal mehr die Vertrauensfrage bemühen. Seit seinem Amtsantritt im Februar griff der Regierungschef damit bereits zum 21. Mal zu diesem Mittel. Das sowohl innerhalb seiner Demokratischen Partei (PD) als auch von Seiten der Gewerkschaften heftig kritisierte Gesetzespaket schaffte es so zwar durch beide Parlamentskammern, im Senat war Renzi dazu jedoch auf die Stimmen der ultrarechten Forza Italia (FI) seines Vorgängers Silvio Berlusconi angewiesen“ – so fasst in dem Artikel Option Generalstreik externer Link Autor Gerhard Feldbauer  am 13. Oktober 2014 die politischen Umstände zusammen, unter denen die Regierung Renzi ihre Attacke auf Rechte der Beschäftigten und Erwerbslosen startete. Siehe dazu auch:

  • Italie. Mobilisation générale contre le gouvernement Renzi externer Link von Sergio Bellavita vom italienischen Netzwerk «Il sindacato è un’altra cosa – Opposizione in CGIL» an 28. September 2014 ins Französische übersetzt von alencontre, worin nicht nur Renzis politische Ziele analysiert werden, sondern auch die Bedeutung von Schulstreik (10. Oktober), Logistikstreik und Sozialstreik (16. Oktober) die landesweite Mobiliserung der Metallgewerkschaft FIOM am 26. Oktober (die formell, aber nicht wirklich von der CGIL unterstützt sei) und des geplanten Sozialstreiks am 14. November hervorgehoben werden
  • Proposals for an autumn of struggle externer Link – ein Diskussionsbeitrag am 13. Oktober 2014 bei Infoaut zur Frage, warum die sozialen Mobilisierungen zum Protest und Widerstand in letzter Zeit so unterschiedliche Ergebnisse erbrachten
  • Le pessime ricette della «Buona scuola» renziana externer Link ein Interview von Gerolamo Cardini mit Carlo Salmaso von Cobas Scuola am 05. Oktober 2014 über die Alternativen der Basisbewegung an den Schulen gegen das Renzi Konzept der „guten Schule“ (das, ähnlich wie in der BRD solcherart Konzepte, vor allem darauf abzielt, die je vorhandenen Wünsche der Personalabteilungen großer Unternehmen zu erfüllen)
  • Scuola – Dopo il 10 ottobre externer Link – ein Diskussionsbeitrag zur Ausweitung des Widerstands nach dem erfolgreichen Schulstreik vom 10. Oktober, veröffentlicht am 12. Oktober 2014 beim oppositionellen Netzwerk Rete 28 Aprile, worin vor allem kritisiert wird, dass man sich nicht auf Demonstrationen beschränken könne
  • Passo dopo passo verso lo sciopero sociale #14N externer Link – ein Zwischenbericht über den Stand der Vorbereitung des für den 14. November geplanten Sozialstreiks nach der Verabschiedung des „Job Act“ (der faktischen Koalition Renzi/Berlusconi) am 14. Oktober 2014 veröffentlicht beim Prekären – Netzwerk CLAP

Siehe zum Hintergrund: Die Maßnahmen des Herrn Renzi: Kündigungsschutz adé…