Streiktag 2. Oktober: (Nicht nur) Die Alitalia-Belegschaft erneut im Kampf

Alitalia-Streik hier Mailand am 2.10.17Auf den Flughäfen von Mailand, Bologna und Lamezia streikten am 2. Oktober 2017 über 50 Prozent der Beschäftigten von Alitalia und der Vueling Airlines, sowie auch Flughafenpersonal, in Florenz und Pisa lag die Streikbeteiligung bei knapp 100%. Die große Rationalisierungswelle von Flugunternehmen und Flughafenbetreibern samt entsprechenden Drittfirmen stößt nicht nur bei Alitalia auf Widerstand – mehrere Basisgewerkschaften hatten zu diesem Streik aufgerufen, die Einzelgewerkschaften der größeren Verbände einmal mehr nicht. Die beteiligten Gewerkschaften USB, CUB und SLAI Cobas sahen diesen Proteststreik durchweg als einen Erfolg, der die Grundlage für weitere Mobilisierung lege. Es sei auch deutlich geworden, so wird in dem Kurzbericht „Sciopero Trasporto Aereo 2 ottobre, USB: i lavoratori battono un colpo contro il dissesto del settore“ am 03. Oktober 2017 bei der USB externer Link unterstrichen, dass der Kampf über einzelne Belegschaften hinaus gemeinsam geführt werden müsse. Siehe dazu einen weiteren aktuellen Beitrag:

  • „Riuscito lo Sciopero effettuato nell’intera giornata del 2.10.2017“ am 04. Oktober 2017 bei der CUB externer Link ist ebenfalls ein kurzer Streikbericht, in dem auf die massive Beteiligung verschiedener Arten von Beschäftigten der Branche an den Flughäfen Linate und Malpensa hingewiesen wird, an denen die Basisgewerkschaft den Proteststreik organisiert hatte. Eine besonders starke Beteiligung der Gepäckverschickung an diesen, wie auch diversen anderen Flughäfen, wird vor allen Dingen auf die Sparpläne von Ryan Air zurück geführt, die die Bearbeitung des Gepäcks an billigere Subunternehmen zu vergeben – Genossenschaften, die etwas ganz anderes sind, als sie es einmal hierzulande waren.