Linke Strömung in der CGIL organisiert

Auf dem Weg zum XVII. Kongreß des grössten italienischen Gewerkschaftsbundes CGIL hat sich auf den Basisversammlungen die in dieser Form neue Strömung „Gewerkschaft geht anders“ mit einem kritischen Grundsatzpapier präsentiert, das die staatstragende und die Austeritätspolitik akzeptierende Haltung der CGIL Führung zu kontern versucht. Die Strömung, die unter anderem aus dem „28. April Netzwerk“ hervorgegangen ist hat bei den Abstimmungen auf den Basisversammlungen einen Stimmanteil zwischen 20 und 25% erhalten. Ins Französische übersetzt und kommentiert am 29. März 2014 bei Europe Solidaire Résolution sur la construction d’une opposition dans la CGIL italienne externer Link

Siehe dazu auch:

  • Die Webseite von il sindicato è un’altra cosa externer Link , wo es aktuell eine ganze Reihe von Berichten der Kongresse von Branchengewerkschaften (bzw –föderationen) gibt, die sowohl die doch beachtliche Verbreitung des Netzwerks dokumentieren, als auch die autoritäre Vorgehensweise der CGIL Führung deutlich machen