Das Radikale ist immer und überall: Irische PflegerInnen rebellieren gegen gewerkschaftlichen Abschluss

Streikdemonstration im Februar 2019 im irischen Gesundheitswesen - der Hebammenverband IMNO ist ein wesentlicher Faktor der MobiisierungDie Gewerkschaft der Krankenschwestern und Hebammen (INMO) hatte zu Wochenbeginn einen Vorschlag zur Einigung mit den zuständigen Behörden, den das Landesarbeitsgericht präsentiert hatte, angenommen, und den Streik an den Krankenhäusern Irlands für „ausgesetzt“ erklärt. Diesen Leitlinien zufolge würden im Durchschnitt Lohnerhöhungen von 7,5% zugesagt werden – allerdings erst nach 4 Dienstjahren. In dem Artikel „Strikes set to resume as nurses push back on deal“ von Evelyn Ring und Fiachra Ó Cionnaith am 13. Februar 2019 im Irish Examiner externer Link wird schwerpunktmäßig darüber berichtet, dass ein massiver Proteststurm – insbesondere jüngerer – Krankenschwestern die Reaktion auf diesen anvisierten Abschluss und die Streik-Aussetzung waren. Diese müssen so intensiv gewesen sein, dass das gutbürgerliche Blatt schon auf die Wahrscheinlichkeit setzt, dass die Gewerkschaft den Streik fortsetzen müsse. Gewerkschaftssprecherinnen werden dazu mit Aussagen zitiert, dass die Mitgliedschaft erst einmal genau informiert werden müsse über alle Inhalte des angenommenen Vorschlags und dann in den kommenden Wochen darüber abstimmen. Wobei bereits jetzt eine Kampagne begonnen haben soll, mit „Nein“ zu stimmen… Siehe dazu einen weiteren aktuellen Beitrag zu dem umstrittenen „Vorschlag“ und den Hinweis auf unseren ersten Bericht zur Streikbewegung an den irischen Krankenhäusern: