Trotz täglicher Polizeiattacken: Erneut Massendemonstration in Dublin gegen Wasserprivatisierung

klassenkrieg mit irish waterSeit den ersten Festnahmen im Februar gab es kontinuierlich “Hausbesuche”, Vorladungen und andere Formen der versuchten Einschüchterung durch die Polizei: Die Proteste gegen die Einführung von Wassergebühren – von allen Gegnern verstanden als erster Schritt zur Privatisierung der Wasserversorgung – sollten unterbunden werden. Was nicht gelang. 80.000 Menschen demonstrierten in Dublin am Wochenende und machten deutlich, dass es vor allem zwei Gründe sind, die sie auf die Straße treiben: Zum einen gibt es viele – sehr viele – die einfach nicht noch mehr Rechnungen bezahlen können. Zum anderen eben jene, denen es vor allem darum geht, die Wasserversorgung in öffentlicher Hand zu halten. In dem Bericht “Water charge protest: Tens of thousands attend Dublin rally” von Pamela Duncan, Dean Ruxton und Kitty Holland am 21. März 2015 in der Irish Times externer Link kommen zahlreiche TeilnehmerInnen der Demonstration zu Wort. Siehe dazu auch weitere Berichte und Hintergründe:

  • “The Petition” externer Link – die Petition des Right to Water Zusammenschlusses an die irische Regierung, mitd er diese aufgefordert wird, auf das Projekt Gebühren und Privatisierung zu verzichten