Die Proteste im Irak gehen immer weiter – nun auch von den Gewerkschaften unterstützt

Protest in Basra (Irak) geht trotz Polizei weiter - heir am 14.7.2018Während die Massenproteste im Irak trotz aller Repressionsmaßnahmen weiter gehen und sich auch weiterhin vom Süden des Landes ausgehend ausbreiten, gibt es auch darüber eine massive internationale Propagandaschlacht, in der verschiedene politische Kräfte versuchen, die Proteste als von (je nach Position: unterschiedlichen) ausländischen Kräften gesteuert zu diffamieren. In dem Beitrag „The mass protests in Baghdad and Southern Iraq continue“ von Zaher Baher am 24. Juli 2018 im anarkismo.net externer Link setzt sich der Autor vor allem mit der entsprechenden Berichterstattung bei Al Jazeera auseinander und argumentiert genau in die andere Richtung: Die Stärke dieser Proteste liege gerade darin, dass sie sich bisher erfolgreich gegen politische Vereinnahmung durch wen auch immer gewandt hätten. Am vergangenen Sonntag habe es nicht nur die bisher größte Demonstration in Bagdad gegeben, sondern auch eine weitere Besetzung eines Ölfeldes im Süden des Landes. Siehe dazu auch eine Erklärung der irakischen Gewerkschaften und die Erinnerung an den Solidaritätsaufruf der irakischen Zivilgesellschafts-Initiative, den wir am 23. Juli 2018 publiziert hatten:

  • „Iraqi unions condemn violence against protestors“ am 25. Juli 2018 bei IndustriAll externer Link ist ein Beitrag, in dem zum Einen unterstrichen wird, dass die Gewerkschaften im Irak bei den Protesten eine wichtige Rolle spielen würden, zum anderen wird darin auf eines entsprechende (hier englisch übersetzte) Resolution der Conference of Iraqi Federations and Workers Unions [CIFWU] verlinkt, in der die Proteste und ihre Ursachen verteidigt werden und die staatliche Repression kritisiert.