Religiöse Milizen schießen auf Gewerkschafter, Trucker streiken, Gewerkschaften schließen sich zusammen: Was im Irak alles möglich ist…

2016: Zusammenschluss von fünf irakischen Gewerkschaften Immer wieder kommen aus dem Irak Nachrichten über Angriffe religiöser Milizen, keineswegs nur von Seiten der Banden des IS, auf Beschäftigte und Gewerkschaften – die eine der wesentlichen Kräfte sind, wenn es darum geht, die Spaltung der Gesellschaft entlang religiöser Trennlinien zu vollziehen. Und immer wieder gibt es Aktivitäten und Aktionen, die – faktisch unter Lebensgefahr in vielen Bereichen – genau diesem gewerkschaftlichen Ziel dienen. Und damit, wie auch mit dem „normalen“ gewerkschaftlichen Kampf, die Ordnung, wie sie durch den Irakkrieg errichtet werden sollte, weiter gefährden – was nicht zufällig zumeist im Ölsektor zugespitzt auftritt. Und auch massiv im Nordirak, der heute faktisch autonomen kurdischen Zone des Landes. Siehe zu diesen Entwicklungen drei Beiträge von Ende Juli 2016:

  • “Irak : Cinq syndicats s’unissent dans une coalition“ am 18. Juli 2016 bei Solidarité Ouvrière externer Link ist ein Bericht über den Zusammenschluss von fünf irakischen Gewerkschaften (darunter auch die Föderation Irakischer Gewerkschaften und Arbeiterräte). Der Schritt geht von der Vorstellung aus, dass eben die Einheit der arbeitenden Menschen ein wesentlicher Grundpfeiler der Überwindung der religiösen Spaltung des Landes ist – weswegen dieser Zusammenschluss auch ausdrücklich verbunden ist, mit dem Aufruf an andere Gewerkschaften, sich daran zu beteiligen