Indiens Regierung schafft Hunger und Herr Modi bricht ein weiteres Versprechen: Ohne Geldscheine kein Essen – und das Großmaul hatte gesagt, in spätestens 50 Tagen gehe alles den normalen Lauf

Demonstration des indischen Gewerkschaftsbundes AICCTU am 26.12.2016 gegen DemonetarisierungVerzweifelte Menschen: Weil sie kein Bargeld haben, um – beispielsweise – Essen zu kaufen. Der im „Westen“ beliebteste Fundamentalist hat einmal mehr gezeigt, wie viel ihm und seinem  Verein die Menschen bedeuten: Weniger als Nichts. Zumal in ländlichen Regionen ist die Zahl der Menschen, die etwa irgendeine Form von Kartenzahlungen machen können, extrem begrenzt. Die anderen sollen eben schauen, wie sie zu Recht kommen. In 50 Tagen sei alles wieder normal, ließ die Regierung verlautbaren – und hat, einmal mehr, gelogen, BJP eben. Die Proteste nehmen massiv zu, und man sieht sich in Delhi gezwungen, erste Zugeständnisse zu machen. Die kleine aktuelle Materialsammlung „Indiens Neuschöpfung: Geld her! Und Leben!“ vom 03. Januar 2017 ist nach einigem mehr als nach nur 50 Tagen zusammengestellt und nichts ist „normal“:

„Indiens Neuschöpfung: Geld her! Und Leben!“

„Demonetisation Undermines The Right To Food And The Right To Life“ von der Right to Food Campaign am 28. Dezember 2016 bei Countercurrents externer Link ist ein Beitrag der sich – ausgehend von der von allen Seiten kritisierten Aussage der Regierung, so werde man gegen die Grauzonen der Wirtschaft vorgehen – mit den Auswirkungen dieser Maßnahme auf jene Menschen befasst, die gerade in den als ungültig gewerteten Banknoten in der Regel ihren Lohn erhalten. Dies wird im Verlauf der Stellungnahme anhand verschiedener gesellschaftlicher Gruppen konkret nachgezeichnet

„Demonetising Safe and Secure Work“ am 02. Dezember 2016 beim NTUI externer Link ist die Stellungnahme des parteiunabhängigen Gewerkschaftsbundes zum Einzug gängiger Banknoten, der damit beginnt, dass seit Beginn dieser Maßnahme bereits 47 Menschen in Schlangen vor den Banken gestorben sind. Die Abschaffung der Noten von 500 und 1.000 Rupien habe nicht nur dazu geführt, dass viele Beschäftigte keinen Lohn ausbezahlt bekamen, sondern auch die Lebensgrundlagen der Straßen-HändlerInnen untergraben. Alle diese Auswirkungen seien, so der NTUI, im Zusammenhang mit der konsequent antisozialen Politik der Modi-Regierung zu sehen, die im folgenden nochmals knapp skizziert wird, und müsse ebenso bekämpft werden

„Demonetization surgically strikes the working class – Hero Motocorp contract workers dismissed“ am 04. Januar 2016 beim Tamil Nadu Labour Blog externer Link ist ein ausführlicher Beitrag, in dem nicht nur die These aufgestellt wird, diese Maßnahme „gegen Korruption“ sei in Wirklichkeit keineswegs zufällig gegen die arbeitenden Menschen des Landes gerichtet, sondern absichtlich und zielgenau. Was nicht zuletzt am Beispiel der Entlassungswelle gegen Zeitarbeiter in der Autozulieferung gezeigt wird, wo der akute Geldmangel als Vorwand genommen werden kann – wie es am ganz aktuellen Beispiel der Entlassungen bei Herocop in Manesar nachgezeichnet wird

„Demonetisation: Maturing Capitalism?“ von Pratyush Chandra am 27. Dezember 2016 bei den Radical Notes externer Link ist ein Beitrag, in dem der Autor vor allem darauf abzielt zu zeigen, dass diese aktuelle Politik nichts anderes ist als die Fortsetzung früherer neoliberaler Varianten in Indien, aber eben den aktuellen Bedürfnissen des Kapitalismus angepasst, weswegen die volkstümlichen Worte früherer Minister heftig kritisiert werden – und auch jene Linken, die sich auf sie berufen

„Delhi: IFTU Dharna against Demonetization“ am 21. Dezember 2016 bei sanhati externer Link ist ein kurzer Bericht über eine Protestaktion des Regionalverbandes des Gewerkschaftsbundes IFTU in der Haupstatdt – als ein Beispiel für zahlreiche und zunehmend anwachsende gewerkschaftliche Proteste

„AICCTU held a demo in front of the office of the DC of Dakshina Kannada district at Mangalore“ am 27. Dezember 2016 bei der CPI ML externer Link ist ebenfalls ein Bericht über eine Protestaktiuon des parteinahen Gewerkschaftsbundes AICCTU im südlichen Mangalore

„Maoists launch pamphlet war against demonetisation“ am 29. Dezember 2016 bei redspark externer Link ist ein Bericht (der Hindustan Times, demensprechend hetzend) über eine Agitationskampagne der CPI (Maoist) in zwei Bundesstaaten gegen die Demonetarisierung – woran interessant ist, dass diese politische Strömung der indischen Linken in der Regel meist mit anderen Methoden öffentlich bekannt wird