Der 1. Mai in Indien: Geprägt von der Massenveranstaltung der Textilarbeiterinnen von Bangalore – und weiteren Textilstreiks

1. Mai in Bangalore - trotz Polizeiterror kämpfen die Textilarbeiterinnen weiterIn zahlreichen, eher: in zahllosen Städten Indiens fanden an diesem 1. Mai Demonstrationen und Kundgebungen, Feiern und Proteste statt. Einerseits Ausdruck wachsender Bewegung unter den Arbeiterinnen und Arbeitern des Landes ist diese völlige Unübersichtlichkeit aber auch Ergebnis der Zersplitterung der indischen Gewerkschaftsbewegung. Und auch in Bangalore – wo die Textilarbeiterinnen der reaktionären indischen Regierung in der Auseinandersetzung um die geplante Rentenreform eine herbe Niederlage beibrachte, was nicht nur in ganz Indien allseits massive Aufmerksamkeit hervorrief – auch dort, nicht einmal dort, gab es eine einheitliche gewerkschaftliche Demonstration. Während, angefeuert von dem Beispiel Bangalore, Textilarbeiterinnen in Haryana für höheren Mindestlohn in den Streik traten, hielten es die großen Gewerkschaften (die kaum Einfluss unter den streikenden Textilarbeiterinnen haben) nicht für nötig, sich zu bewegen. Die Textilarbeiterinnen von Bangalore selbst waren massiv auf der Straße: Für die Freilassung der 286 Arbeiterinnen und Arbeiter, die an den beiden Streiktagen festgenommen wurden – und denen, wie in Indien inzwischen fast üblich, versuchter Mord vorgeworfen wird. Siehe dazu und zu neuen Streiks vier aktuelle Beiträge:

  • „Unions set May 16 as deadline to withdraw cases“ am 30. April 2016 in The Hindu externer Link ist eine Meldung, dass die Koordination der Gewerkschaften im Bundesstaat Karnataka (Hauptstadt Bangalore) der Polizei eine Frist bis zum 16. Mai gegeben hat, um die inhaftierten freizulassen, andernfalls wurde eine Streikbewegung angekündigt. Die unabhängige Textilgewerkschaft GATWU, die mit Abstand die meisten Mitglieder im Bereich hat, hat ein unabhängiges Untersuchungskomitee organisiert
  • „Reclaim Rights of Workers – Reclaim Rights of All“ am 30. April 2016 beim Gewerkschaftsbund NTUI externer Link ist die Erklärung des unabhängigen Gewerkschaftsverbandes zum 1. Mai worin unterstrichen wird, dass es darauf ankomme, zusammen mit anderen Teilen der Bevölkerung den Widerstand gegen die Offensive der hindunationalistischen BJP Regierung zu organisieren (wie auch an diesem 1. Mai in mehreren Städten gemeinsame Aktionen mit Studierenden stattfanden, die seit Monaten im Kampf gegen die Säuberung der Universitäten sich befinden)