Rentenstreik an britischen Universitäten

Uni streiken gegen Rentenprvatisierung in London am 23.2.2018Hochschullehrerinnen und -lehrer gehören nicht zur militanten Avantgarde der Arbeiterbewegung. Doch wollen Zehntausende Mitglieder der britischen Gewerkschaft University and College Union über einen Zeitraum von vier Wochen ihren Arbeitsplätzen vierzehn Tage lang fernbleiben. Frierende Streikposten mit Doktortiteln säumen die Einfahrten zu Britanniens Universitäten. Mehr als die Hälfte der Studierenden sympathisieren mit den plakattragenden Lehrkräften. Was läuft an Britanniens Hochschulen schief? Den Beamtenstatus für Universitätslehrerinnen und -lehrer gibt es auf der Insel nicht, was Vor- und Nachteile mit sich bringt. Streiken ist nicht verboten, aber Jobsicherheit nicht garantiert. Aber der jetzige Uni-Streik hat einen anderen Grund: geplante Rentenkürzungen. Angeblich leidet der Uni-Rentenfonds an einem Defizit von umgerechnet 6,6 Milliarden Euro. Bisher zahlten die Lehrkräfte in der Erwartung ein, einen Bruchteil ihres letzten (zumeist höchsten) Gehalts als Rente zu erhalten. Der Gesamtbetrag war nie üppig, aber bedeutete trotzdem einen sicheren Lebensabend. Jetzt soll nicht die jahrelang einbezahlte Summe entscheidend sein, sondern das Fondsschicksal an der Börse“ – so beginnt der Beitrag „Großbritanniens Dozenten streiken“ von Ian King am 24. Februar 2018 in neues deutschland externer Link über den Kampf gegen die Übernahme des Rentensystems durch Spekulanten. Siehe dazu drei weitere aktuelle Beiträge:

  • „University and College Union response to UUK call for talks“ am 23. Februar 2018 bei der UCU externer Link ist die Stellungnahme der Dozentengewerkschaft zum Verhandlungsangebot der Universitätsverwaltungen. Diese hatten für den 27. Februar Gespräche angeboten – wozu die UCU unterstreicht, sie sei stets für Verhandlungen eingetreten, und werde deswegen auch hingehen. Aber die Bedingung, die die Verwaltungen gestellt hätten – nämlich dass die „Januar-Beschlüsse“ kein Gegenstand weiterer Verhandlungen sein könnten – zeige, dass diese Gespräche keine fortschritte bringen könnten. Diese Beschlüsse aus dem Januar sind eben der eigentliche Streikgrund: Sie bedeuteten die Umorganisierung des Rentensystems auf Spekulationsbasis, die von den Dozentinnen und Dozenten der britischen Universitäten rundweg abgelehnt würden.