1. Mai 2018, Null Uhr: Streikbeginn bei McDonalds in London und Manchester mit jeweils Hunderten, die zur Unterstützung gekommen sind

Der Beginnd es McDonald Streiks in ManchesterEindeutige mitternächtliche Bilder aus England zum 1. Mai: Zum Beginn des eintägigen Proteststreiks in fünf englischen McDonalds-Filialen um Mitternacht sammelten sich an allen Orten sehr viele Menschen, die die Streikenden unterstützten: Familienangehörige und Freunde, die die Forderung nach 10 Pfund Mindestlohn die Stunde aus ureigenem Interesse mit vertreten. Gewerkschafterinnen und Gewerkschafter, die die immer moderne Idee gewerkschaftlicher Solidarität praktisch umsetzen. Und: Kolleginnen und Kollegen anderer ähnlicher Unternehmen, die erlebt haben, dass die McDonalds Lohnerhöhung im Januar 2018, nach dem ersten Streik im September 2017, auch „ihre“ Unternehmen in entsprechenden Zugzwang brachte. Und nach wie vor erhalten die Streikenden zahlreiche Solidaritätsbekundungen aus vielen anderen Ländern, in denen Menschen für einen Mindestlohn kämpfen, der zum Leben reicht. Auf dem Twitter-Kanal „#McStrike“ externer Link gibt es Bilder und Berichte aus dieser Nacht von mehreren Orten und Aktionen. Siehe dazu auch die aktuellen Berichte auf zwei weiteren Twitter-Kanälen und den Hinweis auf unseren ersten Beitrag zu diesem Streiktag:

  • @FastfoodRightsexterner Link ist der Twitter-Kanal der Aktiven verschiedener solcher Unternehmen (etwa auch Burger King und Kentucky Fried Chicken) aus England, in dem natürlich der aktuelle Schwerpunkt der McDonalds-Streik ist, inklusive zahlreicher Solidaritätsbekundungen aus anderen Unternehmen. Darin wird auch deutlich, dass neben dem Kampf um einen ausreichenden Mindestlohn auch der Widerstand gegen die sogenannten Nullstunden-Verträge im Zentrum der Aktivitäten steht (heißt: Arbeitsvertrag ja, und zu jedem Wochenbeginn ein Anruf, bei dem mitgeteilt wird, ob und wie viele Stunden der Sklave anzutreten hat…)
  • @ItsLewisBaker1externer Link ist der Twitter-Kanal der Bäckergewerkschaft BFAWU (beziehungsweise ihres Vorsitzenden) in dem (neben diverser Wahlpropaganda für die Labour Party) zahlreiche auch aktuelle Solidaritätserklärungen anderer Gewerkschaften und einer Reihe Prominenter dokumentiert sind.