Die Debatte um Syriza – und alternative Gesellschaftsformen?

Griechenland: Die Debatte um Syriza – und alternative GesellschaftsformenDie erste Demonstration zur Kritik an der Syrizaregierung fand in Athen mit mehreren Hundert TeilnehmerInnen statt, wobei es auch Auseinandersetzungen mit der Polizei gab. Die Reuters-Meldung „Greek Protesters Clash With Police In Backlash Against Syriza“ vom 26. Februar 2015 (hier bei der World Post) externer Link fasst das unter „Dissent“ zusammen, den es inner- wie ausserhalb Syrizas von Links gäbe. Siehe auch weitere Berichte und Debattenbeiträge:

  • „Der sonderbare Sozialismus von Syriza“ ein Brief von Evel Economakis am 24. Februar bei der World Socialist Website dokumentiert externer Link , worin es unter anderem heisst „Handelt es sich wirklich um die Frage, Kapitalismus oder Faschismus, wie Varoufakis uns glauben machen will? Oder brauchen Griechenland und die ganze Welt nicht dringend eine humanere, angemessenere und verantwortungsvollere Verwaltung ihrer menschlichen und natürlichen Ressourcen? Viele Menschen hier beten darum, Syriza möge eine Tür geöffnet haben, die niemand wieder schließen kann. Sie hoffen, dass die neue Regierung in Athen Europa mit einem neuen demokratischen Ethos infizieren werde, das die unfairen Handelsbeziehungen zwischen Südeuropa und den stärkeren Mächten in Berlin und Paris aufkündigt. Aber was könnte das an der Tatsache ändern, dass die Welt in einer tiefen Depression steckt? Wie kann uns das davor bewahren, auf den Rauch unserer brennenden Welt zu blicken, auf einen weiteren Weltkrieg oder – was wahrscheinlicher ist – auf eine Entwicklung hin zu einer neuen, modernen Form des Feudalismus?