Deliveroo-Widerstand in Frankreich: Landesweit gegen das „neue Vertragsmodell“

Pariser Streikplakat 11.8.2017Seit März hatte es bereits in verschiedenen französischen Städten Proteste und Aktionen der FahrerInnen von Deliveroo gegeben, einschließlich etwa der Gründung einer Gewerkschaftssektion der CGT in Bordeaux. Mit der Offensive der Unternehmensleitung für eine grundlegende Veränderung des Vertragssystems, hin zu einer Bezahlung nach einzelnen Fahrten, ist diese Unzufriedenheit massiv geworden und der Widerstand organisiert. Ein Zusammenschluss der FahrerInnen ist ebenso entstanden, wie gewerkschaftliche Mitgliedschaft sich entwickelt hat – und Gewerkschaften sind auch dazu übergegangen, diesen Protest aktiv zu unterstützen. Wobei der Kampf zunächst einmal gar nicht darum geht, überhaupt das Vertragssystem in Frage zu stellen, sondern Widerstand gegen einseitige Diktate zu leisten. Denn viele der rund 7.500 Fahrrad-Kuriere sehen dies als zeitweisen oder Zusatzverdienst an, und eine Festanstellung eher als eine Einschränkung der eigenen Entscheidung über Arbeitszeiten. Der bisherige Höhepunkt der Auseinandersetzung – bei der die Aktiven schlicht 7,50 Euro/Fahrt fordern – war am Freitag, den 11. August 2017 eine Protestkundgebung in Paris. Siehe dazu vier weitere Beiträge, auch über bisherige Aktionen in anderen Städten:

  • „Bikers, tout passe par la lutte!“ vom 08. August 2017 beim CLAP externer Link (Facebook) ist das gemeinsame Flugblatt von CGT, SUD Commerce und CLAP (Collectif Livreurs Autonomes de Paris) zur Protestdemonstration am  11. August um 19 Uhr , worin die Forderung nach Bezahlung pro Fahrt unterstrichen wird. Die Facebook-Seite von CLAP ist ohnehin ein ergiebiger Startpunkt für alle, die mehr über die Bewegung insgesamt erfahren möchten.