Streik bei Meyer-Werft in Turku: Gegen den Umgangston von Diktatoren

Logo der finnischen Metallgewerkschaft, auch für die bei Meyer streikenden Werftarbeiter zuständigIm finnischen Turku sind knapp 1000 Angestellte der Werft Meyer Turku am Donnerstag in einen Streik getreten. Das berichtet die Nachrichtenagentur AFP. Der Meldung zufolge protestieren sie damit gegen ihre Arbeitsbedingungen und werfen der Leitung des Tochterunternehmens der Papenburger Meyer Werft Schikane und eine schädliche Arbeitsatmosphäre vor, wie Gewerkschaftsvertreter finnischen Medien sagten. Der Ausstand wurde demnach einstimmig bei einer Versammlung der Angestellten beschlossen und soll bis zum Ende der Woche andauern“ – so der Bericht „Fast 1000 Angestellte bei Meyer Turku im Streik“ am 16. Juni 2017 (Update) bei der NOZ externer Link über den Streik, der Donnerstag und Freitag stattfand. Genauer: „Einige Arbeiter des emsländischen Kreuzfahrtschiffbauers seien bedroht worden und die „Grenze des Tolerierbaren ist überschritten“, sagte Arbeitnehmervertreter Juha Jormanainen dem TV-Sender YLE“. Siehe dazu zwei weitere aktuelle Beiträge:

  • „Werft will Streik bei Meyer Turku schnell beenden „ von Gerd Schade am 16. Juni 2017 bei der NOZ externer Link, worin berichtet wird: „Wie Paul Bloem, unter anderem verantwortlich für die Unternehmenskommunikation, am Freitag am Rande eines Pressetermins im Gespräch mit unserer Redaktion erklärte, hat „Ärger mit bestimmten Vorgesetzten“ zu der seit Donnerstag andauernden Arbeitsniederlegung geführt. „Wir nehmen das sehr ernst und werden das klären“, versicherte Bloem. Jan Meyer, Geschäftsführer von Meyer Turku und Sohn des Papenburger Werftchefs Bernard Meyer, habe den Gesprächsfaden bereits aufgenommen. Bloem zeigte sich zuversichtlich, dass der Streik rasch beendet wird“.
  • „Ärger mit Vorgesetzten“ von Gerd Schade am 16. Juni 2017 im Wittlager Kreisblatt externer Link (hier beim Pressreader) wo ergänzt wird: „In einer E-Mail an die IG Metall berichtet ein Vertreter der finnischen Industriegewerkschaft vom größten Streik der Werft in Turku seit fünf Jahren. Nach seinen Worten hat sich die Situation über einen längeren Zeitraum verschlechtert, Gespräche der Arbeitnehmervertreter, daran etwas zu ändern, seien erfolglos geblieben. Der Gewerkschafter spricht davon, dass Personalmanagement und Vorarbeiter seien in Teilen „grausam“und „unhöflich“, sowie von Methoden, die weder an finnischen noch an deutschen Arbeitsplätzen üblich seien. Mit dem anderthalbtägigen Streik sei die Hoffnung verbunden, „das Niveau des Managements auf der Werft zu verbessern““.