Kürzung der Gehälter: Europäische Beamte treten in Streik

Die Mitarbeiter des Europäischen Rates haben einen eintägigen Streik angekündigt. Sie protestieren gegen eine Reihe von Kürzungsvorschlägen für ihre Bezüge: Solche Einschnitte habe es schließlich “nicht einmal in Griechenland gegeben”. Auch die Kollegen von Kommission und Parlament drohen mit dem Ausstand…“ Artikel von Javier Cáceres, Brüssel, in der Süddeutschen Zeitung vom 02.05.2013 externer Link

Aus dem Text: „(…) Die Gehälter der EU-Beamten schaffen immer wieder Kontroversen, insbesondere wegen der fürstlichen Bezüge von Spitzenbeamten. Allerdings ist der Kreis derer, die in die höchste Besoldungsstufe und damit zu einem monatlichen Bruttogehalt von bis zu 17.000 Euro aufsteigen, überschaubar. Nach offiziellen Angaben gibt es unter den insgesamt 23.000 Beamten der Kommission lediglich knapp dreißig Personen, die in der höchsten Besoldungsstufe angesiedelt sind. Die Zahl derer hingegen in der niedrigsten Gehaltsstufe geht in die Tausende. Diese Beamten verdienen 1800 Euro brutto. Union-Syndicale-Sprecher Bernd Löscher schätzt das durchschnittliche Gehalt eines Beamten der Europäischen Union auf etwa 6000 Euro brutto.“

Siehe dazu: