AktivistInnen der Solidaritätsbewegung mit chinesischen Basisgewerkschaftern verschleppt

shen mengyuDer Versuch von ArbeiterInnen der Jasic Technology, eine eigene Gewerkschaft im Betrieb aufzubauen, wird von massiver Repression verfolgt. Das liegt möglicherweise auch daran, dass sie relativ große Unterstützung und Sympathie erfahren. 1600 Studenten (vor allem von den Eliteunis Beida und Tsinghua in Beijing) haben eine Solidaritätserklärung unterzeichnet. Am 27.7. waren 30 Arbeiter verhaftet worden; 14 sind immer noch in “Polizeigewahrsam”. Die Freigelassenen werden aber offenbar überwacht. Die Arbeiter von Jasic sind auch vor Ort unterstützt worden, vor allem von anderen Arbeitern aus benachbarten Betrieben – unter den Festgenommenen war nur ein Student. Jetzt sind noch zwei weitere Aktivisten verschwunden, Shen Mengyu (während sie mit ihren Eltern essen war) und Xiao Yu. Verschiedene Aktionen der ArbeiterInnen oder von Unterstützern sind von Schlägern angegriffen worden“ – so werden in der Meldung „Repression gegen ArbeiterInnen“ am 14. August 2018 bei Asien Aktuell externer Link die extralegalen Verschleppungen zweier in der Jasic-Solidaritätsbewegung Aktiver berichtet. Die jetzt überfallene Aktivistin Shen Mengyu ist die Autorin unseres Artikels „Nach dem Uni-Abschluss in den Betrieb: Erfahrungen aus einem japanischen Autozulieferer-Unternehmen in einer chinesischen Sonderwirtschaftszone“ vom 01. August 2018. Zu den Verschleppungen ein weiterer aktueller Artikel – und der Hinweis auf unseren bisher letzten Beitrag zur Solidaritätsbewegung mit den Jasic-Arbeitern: