Der Streik im Norden Chiles zeigt Wirkung: BHP Biliton will plötzlich doch mit der Gewerkschaft der Kupfermine verhandeln – aber worüber?

Streikposten vor dem Tor der Kupfermine Escondida in Nordchile am 8. März 2017Begonnen hatte dieser Streik der 2.400 Kumpel in der größten Kupfermine der Welt eben gerade darum: Das Unternehmen, die Zeichen der Zeit auch in Chile erkennend, wollte per Diktat ein mehrklassiges Lohnsystem und andere Segnungen des modernen Kapitalismus einführen, ohne irgendeine Verhandlung, ohne alles, Diktatur pur. Und die ersten Wochen Streik schienen an den Bandenchefs abzuprallen, jede Äußerung bestand aus der Ablehnung von Verhandlungen. Drei Faktoren scheinen nun dazu geführt zu haben, dass diese Haltung aufgegeben werden musste. Zum einen die Dauer des Streiks und die Entschlossenheit der Streikenden, die eben auch dazu geführt hat, dass Gewerkschaftsbewegung und politische Linke zunehmend Solidaritätsaktionen organisieren. Zweitens der dadurch begründete Absturz der BHP Biliton-Aktie (bekanntlich für ganz besonders Hirnlose so etwas wie ein Gottesurteil) und drittens die klare Haltung – samt entsprechender Vorbereitungen – der Betriebsgewerkschaft und des soeben gegründeten Netzwerkes der Bergbaugewerkschaften, das großmäulig angekündigte Vorgehen des Unternehmens, die Belegschaft durch Subunternehmen zu ersetzen, „um jeden Preis“ zu verhindern.  Die Gewerkschaft hat am Wochenende „Gespräche ohne Substanz“ abgelehnt und unterstrichen, man sei gesprächsbereit, wenn das Unternehmen mache, was es bisher nicht getan habe: Konkrete Zusagen, die Grundforderungen der Belegschaft positiv zu behandeln. Siehe dazu vier aktuelle Beiträge:

  • „BHP’s Escondida approaches striking miners, eyes new offer“ von Fabian Cambero am 10. März 2017 beim Globe and Mail externer Link (Reutersmeldung) weist darauf hin, das Unternehmen habe erklärt bisher nicht an den Einsatz von Subunternehmen beziehungsweise Leiharbeitern gedacht zu haben. Näheres darüber wie das „verbesserte Angebot“ aussehen soll, wurde auch hier nicht gesagt, aber immerhin unterstrichen, dass es der Belegschaft darum gehe einen „Anfängerlohn“ für Neueingestellte zu verhindern, weil sie, wie in einer Gewerkschaftspublikation geschrieben worden war „prinzipiell gegen Diskriminierung“ seien – und auch darum, neue Schichtmodelle abzuwehren, die eine größere „Verfügbarkeit“ der Menschen für das Unternehmen schaffen sollen, was, wiederum einer früheren Gewerkschaftspublikation zufolge, abgelehnt werde, „weil wir nicht nur arbeiten, sondern auch leben wollen“