Belgische Caterpillar-Belegschaft protestiert massiv: Gegen die Mini-Entschädigungen für Entlassungen

2013 demonstrierte die Belegschaft von Caterpillar gegen Kürzungen - jetzt gegen Schließung?Für den vergangenen Montag, 06. Februar 2017 war Streik beschlossen im belgischen Caterpillar-Werk in Gosselies bei Charleroi – der zu 100% befolgt wurde, inklusive Umzingelung der Werkstore. Und eine Caterpillar-Maschine ging dabei in Flammen auf, was das Medienecho weitgehend prägte, wie es zu erwarten war. Und was die Geschäftsleitung erregte – obwohl der Schließungsbeschluss für das Werk längst gefasst ist und realisiert wird. Die Belegschaft wiederum war durch ganz andere Sachlagen erregt: Beispielsweise durch die fetten Abfindungen für eben diese Geschäftsleitung, erst recht im Vergleich zu den Angeboten, die die Belegschaft bekam. Ein Szenario, dass sich im Rahmen einer Entlassungswelle in der belgischen Wirtschaft des Öfteren wiederholt, bei  Caterpillar, mit dem Beschluss zur Werksschließung, aber eben in ganz besonders intensiver Weise. Siehe dazu drei aktuelle Beiträge und Videos sowie ein Beispiel für die politischen Debatten rund um diese Entwicklungen:

  • „Caterpillar Gosselies bloqué: la direction déplore des faits graves“ am 06. Februar 2017 bei RTBF externer Link ist eine kommentierte kleine Videosammlung von den Entwicklungen beim 24 Stunden Streik der Caterpillar Belegschaft – inklusive diverser Brände bei Maschinen und Autoreifen – in deren Begleittext auch ein Gewerkschaftssprecher zu Wort kommt, der die oben berichteten Gründe für den Streik anführt. Die vorgeschlagenen Abfindungen seien geringer als bei den – gewerkschaftliche abgesegneten – Entlassungen 2013