Textilarbeiter in Aufruhr: Schwere Zusammenstöße mit der Polizei bei Protesten in Bangladesch

Quelle: Artikel von Hilmar König, Delhi, im Neues Deutschland vom 04.12.2012 externer Link

Seit Tagen protestieren tausende Mitarbeiter der Bekleidungsindustrie in Bangladesch gegen die unzureichenden Sicherheitsvorkehrungen in den Textilfabriken.

Aus dem Text: „Die Proteste von Arbeitern aus Textilfabriken rund um die bangladeschische Hauptstadt Dhaka sind auch am Montag nicht abgeebbt. Kommandos der Industrie- und der regulären Polizei gingen gegen mindestens 10 000 Demonstranten mit Tränengas, Gummigeschossen und Schlagstöcken vor. Zentrum des Protestes ist seit Ende vorigen Monats Ashulia, ein Industrievorort Dhakas mit nahezu 350 Betrieben. (…) Am Wochenende bekundeten die Protestierenden ihre Forderungen mit Nachdruck. Sie warfen auch Steine auf Fabrikfenster, fackelten alte Autoreifen ab, demolierten Busse und blockierten zeitweilig den Highway Dhaka-Tangail. Es kam zu Zusammenstößen mit Sicherheitskräften, die Tränengas und Gummigeschosse in die Menge feuerten und mit Schlagstöcken gegen sie vorging. Laut der Zeitung »New Age« wurden dabei 150 Menschen verletzt. Die Proteste waren aufgeflammt, nachdem am Sonntag das Bekleidungsunternehmen Hyun Apparel Ltd. 100 unzufriedene Arbeiter entlassen hatte. Die Mehrzahl der Industriebetriebe in Ashulia hat seit Samstag aus Angst vor Unruhen dicht gemacht…