Vietnam

Schuharbeiterstreik in Vietnam24 Einzelgewerkschaften, die Vietnam General Confederation of Labour und der norwegische Gewerkschaftsbund LO organisierten am 21. Juni 2017 in Tanh hoa einen Workshop über neue Bedingungen und Herangehensweisen an gewerkschaftliche Arbeit in Vietnam. Aufgrund der zahlreichen internationalen Handelsabkommen und ähnlichen Vereinbarungen, die Vietnam in den letzten Jahren unterzeichnet habe, müsse sich die Gewerkschaftsarbeit im Lande ändern, wurde die Begründung für diesen Workshop zusammengefasst. So weit – so gut. In der Meldung „Trade unions adopt new approach to communicate with workers“ am 21. Juni 2017 bei Vietnam Plus externer Link wird festgehalten, dass die Gewerkschafter, wenn sie mit ArbietrInnen reden möchten, die Erlaubnis des Unternehmens brauchen und, falls dies abgelehnt wird, auf andere Wege ausweichen müssen (eine solche Gesetzgebung aber scheint kein Thema der Debatten gewesen zu sein). Noch erstaunlicher aber, als solche Bedingungen, ist die in dem Workshop offensichtlich als neu behandelte Erkenntnis, dass die Gewerkschaften mit den Belegschaften über Löhne und Arbeitsbedingungen reden müssten, statt über „theoretische Fragen“. Dass die Beschäftigten ihrerseits mit den Gewerkschaften über Löhne und Arbeitsbedingungen „reden“ war kein Thema – vielleicht, weil sie es nicht tun? Siehe dazu auch einen Beitrag über Streiks in Vietnam: (weiterlesen »)

Vietnams Polizei gegen Samsung Arbeiter 28.2.2017Dass das Unternehmen Samsung nicht eben eines der feineren seiner Art ist, wissen nicht nur die Angehörigen der vielen Todes- und Krankheitsopfer seiner Arbeitsbedingungen, und auch nicht nur Menschen, die sich gewerkschaftlich betätigen wollten, und deswegen Repressalien übelster Art erlebten. Auch der „Alltag“ ist menschenfeindlich: So jetzt an der Großbaustelle zur Erweiterung des Werkes für Bildschirme in der Region nördlich der vietnamesischen Hauptstadt Hanoi. Die – privaten – Sicherheitskräfte kontrollierten nach der Mittagspause die zurückkehrenden Kollegen auf Fingerabdrücke. Grund: Die entsprechenden Scanner waren ausgefallen. Die grundlegende Perversion solcher Kontrollen aber war gar nicht Gegenstand von spontane entstandenen Protesten – sondern die Tatsache, dass diese persönlichen Kontrollen viel langsamer waren, als üblich – eine Schlange von Tausenden Arbeiter vor der Baustelle. „Security Guards“ schlugen dabei einen protestierenden Kollegen zu Boden – und bekamen den verdienten Lohn: Eine Tracht Prügel. Rebellierende Arbeiter aber sind bei vietnamesischen Regierenden genauso beliebt, wie beim chinesischen Nachbarn – weswegen auch die Polizei, zunächst mit erheblichen Problemen, die Lage „zu beruhigen“ mit einem Großaufgebot aufmarschierte und tat, was Polizei eben so tut in solchen Fällen. Das war keineswegs der erste Protest – auch nicht der erste, der niedergeschlagen wurde – beim größten ausländischen Investor in Vietnam. Siehe dazu zwei aktuelle Beiträge: (weiterlesen »)

Protest gegen Fischsterben in Hanoi im Mai 2016Das taiwanesische Stahlwerk Formosa Plastic Group (FPG) steht seit Jahren wegen der Schädigung der Umwelt in der internationalen Kritik. Die Proteste zeigen mittlerweile Wirkung. So hat sich der Konzernvorstand zur Zahlung von 500 Millionen US-Dollar Entschädigung wegen der massiven ökologischen Schäden und des Fischsterbens in Vietnam bereit erklärt“ – so beginnt der Artikel „Tropfen auf den heißen Stein“ von Peter Nowak am 19. August 2016 auf seinem Blog externer Link, worin auch noch berichtet wird: „Ein internationales Expertenteam, das die Verschmutzung untersuchen wollte, durfte keine eigenen Meerwasserproben entnehmen, sondern musste sich auf Daten der Regierung stützen. Gegen Blogger, die Videos über die Proteste gegen den Konzern veröffentlichen, gehen die vietnamesischen Behörden mit Repressionen vor…

Sozialistische MilitärparadeAm 30. April 1975 zogen die Truppen der vietnamesischen Befreiungsfront in Saigon, dem heutigen Ho-Chi-Minh-Stadt, ein. Aus Anlass des 40. Jahrestages dieses historischen Ereignisses, das den Schlusspunkt unter einem 30-jährigen Krieg setzte, fanden am heutigen Donnerstag in der südvietnamesischen Metropole zahlreiche Veranstaltungen, Kundgebungen und eine Parade statt. An dieser nahmen Spitzenpolitiker wie der Generalsekretär der Kommunistischen Partei Vietnams, Nguyen Phu Trong, Staatspräsident Truong Tan Sang, Premierminister Nguyen Tan Dung, Parlamentspräsident Nguyen Sinh Hung und zahlreiche andere aktive und ehemalige Politiker teil. Auch Vertreter der Veteranen, der Heldenmütter und aller Volksschichten sowie Delegationen aus Laos, Kambodscha und Kuba waren anwesend” – so beginnt der kurze Bericht “Vietnam feiert 40. Jahrestag des Sieges” am 30. April 2015 bei Red Globe, externer Link worin auch die diversen Aussagen heutiger Regierungsvertreter berichtet werden

Schuharbeiterstreik in VietnamNach einer Woche Streik in der Pou Yuen Schuhfabrik in Ho Chi Minh Stadt waren die rund 80.000 Streikenden erfolgreich – die Regierung versprach das neue Rentengesetz entsprechend abzuändern, so dass die ArbeiterInnen weiterhin die Möglichkeit haben zu wählen, ob sie sich ihre Rentensumme – etwa an einem Beschäftigungsende – auszahlen lassen oder eben als Rente beziehen, wobei viele der Belegschaft MigrantInnen sind, die lieber das Geld haben wollen um zuhause etwas damit anzufangen, als später einmal Rente zu beziehen. Der Bericht ” Vietnamese workers extract concessions in unprecedented strike” von Gabriel Domínguez und Rodion Ebbighausen am 02. April 2015 bei der Deutschen Welle externer Link hat zwar leider keine Stimmen der Streikenden aber fasst die Fakten zusammen. Siehe dazu auch weitere Berichte: (weiterlesen »)

Eingestürztes Baugerüst in Vietnam - 16 TodesopferMindestens 16 Tote und 27 zum Teil schwer Verletzte Bauarbeiter – und noch viele im eingestürzten – etwa 30 m hohen – Baugerüst gefangen, das ist das Resultat des Zusammenbruchs des Baugerüstes in dem industriellen Komplex Vung Ang Economic Zone am Dienstag, 24. März. Das Bauprojekt gehört zum Ha Tinh Steel Complex & Son Duong Port der Formosa Plastics Group, die in den Tagen zuvor Gegenstand einer beginnenden Untersuchung war, weil die dem taiwanesischen Kapital von den Provinzbehörden eingeräumten Privilegien gegen vietnamesische Bestimmungen verstoßen, wird in dem Artikel “Scaffold collapse kills at least 14 at Taiwan’s Formosa steel complex in central Vietnam” von HA TIN am 26. März 2015 in den Thanh Nien News externer Link berichtet, woraus auch hervorgeht, dass es im letzten Jahr in diesem Komplex (der rund 40.000 Beschäftigte hat) bereits einmal zum Einsturz eines Gerüstes kam

Stadtansicht Ho Chi Minh StadtPou Yuen ist ein Schuh und Textilkonzern – Tochterfirma der jüngst in China mehrfach bestreikten Yue Yuen – der für sogenannte Marken produziert: Billig natürlich. In einem der Werke, in der Hauptstadt Ho Chi Minh Stadt streikten jetzt Tausende Arbeiter – unter anderem, weil sie befürchten, dass bei der ab 2016 gültigen Reform der Sozialversicherung ihre Lage sich verschlechtern wird. In dem Reuters-Artikel “Vietnam hit by rare strike at Nike, Adidas factory ” von Ho Binh Minh am 31. März 2015 (hier bei Globe and Mail) externer Link wird unterstrichen, dass dieser Streik gegen die Politik der vietnamesischen Regierung läuft, die sich in der Region als “ruhige Produktionsalternative” zu den streikreichen Textil/Bekleidungsbranchen in China und Kambodscha profiliert. Siehe dazu auch zwei weitere Berichte: (weiterlesen »)

Vietnam im KriegVietnam hat derzeit mit zahlreichen Abkommen zum Freihandel zu tun – manche sind bereits abgeschlossen, andere noch in Verhandlung. Das umfangreichste ist das Transpazifische Partnerschaftsabkommen (TPPA), welches zwischen zwölf Ländern verhandelt wird. Der Handel zwischen diesen Ländern macht etwa 40 Prozent des globalen Wirtschaftsvolumens aus. Der Druck ist groß, die USA hoffen auf einen Abschluss der TPPA-Verhandlungen im April. Im Mai soll es nach dem Willen der US-Administration in den Kong nd riskanten Deal vor allem positiv” – so die Einleitung von “Riskanter Deal für Vietnam” von Nadja Charaby in der Ausgabe 6/2015 der Reihe Standpunkte der Rosa Luxemburg Gesellschaft  externer Link veröffentlicht im März 2015

Gewerkschaftsbund im Übergang?

Von der Harmonie (auch anderswo in der Region ein beliebtes Thema, vor allem wenn Streiks nieder geprügelt werden) zum Konflikt, das sei der Weg auf dem sich der Allgemeine Vietnamesische Gewerkschaftsbund befinde: Ergebnis sowohl der wiederholten regelrechten Streikwellen der letzten Jahre, als auch insgesamt der Öffnunf in der Wirtschaftspolitik. So zumindest die These in Trade Unions in Transition: Changing Industrial Relations in Vietnam externer Link von Erwin Schweisshelm (Friedrich Ebert Stiftung Vietnam) Anfang September 2014 in der Global Labour Column

Dossier

  • vietnam fabriken brennenChina fliegt seine Bürger aus Vietnam aus
    Aus Furcht vor weiteren Protesten evakuiert Peking seine Landsleute aus Vietnam per Schiff und Flugzeug. Bei Demonstrationen gegen chinesische Firmen hatte es zwei Tote und Hunderte Verletzte gegeben. Artikel von Johnny Erling, Peking in der FAZ vom 18.05.2014 externer Link Aus dem Text: „(…) Insgesamt seien 200 Unternehmen Chinas verwüstet oder beschädigt wurden. Daneben seien Hunderte anderer Fabriken und Niederlassungen aus Taiwan, Hongkong, Singapur oder Südkorea angegriffen und geplündert worden. Vietnamesische Demonstranten hätten sie wegen ihrer chinesischen Aufschriften oder Namen für Pekinger Unternehmen gehalten. Allein in der Provinz Binh Duong waren 697 Fabriken von den Unruhen betroffen, davon wurden 365 schwer beschädigt und 27 fast vollkommen zerstört. Über 800 Fabriken, für die 290.000 Vietnamesen arbeiteten, hätten seither ihre Produktion suspendiert. Vietnams Polizei habe in Großrazzien 1400 als Gewalttäter identifizierte Beteiligte festgenommen…(weiterlesen »)

Workers building Samsung factory riot in VietnamEtwa 4.000 der rund 10.000 Bauarbeiter, die im Norden Vietnams eine neue Samsung Fabrik bauen, hatten vor einigen Tagen revoltiert, wegen der Behandlung durch private Sicherheitskräfte: Diese hatten begonnen, zu spät kommenden Arbeitern den Zugang zu verwehren und sie geschlagen. Als die Arbeiter sich zur Wehr setzten, kam es zu langen und heftigen Auseinandersetzungen und die herbeigerufene Polizei brauchte 3 Stunden, um „die Ruhe wiederherzustellen“. Die Bilanz waren 11 Verletzte. Der Kurzbericht Workers building Samsung factory riot in Vietnam externer Link von Jim Clarke am 09. Januar 2014 fasst diese Ereignisse knapp zusammen. Siehe dazu:

  • Verhaftungen nach Samsungprotest
    Die militanten Proteste auf der Samsung Baustelle Anfang Januar, bei denen die „private Guards“ von den Bauarbeitern in den (Container) Büros des Sicherheitsunternehmens umzingelt worden waren und einige Fahrzeuge angekokelt wurden haben Ergebnisse geracht: Vier Arbeiter wurden als Rädelsführer festgenommen. Die Meldung 4 arrested for Samsung factory riot in Vietnam externer Link ist bereits vom 17. Januar 2014 bei Thanh Nien Daily
    (weiterlesen »)

Etwa in der Provinzstadt Duy Tan demonstrierten im Juni tagelang rund 1.000 Menschen gegen eine Fabrik, deren Abwasser Fische vergfitet – die ihre Nahrungsgrundlage sind. Solche Kurzberichte gibt es viele in dem Überblicksartikel Environment related disputes second biggest to land disputes externer Link von Nhi Anh bereits am 03. August 2013 im (offiziellen) VietnamNet – auch hier ist “Entwicklungspolitik” ein Lebensproblem

Ganz besonders interessant im LabourNet Archiv (1997-2012)

Grundinfos

AsienhausIm »Asienhaus« externer Link haben sich folgende Organisationen zusammengeschlossen:
Asienstiftung, das Korea-Kommunikations- und Forschungszentrum, das Philippinenbüro und die Südostasien Informationsstelle