Arbeitsbedingungen

Auch linke Stadtteilgruppen riefen am 6. Dezember 2015 in Venezuela zur Wahl der Regierung aufNur wenige Stunden nach Bekanntgabe der neuen Mehrheitsverhältnisse im Parlament von Venzuela hat der Präsident des Unternehmerverbandes (Fedecámaras), Francisco Martínez, detaillierte Forderungen für die kommende Arbeit des legislativen Organes aufgestellt. Auch weitere Vertreter aus dem Bereich von privater Industrie, Handwerk, Handel und Agrarwirtschaft äußerten sich“ – so beginnt der Artikel „Unternehmer in Venezuela präsentieren neuem Parlament ihre Erwartungen“ von Marta Andujo und Eva Haule am 09. Dezember 2015 bei amerika21.de externer Link der in der Unterzeile die Grundinformationen so zusammenfasst: „Preiskontrollen, Arbeitsgesetze und soziale Investitionen im Visier. Enteigneter Besitz soll zurückgegeben werden. Auch politische Forderungen“. Siehe dazu auch einen weiteren Beitrag über die wahren Wahlsieger: (weiterlesen »)

Ein Grund ist, dass es auf politischer Ebene keine Entscheidung gab, den Versammlungen der Arbeiterkontrolle eine rechtliche Grundlage zu geben. Im Gegensatz zu den Kommunalen Räten, den Consejos Comunales, gibt es für die Arbeiterräte kein Gesetz. Deshalb war es stets eine politische Entscheidung in den einzelnen Fabriken, ob und was die Arbeiterräte entscheiden können. Außerdem haben die Minister, die von Präsident Chávez eingesetzt wurden, dem Thema nicht genug Aufmerksamkeit zukommen lassen und als Präsident Chávez erkrankte, verloren wir unseren wichtigsten Verbündeten im Kampf um die Arbeiterkontrolle. Und es gab natürlich von verschiedenen Seiten großen Widerstand“ – so antwortet Alexis Adarfio von der Bolivarischen Arbeiteruniversität Jesus Rivero auf die Frage von Manuel Graf und Jakob Graf warum nicht mehr mit dem Plan Guayana Socialista gearbeitet werde in dem Interview “Gewerkschaften und Leitung blockieren die Arbeiterkontrolle” externer Link am 24. Juni 2014 bei amerika21.de

Ölarbeiter gegen SAP

Der Rat der Arbeiterinnen und Arbeiter in der Abteilung AIT (Automatisierung, Informatik, Telekommunikation) des staatlichen venezuelanischen Erdölunternehmens PDVSA hat in einem Treffen mit dem Wissenschaftsministerium die Ersetzung selbst entwickelter Software durch die weltweit üblichen SAP Programmpakete scharf kritisiert. Diese Technologie, inclusive ihrer Abhängigkeit von Spezialisten, sei sowohl gegen die Souveränität des Landes gerichtet, als auch gegen die der Belegschaft, die die Organisierung der Produktionsabläufe nicht mehr beeinflussen könne. In einem wissenschaftlichen Symposium, das der Arbeiterrat in kurzer Frist organisierte wurden diese Kritiken massiv bestätigt, wird in dem Bericht Trabajadores de Petróleos de Venezuela rotundamente opuestos a que SAP controle sus sistemas informáticos externer Link von Luigino Bracci am 28. Oktober 2013 bei rebelion.org unterstrichen

Vom 21. bis 23. Juni tagte auf dem Werksgelände der staatlichen Sidor-Stahlwerke in Guyana der 1. Kongress der Bewegung zur Arbeiterkontrolle, an dem Delegationen aus 50 Betrieben teilnahmen. (Ausserdem auch noch AktivistInnen der Gewerkschaftsföderation UNETE wie auch verschiedener linker Organisationen). Unter der programmatischen Losung “Weder Kapitalisten noch Bürokraten, alle Macht der Arbeiterklasse” arbeitete der Kongress daran, die landesweite, vielfach zersplitterte Bewegung zur Arbeiterkontrolle zu vereinigen: Es gehe, so das abschliessende Statement, keineswegs nur um jene Betriebe, die von Arbeitern übernommen und fortgeführt werden, sondern erst recht darum, in allen Betrieben die Belegschaften zu Entscheidungsträgern zu machen. Ende Juli soll eine Fortsetzung ein konkretes Arbeitsprogramm verabschiedet werden, berichtet in dem Beitrag “Venezuelan Workers Meet for Worker Control Congressexterner Link Ewan Robertson am 24. Juni 2013 in Venezuela Analysis

Die Opposition Venezuelas, die sich – mit Rückenwind aus nördlicher Richtung – weigert, das Wahlergebnis anzuerkennen rief ebenfalls zu Maidemonstrationen auf. Und es wurden Demonstrationen einer überraschenden “Wandlung”: Dem Herrn Capriles ging die Erhöhung des Mindestlohns (in zwei Stufen von der Regierung angekündigt) zu langsam, er möchte das auf einmal haben (wohl nicht für sich, wird wohl kaum den Mindestlohn haben) und sogar der Vorsitzende des Lieblings-Gewerkschaftsbundes CTV tat, was dieser Verein jahrzehntelang nicht getan hatte – eine stärkere Erhöhung fordern. Auf der Maidemonstration der PSUV (Regierungspartei) wurde neben dem Mindestlohn auch das nach 10 Jahren Debatte in der Gewerkschaftsbewegung nun verabschiedete neue Arbeitsgesetz vorgestellt: 40 Stundenwoche, Mutterschaftsschutz und das Verbot von outsourcing und Leiharbeit sind Kernbestandteile. Kleinbetriebe können bei der nun geltenden Sozialversicherungspflicht staatliche Förderung bekommen, schreibt in “Large May Day Marches in Venezuela as Workers’ Law Comes into Effectexterner Link Tamara Pearson am 01. Mai 2013 bei Venezuela Analysis

Die venezolanische Staatsanwaltschaft hat am Dienstag Ermittlungen wegen der schweren Explosion in der Erdölraffinerie Amuay im Nordwesten des Landes aufgenommen. Bei dem Unglück sollen nach offiziellen Angaben 41 Menschen ums Leben gekommen sein. Das Justizministerium des Landes hat außerdem eine Sonderermittlungsgruppe mit technischen Experten, Wissenschaftlern und Beamten der Kriminalpolizei (CICPC) einberufen, erklärte der für die Strafverfolgung zuständige Vizeminister, Hugo Armando Carvajal Barrios” – so beginnt der Bericht “Ursachensuche nach Raffineriebrand in Venezuela” externer Link von Jan Ullrich am 30. August 2012 bei amerika21.de. Siehe dazu auch: “Posible tragedia en Pdvsa fue advertida por sindicatos” externer Link von Luis Molina am 29. August 2012 bei kaosenlared – worin auch Stellungnahmen der Ölarbeiterföderation zitiert werden, die oft auf die Sicherheitsmängel hingewiesen hatten…