Gewerkschaften

Zeitgleich mit dem “grössten Bergbaukongress der Welt” (das Mining Indaba) hat die NUM ihre Tarifkonferenz durchgeführt, mit der sie die Grundlage legen will, verlorenes Terrain wieder zu gewinnen. Und das mit dem Hinweis an die Bergarbeiter, nur ja keine unereichbaren Forderungen zu stellen (und ohne genauer zu sagen, welche das denn wären), wird in dem Bericht “NUM official warns workers against ‘unreachable’ pay demandsexterner Link von Natasha Marrian am 07. Februar 2013 in Business Day Live unterstrichen.

Bye, bye hero?

Die Impala – Mine, Schauplatz der ersten grossen Auseinandersetzung der Bergarbeiter im letzten Jahr: Die NUM muss ausziehen. Aus den Büros, die das Unternehmen jener Gewerkschaft zur Verfügung stellt, die den betrieblichen Tarifvertrag abschliessen kann, weil sie die grösste Gewerkschaft im Betrieb ist. Die NUM will erst eine unabhängige Prüfung, das Unternehmen bestätigt, dass die ACMU mehr Mitglieder im Betrieb habe – Ergebnis des Streiks, als viele Bergarbeiter von der NUM zur unabhängigen ACMU wechselten, wird in dem Bericht “NUM, AMCU stand-off looms at Impalaexterner Link vom Rundfunksender SABC am 13. Januar 2013 unterstrichen

Wenn, wie berichtet, das Staatsgeheimnis Nummer 1 des regierenden Gewerkschaftsbundes die Zahl der übrig gebliebenen Mitglieder der Bergarbeitergewerkschaft NUM ist, so gibt es bereits ein weiteres: Während der COSATU-Vorstand auf seinem kürzlich durchgeführten Kongress wenig Mühe hatte, die Position “Wiederwahl von Jacob Zuma als ANC-Vorsitzender” auf dem nun anstehenden ANC-Kongress durchzusetzen (was auch bedeutet: Präsidentschaftskandidat) ergab eine Meinungsumfrage unter 2.000 shop stewards ein ganz anderes Bild: Ein großer Teil dieser Aktiven der Basisorganisation (von weitem am ehesten mit Vertrauensleuten zu vergleichen – aber eigentlich nur von weitem) wollen die Gründung einer eigenen Arbeiterpartei. Nun ist das Editorial “A slap in the face for union elite” externer Link am 12. Dezember 2012 im Business Day natürlich das einer Wirtschaftszeitung für Kapitalismusfans. Könnte man jetzt damit abtun, wenn nicht, ja wenn diese Erhebung nicht vom als seriös betrachteten Forum for Public Dialogue durchgeführt worden wäre: Und zwar im Auftrag – der COSATU. Und wenn diese dann anschliessend nicht mit den Ergebnissen herausrücken wollte…Aber auch der dritte Regierungskoalitionär kommt nicht gut weg: Die shop stewards waren immer eine der Hochburgen des Einflusses der KP Südafrikas. Heute antwortet die große Mehrheit von ihnen, sie hätten kein Vertrauen in die SACP…

Vor der Untersuchungskommission zum Marikana-Massaker versucht eine NUM-Delegation dieser Tage nun fieberhaft, die Erschießung zweier Arbeiter durch NUM-Funktionäre zu widerlegen. Ein wirklich überzeugendes Ergebnis wird es dazu nach der Verhaftung etlicher Zeugen vermutlich nie geben, doch die Bergarbeiter haben ihr Urteil ohnehin längst gefällt. Die zu Jahresbeginn mit 360000 Mitgliedern stärkste Einzelgewerkschaft Südafrikas ist nach Massenaustritten während der Streiks um mehr als die Hälfte geschrumpft. Das behaupten zumindest politische Analytiker in Südafrika – die NUM selbst schweigt zu den Zahlen. Wenn sich die südafrikanische Gewerkschaftsbewegung nicht grundlegend neu orientiert, könnte sich diese Tendenz bald auch in anderen Bereichen bemerkbar machen” – so schliesst der Artikel “Am Scheideweg” externer Link von Christian Selz am 05. Dezember 2012 in der jungen welt.

Ganz besonders interessant im LabourNet Archiv (1997-2012)

  • Gewerkschaften in Südafrika und darin u.a.:
  • Metallgewerkschaft vertieft Kritik an Regierungskoalition
  • Regionalkongreß der NUMSA: Harsche Kritik an Regierungsparteien
  • Metallgewerkschaft kritisiert Klimagipfel
  • SAMWU: "Als Gewerkschaft kämpfen wir für ein sozialistisches Südafrika"
  • Metallgewerkschaft: Keine Hilfen für Autofirmen ohne Jobgarantie
  • Arbeitskämpfe
  • Kämpfe gegen Privatisierung