Singapur

Singapur hat die schwersten Unruhen seit 40 Jahren hinter sich. Liegt es am Alkohol, wie die Regierung sagt? Oder doch an den Lebensbedingungen der Gastarbeiter? Artikel von Till Fähnders in der FAZ vom 16.12.2013 externer Link  Aus dem Text: „(…) Der Auslöser war der Tod eines 33 Jahre alten indischen Bauarbeiters bei einem Verkehrsunfall. 3700 Arbeiter wurden danach von der Polizei in ihren Wohnunterkünften befragt, mehr als 30 Inder angeklagt. Ihnen drohen Haft- und Prügelstrafen. Die Regierung machte Alkohol zumindest als einen entscheidenden Faktor aus. Die internationale Presse suchte die tieferen Ursachen dagegen in den Lebensumständen der Gastarbeiter. Demnach wachse unter ihnen die Unzufriedenheit. So hatte es im vergangenen Jahr zum ersten Mal seit langem in Singapur einen Arbeitsstreik gegeben. Busfahrer aus China hatten höhere Löhne gefordert. Die Regierung wies die Berichte, wonach die Unruhen auf den Unmut der ausländischen Arbeitskräfte zurückzuführen seien, gleichwohl zurück: „Dafür haben wir keine Beweise“, sagte Singapurs Ministerpräsident Lee Hsien Loong. Seine Regierung sorgt sich um den sozialen Frieden…“