Kanada

kanada take back the clcIm Mai 2014, beim 27. Gewerkschaftstag des CLC gab es eine erfolgreiche Gewerkschaftsopposition: Die Take Back the CLC Kampagne, ein recht breites linkes Bündnis konnte ihren Kandidaten auf den Vorsitz des kanadischen Gewerkschaftsbundes durchsetzen: Hassan Yussuff gewann gegen den bisherigen Amtsinhaber Ken Georgetti, der seit 1999 Vorsitzender war. Nun, Ende August nutzte das Netzwerk das People Social Forum, um die weitere Arbeit zu diskutieren – vor allem die an der Basis der Einzelgewerkschaften. Wobei die Solidaritätskampagne mehrerer Gewerkschaften mit von Ikea ausgesperrten Teamsters im Juli als eines der Vorbilder diskutiert wurde. Der Bericht What next for Take Back the CLC? externer Link von David Bush am 28. August 2014 bei rank and file canada schildert die Arbeiten und ihren Stand auf dem PSF. Siehe dazu auch: (weiterlesen »)

Streik der Hafentrucker VancouverIm kanadischen Vancouver begann ein Wilder Streik der Hafentrucker. Es waren ca. 1400 nicht gewerkschaftlich organisierte, die am 26.2. die Arbeit am Metro Port Vancouver nierlegten. Die zuständige Gewerkschaft brauchte gut eine Woche um eine Urabstimmung durchzuführen. am 10.3. schlossen sich 400 gewerkschaftlich Organisierte dem Streik an. Beitrag von Kuddel auf Chefduzen vom 24.03.2014 externer Link mit weiteren Links

  • Die Streikenden sind erfolgreich aus der Auseinandersetzung hervorgegangen
    Die Verhandlungen waren kompliziert, man hat sich den gegebenen Verhältnissen angepaßt und nicht nur die Gewerkschaft als Verhandlungspartner anerkannt, denn sie spielte nur eine Nebenrolle in dem Arbeitskampf. Es wurde ein Kompromiß ausgehandelt zwischen zwei Regierungsebenen (Regionalregierung und Nationalregierung), 180 verschiedenen Unternehmen, 1200 nicht gewerkschaftlich organisierten Truckern und 350 gewerkschaftlich organisierten. Die Regierung hat zugesagt, keine Fahrerlaubnisse zu entziehen, bzw. die bereits entzogenen zurückzugeben und keine Strafen zu erteilen (laufende juristische Verfahren werden niedergelegt). Es wird auch das “Zurück an die Arbeit”-Gesetz wieder zurückgenommen…“ Artikel von Kuddel auf Chefduzen vom 27.03.2014 externer Link

Unterstützt die streikenden Arbeiter/innen von Crown Holdings„Crown Holdings, ein multinationaler Konzern aus den USA, ist eine der größten Metallverpackung produzierenden Firmen der Welt. Sie produzieren Getränke- und Lebensmitteldosen in 149 Ländern. Obwohl Crown seinen Gewinn in 2012 fast verdoppeln konnte, starten sie ihre jüngsten Angriffe auf Beschäftigte in Toronto (Kanada), wo Mitglieder der Vereinigten Metallarbeitergewerkschaft (USW) nun in den Streik gegangen sind. Crown fordert die Streichung der Indexierung an die jährliche Inflationsrate, die Etablierung eines zweistufigen Gehaltssystems und weiterhin keine Anhebung der Betriebsrente, die nun bereits seit neun Jahren eingefrorenen ist. Diese Forderungen stellte Crown auf kurz nachdem die Firma die Gewerkschaftsmitglieder für “Einsatz, Engagement, Teamarbeit und persönliche Verantwortung” auszeichnete. Die USW Mitglieder haben noch einmal neu angefangen und starteten die globale Kampagne “Keine weiteren Kürzungen” (“Take-Backs No More”), um die Jahre der Gewinnmaximierung bei Crown auf dem Rücken der Beschäftigten zu beenden. Unite (Großbritannien), die Internationale Mechaniker-Gewerkschaft IAM und IndustriALL bauen ein globales Gewerkschaftsnetzwerk auf, um die Angriffe von Crown zu stoppen. Beteilige dich an der Kampagne “Take-Backs No More” und sende diesen Brief an den Firmenchef John Conway von Crown Holdings…“ Act-Now! Kampagne bei LabourStart externer Link

Kanadische Polizei sieht rot

Seit Wochen protestieren Aktivisten in Montreal gegen neue, repressive Polizeigesetze. Die Beamten antworten mit Massenarrest, verhaften einen Pandabären und verheddern sich im Internet. Artikel von Matthias Monroy auf Telepolis-Blogs vom 11.04.2013 externer Link Aus dem Text: „(…) Nach heftigen Studentenprotesten vom letzten Jahr mit mehreren Zehntausend Teilnehmern hat die Stadtregierung ein neues Gesetz erlassen. Das sogenannte “Bylaw P-6″ soll der “Vorbeugung einer Verletzung des öffentlichen Friedens, der öffentlichen Sicherheit und Ordnung und der Nutzung öffentlichen Eigentums” dienen. Es schreibt unter anderem vor, dass Demonstrationen angemeldet werden müssen. Veranstalter sollen die Polizei zuvor mit einem genauen Verlauf der Route versorgen. Jede Maskierung ist verboten. Für die erstmalige Übertretung der Vorschriften kassiert die Polizei 637 kanadische Dollar (rund 480 Euro)…“!

Deutsche Polizeitaktik: Massenkessel

stop_police_brutalityRund 500 Menschen hatten sich am Freitag den 15. März in Montreal versammelt um den alljährlichen “Marsch gegen Polizeibrutalität” durchzuführen: Sie wurden von derselben daran gehindert. Sie wurden nach gut deutscher Polizeitradition – ungefähr 80 Jahre alt – samt und sonders eingekesselt, mit Pferden und Pfefferspray attackiert und 240 von ihnen wurden festgenommen. Die redaktionelle Meldung “Canada detains over 240 in anti-police brutality rallyexterner Link am 16. März 2013 bei PressTV

 

In Kanada gehen seit Wochen Ureinwohner auf die Straße um gegen einen weiteren Abbau ihrer Rechte zu demonstrieren. Seit dem 11. Dezember ist Theresa Spence, Häuptling der  Attawapiskat im Hungerstreik. Idle No More ruft alle Menschen auf, sich an einer Revolution zu beteiligen, die die indigene Souveränität, die das Land und das Wasser schützt, gerecht wird und respektiert. Die Kolonialisierung geht weiter durch Angriffe auf die Rechte der indigenen Völker und den Beschädigungen von Land und Wasser. Idle No More schreiben in ihrem Aufruf: “Wir müssen diese Beschädigungen reparieren und nach der Intention und dem Geist der Verträge mit den indigenen Völkern leben. Wir müssen für Gerechtigkeit kämpfen und Mutter Erde schützen.”” – so beginnt der ausführliche Bericht “#IdleNoMore #Kanada’s Ureinwohner kämpfen gegen den weiteren Abbau ihrer Rechteexterner Link vom 25. Dezember 2012 bei enough is enough, in dem die Entwicklungen der letzten Wochen zusammengefasst werden und Aktivistinnen zu Wort kommen. Siehe dazu auch: (weiterlesen »)

Nach monatelangem Protest triumphieren Québecs Studenten: Die Regierung stoppt die Erhöhung der Studiengebühren. Doch so manchem reicht das nicht aus” – so beginnt “Québecs Studenten streiken erfolgreich” externer Link von Daniela Heimpel am 01. Oktober 2012 in Zeit-Online

Siehe dazu auch: “Quebec student strike – important victory, however partial it may be” externer Link am 27. September 2012 bei libcom – ebenfalls eine bilanzierende Nachbetrachtung, von einem Aktivisten.